Lokalfunk-Porträt: Antenne Düsseldorf

Veröffentlicht am 21. Jun. 2011 von unter Deutschland

Düsseldorf Medienhafen (Bild: Gregor Ciecior/Wikipedia)

Von Hendrik Leuker

Düsseldorf – die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens erstreckt sich auf einer Fläche von 217 qkm zwischen dem Rhein im Westen und dem Bergischen Land im Osten. Die Wirtschaftsmetropole mit ihren 572 000 Einwohnern besitzt seit 1288 das Stadtrecht. Anlässlich der 700- Jahr-Feier (1988) benannte sich die seit 1966 existente Universität in Heinrich-Heine-Universität um. Dem Klischee nach treffen sich  Künstler, Modemacher und Geschäftsleute aus aller Welt  am Ende eines arbeitsreichen Tages an der „längsten Theke der Welt“  und genießen die rheinische Altstadtgemütlichkeit. Der „Schreibtisch des Ruhrgebiets“ wartet zudem mit auf Schicki-Micki getrimmten Flanierboulevard auf, der Königsallee, kurz „Kö“ genannt. Unser Mitarbeiter Hendrik Leuker hat sich auch diese angesehen, insbesondere aber den Lokalsender der Stadt, Antenne Düsseldorf im Medienhafen.

Große Stadt und große Themen

Antenne Düsseldorf ist einer von insgesamt 45 Lokalsendern in Nordrhein-Westfalen. Am 07. Oktober 1990 ging der Sender für die Landeshauptstadt in Betrieb auf der damaligen Frequenz 104,1 MHz, die im Laufe der Zeit auf 104,2 MHz justiert wurde. Im Herbst 2010 beging man mit einem großen Fest folglich „20 Jahre Antenne Düsseldorf“.

Der Sender ist, wie alle anderen in NRW, nicht rund um die Uhr aktiv, sondern ein sog. Achtstünder, ein Sender also, der mit einer Acht Stunden-Lizenz lokal on Air ist, nämlich von 6-10 Uhr und von 14-18 Uhr. Von 18-20 Uhr laufen meist Sondersendungen.

Chefredakteur Michael Mennicken (49), der Musik-, Theater-, und Filmwissenschaften sowie Germanistik studierte und eine Ausbildung in Sachen klassischer Klarinette und Saxophon bei der Bundeswehr genoss, hebt dabei besonders eine selbstproduzierte Sendung hervor:

„Am Montagabend von 18-20 Uhr läuft bei Antenne Düsseldorf „Die Sendung mit dem Internet“. Unser Moderator Daniel Fiene und die stellvertretende Online-Chefin der „Rheinischen Post“, Franziska Blum, führen darin unsere Hörer durch die vielfältigen Seiten des WorldWideWeb. Dieses übrigens mit Erfolg. Hierfür bekam Antenne Düsseldorf 2010 den 19. Hörfunkpreis der LfM, der Landesmedienanstalt in NRW.“

Chefredakteur Michael Mennicken an seinem Schreibtisch

Chefredakteur Michael Mennicken an seinem Schreibtisch

Über die restlichen Stunden breitet radio NRW aus Oberhausen sein Mantelprogramm aus, insbesondere in der Zeit von 10 bis 14 Uhr und in der Nachtschiene. Zudem sitzen die Weltnachrichten- und die Musikredaktion in Oberhausen. Letztere produziert zentral für alle Lokalstationen die stündlichen Playlisten.

Landesweit werden die 45 Lokalradios gemeinsam vermarktet, allerdings nicht mehr unter dem einprägsamen Begriff „local heroes“ (lokale Helden), der in den Neunziger Jahren in der Branche für Aufsehen sorgte.

„Wir verdienen Werbegelder über dreierlei Wege: landesweite Werbung wird über radio NRW bzw. die RMS vermarktet, regionale Werbung über die Funkkombi West und lokale Werbung über unseren eigenen Verkauf. Zudem sind wir einzig und allein mit unserer eigenen Marke „Antenne Düsseldorf“ am Start, die  on air und off air im Vordergrund steht, ob als Sponsor der Mannschaft von Fortuna Düsseldorf (II. Fußball- Bundesliga) oder bei der schon mehrfach durchgeführten Stadtwette von „Wetten, dass…!?“ (ZDF).“, betont Mennicken.

Hauptgesellschafter mit 75 % der Anteile ist die Lokalzeitung „Rheinische Post“; die restlichen 25 % stehen u.a. der städtischen Beteiligungsgesellschaft und der Westdeutschen Zeitung (WZ) zu. „In der redaktionellen Arbeit sind wir aber unabhängig, da bin ich nur der Veranstaltergemeinschaft verantwortlich. Die Gesellschafter partizipieren an den Einnahmen“, stellt Mennicken klar.

