Wedel Software

hr-Radiolegende Thomas Koschwitz geht in den Ruhestand

Thomas Koschwitz, Moderator der hr1-Morgensendung „Koschwitz am Morgen“, verabschiedet sich zum Ende des Jahres in den Ruhestand. Mitte Dezember startet der Kultmoderator ein letztes Mal mit seinen Hörerinnen und Hörern in den Tag, mit einer Finalshow voller Überraschungen.

Thomas Koschwitz, Moderator der hr1-Morningshow "Koschwitz am Morgen", verabschiedet sich zum Ende des Jahres in den Ruhestand. (Bild © hr/Tanja Greitens)
Thomas Koschwitz (Bild © hr/Tanja Greitens)

Eine Ära geht zu Ende: Am Freitag, 15. Dezember, wird „Koschi“ – wie er liebevoll genannt wird – das letzte Mal frühmorgens von 5 bis 9 Uhr in hr1 moderieren und die Menschen mit seiner fröhlichen Art in den Tag begleiten. Es wird eine Sendung mit Überraschungen. Aber dann ist Schluss. Nach insgesamt 48 Jahren, überwiegend vor dem Mikrofon, hört Thomas Koschwitz auf.

Thomas Koschwitz: Seine Karriere in Radio und Fernsehen

Jeden Morgen mitten in der Nacht aufstehen, wenn die meisten Menschen noch schlafen, das war sein Arbeitsalltag in den vergangenen fünf Jahren bei „hr1-Koschwitz am Morgen“. Zusammen mit seinen Co-Moderatoren Simone Reuthal, Bastian Korff und Mathies Hohm sorgte er für gute Laune, Information, spannende Berichte und ein Wohlfühl-Radio-Gefühl.

Schon 1975 wurde er zum jüngsten Nachrichtensprecher des Hessischen Rundfunks mit gerade einmal 19 Jahren. Danach entwickelte er sich schnell zu einer „der“ Stimmen im hr: Viele Jahre lang prägte er den Erfolg von hr3 mit seiner unverwechselbaren Stimme, seinem Wortwitz und Charme. Und natürlich mit seinem spektakulären Lachen, bei dem man gar nicht anders kann als mitzulachen. Sendungen wie „Pop auf Wunsch“, „Pop und Weck“ oder „Mittags-Diskotheke“ sind untrennbar mit ihm verbunden.

Bundesweit bekannt wurde Koschwitz mit seinem Sprung ins Fernsehen als Vertreter und später als Nachfolger von Thomas Gottschalk in der „Late Night Show“ bei RTL. Es folgten Show- und Talkformate bei RTL, SAT1 und N24, in denen er zeigte, dass er von Entertainment bis Polittalk alles kann.

Zurück nach Frankfurt

Nach vielen Jahren des Radiomachens in Berlin kam es 2014 zu einem ersten Wiederhören im hr: Zusammen mit seinem alten Weggefährten Werner Reinke, der über seinen Kollegen Thomas Koschwitz sagt „Er ist Best of Both Worlds: Bei den Öffentlichen gelernt, bei den Privaten weitergemacht, bei den Öffentlichen abgeschlossen. Beim Rundfunk anonym, beim Fernsehen auf dem Schoß der Zuschauer. Durch alle Feuer gegangen, mit allen Wassern gewaschen.“

Im Herbst 2018 zog es ihn in die alte Heimat zurück. „Auf mich wartet mit der hr1-Morgensendung eine große Aufgabe, ein tolles Team und ein Sender, in dem ich 20 Jahre lang ein- und ausgegangen bin“, sagte Thomas Koschwitz damals.

Neuanfang nach 48 Jahren

Was er in Zukunft machen wird? „Ich freue mich auf ein neues Leben mit meiner Frau und den beiden Katern Einstein und Sam. Richtig lange ausschlafen werde ich nicht können, spätestens um sieben Uhr sitzt Einstein auf mir drauf und fordert Aufmerksamkeit und Futter. Und ich habe einige Projekte in der Schublade, zum Beispiel noch ein Buch zu schreiben, aber ich werde mir auch ganz nostalgisch mal die ganzen Fotos anschauen von all den Menschen, die ich im Laufe der Jahre getroffen habe, da habe ich schon eine Weile zu tun.“

Die letzte Moderation von Thomas Koschwitz auf hr1

Seine Co-Moderatorin Simone Reuthal: „Vielen Dank, lieber Thomas, für diese wundervolle Reise jeden Morgen in hr1. Für all die vielen emotionalen Momente on- und off air! Du bist ein absoluter Teamplayer, lässt einen niemals hängen, hast einen Megahumor und bist zu einem Freund geworden!“

Das Team von "hr1-Koschwitz am Morgen": Thomas Koschwitz (Mitte) mit Bastian Korff und Simone Reuthal. Nicht im Bild: Mathies Hohm. (Bild: © hr/hr1)
Das Team von „hr1-Koschwitz am Morgen“: Thomas Koschwitz (Mitte) mit Bastian Korff und Simone Reuthal. Nicht im Bild: Mathies Hohm. (Bild: © hr/hr1)

So wie sie werden ihn viele vermissen, denn er ist und bleibt eine „der“ hessischen Stimmen. Die am 15. Dezember mit einer Sendung voller Überraschungen die Radiobühne verlässt. Am Abend davor gibt’s noch eine Abschiedsparty, an der auch Hörerinnen und Hörer teilnehmen und ihren Lieblingsmoderator feiern.

Ab Januar 2024 werden Sylvia Homann und Tim Frühling die Sendung übernehmen und im wöchentlichen Wechsel moderieren.

Quellen: hr, radioforen.de

Weiterführende Informationen