Bei den Claims ist die 100%-Marke bei allen Lokalsendern in NRW einheitlich. „Neu ist zudem der Claim „Kulthits und das Beste von heute – Antenne Düsseldorf – Der beste Mix“, daneben arbeiten wir noch mit „Antenne Düsseldorf – 100% für unsere Hörer“ und „Antenne Düsseldorf – 100% für Sie dabei!“, so Mennicken. Zuvor kamen Claims wie „Die Stimme der Stadt“ oder „Der Klang der Stadt“ zum Zuge.

Das meistgehörte Programm ist die Morningshow mit dem unspektakulären Namen – insofern liegt der Fokus auf den Sendernamen – „Antenne Düsseldorf am Morgen“ (6-10 Uhr), abwechselnd moderiert von Tanja Marschal und Dennis Lieske. Es werden am Morgen bis zu 60 000 Hörerinnen und Hörer in der Sendestunde erreicht.

„Unser Anspruch an die Morgensendung ist, den Hörern alles Wichtige aus Düsseldorf und der Welt zu  bieten. Sie sollen mitreden können, wenn Sie uns gehört haben. Der Themenfokus liegt auf Aktuellem aus Politik, Wirtschaft und Sport. Dabei geht es bei uns nicht nur z.B. um Bauprojekte in Düsseldorf oder neue Fahrkartenautomaten am Hauptbahnhof sondern auch um die geretteten Bergleute aus der Kupfermine in Chile. Dazu bieten wir einen breiten Service mit Wetter, Verkehr und  Veranstaltungshinweisen. Die weltpolitischen Beiträge und auch Sportberichte von der Formel 1 und zur Fußball- Nationalmannschaft kommen von der RuFa in Berlin und werden als Überspieler von radio NRW zur Verfügung gestellt.

Moderator Dennis Lieske im Studio von Antenne Düsseldorf (Bild: Hendrik Leuker)

Moderator Dennis Lieske im Studio von Antenne Düsseldorf (Bild: Hendrik Leuker)

In der Antenne Düsseldorf-Redaktion arbeiten 6 Redakteure und 2 Volontäre. Sie sind „Allrounder“ und recherchieren nicht nur regionale und lokale Themen, sondern moderieren auch, führen Interviews oder präsentieren die Nachrichten. Zur vollen Stunde kommen bei uns die Weltnachrichten, zur halben Stunde die lokalen News aus der Stadt. Dabei arbeiten wir in der Morgensendung mit einer dynamischen Studiouhr, d.h. wir schreiben den Moderatoren gerade nicht vor, wann sie was zu senden haben. Der Moderator muss schauen, dass er z.B.  Montagmorgens um 7 Uhr 10 einen anderen Themenkomplex, eine andere Präsentationsform wählt als Dienstag oder Mittwochmorgens. So wollen wir dem Hörer jeden Morgen, wenn er seine gewohnten 20/30 Minuten – im besten Fall  noch mehr – Antenne Düsseldorf hört, ein frisches, in Reihenfolge und Themensetzung überraschendes Programm bieten.“, hebt Mennicken hervor.

Um 7.20 Uhr und um 7.25 Uhr aber sind fixe Zeiten für Wetter bzw. Comedy vorgesehen. Den Unterschied zu süddeutschen Lokalsendern sieht Mennicken u.a. darin, dass in NRW der Wortanteil und die Themendichte generell höher sei – eine Entwicklung besonders der letzten Jahre: „In NRW hat sich der Lokalfunk geändert. Wir haben gemerkt, dass der Informationsbedarf unserer Hörer gestiegen ist. Dem folgen wir  und so ist der Wortanteil inklusive Werbung und Moderation auf rund 40% gestiegen; 60% ist Musik“, beschreibt Mennicken den Wandel.

Mennicken, der bereits, bevor er im Jahre 2004 Chefredakteur von Antenne Düsseldorf wurde, freier Mitarbeiter bei WDR 3, der Deutschen Welle (DW), der „Welt am Sonntag“, der „Rheinischen Post“ sowie Redakteur und Chefredakteur des Radiosenders in Neuss NE-WS 89,4 (2000-2004) war und dabei journalistische Erfahrung sammeln konnte, stellt zudem fest: „Insgesamt wird in NRW, nicht nur bei Antenne Düsseldorf, aus dem vorgenannten Grund inhaltlicher und journalistischer gearbeitet.“

Die Musikfarbe des Senders ist AC (Adult Contemporary), also ein Mix aus aktuellen Titeln und Klassikern. Sowohl Lady Gaga als auch Led Zeppelin sowie Lena Meyer-Landrut und Queen stehen demnach auf der Playlist. Die technische Reichweite von Antenne Düsseldorf erstreckt sich auf 504 000 Hörer über 14 Jahren; die Tagesreichweite (Hörer gestern) beträgt immerhin 171.360 Hörer (34%) an einem normalen Werktag.

„Natürlich haben wir eine klare Vorstellung von unseren Hörern. Wir wissen durch Analysen einer von uns beauftragten Kölner Agentur, dass unsere Hörer im Schnitt zwischen 30 und 49 Jahre sind und über eine gute Ausbildung, oftmals über einen Hochschulabschluss, verfügen. Unsere Konkurrenten sind die öffentlich- rechtlichen Wellen 1LIVE (WDR) und WDR 2, besonders markant für Düsseldorf ist der hohe Wechselhöreranteil; das sind Hörer, die regelmäßig neben Antenne Düsseldorf auch einen der öffentlich-rechtlichen Sender einschalten.“

Der Erfolg gibt Antenne Düsseldorf recht: es ist nach Radio 91,2 in Dortmund der beliebteste Großstadtsender in NRW.

Die Zukunft des Radios

Antenne Düsseldorf verfügt über eine umfangreiche Homepage mit einigen ungewöhnlichen Tools wie den „Hitbutton“ – damit können die Hörer während der laufenden Sendung über ihren Lieblingstitel abstimmen – oder „Antenne Tube“ – ein Videokanal, der die Musikvideos parallel zum Programm anbietet. Pro Monat kommt der Sender auf gut 100.000 Visits. Wichtiger Bestandteil der Homepage ist zudem das Webradio: „Der Webstream dient zum einen als weiterer Verbreitungskanal und zum anderen der Zukunftssicherung. Das Radio wird mittelfristig in den Computer bzw. in das Netz einfließen.“, stellt Mennicken strategische Überlegungen heraus.

„Bald ist das Internet im Auto auch in Fahrzeugen der Mittelklasse präsent. Dazu müssen die Hörer wissen, dass es einen Antenne-Stream gibt und wo sie ihn finden. Außerdem merken wir, dass das Webradio zunehmend auch von Büroleuten stark genutzt wird. Gegen 9 Uhr schnellen die Webaufrufe deutlich nach oben.“

Das naheliegende Argument, dass Düsseldorfer fernab des Rheins ihren Lokalsender hören können, vergisst Mennicken aber auch nicht zu erwähnen: „Wir sind sicher auch der Draht zur Heimat. Hörer wollen in Australien, Kanada oder Südafrika – in diesen Ländern haben wir eine kleine aktive Hörerschaft – wissen, wie z.B. Fortuna Düsseldorf gespielt hat. Sie erfahren es bei uns.“

Auch für das Web 2.0 sieht  Mennicken, der derzeit im berufsbegleitenden Fernstudium an der Uni Halle/Saale das Fach Onlineradio belegt hat, Antenne Düsseldorf gerüstet: „Beim Internetdienst Facebook haben wir bald 4000  Freunde – das ist aktuell der Rückkanal, der von den Hörern am Meisten genutzt wird. Wir sind aber auch bei Twitter aktiv und haben eine – wie erwähnt – stets mit neuen Informationen aufwartende Homepage.“, analysiert Mennicken.

Nebenbei erwähnt Mennicken noch, dass Emails an den Sender ihren Höhepunkt erreicht hätten und Faxe sowie Anrufe eher rückläufig seien. Ab sofort kann auch die Antenne Düsseldorf-App von der Homepage auf das iPhone des Hörers heruntergeladen werden.

Kontakt
Antenne Düsseldorf
Kaistr. 7-9
40221 Düsseldorf
Tel: 0211 / 93010-10
Fax: 0211 / 930 10-99

Internet: www.antenneduesseldorf.de (Livestream)
Email: redaktion@antenneduesseldorf.de

Empfang: Düsseldorf und Umgebung auf 104,2 MHz ( 2 kW)

Hendrik Leuker ist Redakteur des RADIO KURIER. Sein Bericht über Antenne Düsseldorf erschien in Heft 06/2011 im Juni.

(Düsseldorf-Bild: Gregor Ciecior/Wikipedia, alle weiteren Fotos: ©Hendrik Leuker 11. Oktober 2010)

Kommentar hinterlassen

Tags: , , ,