Wedel Software

Thomas Koschwitz hört Ende des Jahres bei hr1 auf

Zeit für Veränderung: Radiolegende Thomas Koschwitz moderiert noch bis Mitte Dezember die hr1-Morningshow „Koschwitz am Morgen“, dann startet er in den nächsten Lebensabschnitt.

Das Team von "hr1-Koschwitz am Morgen": Thomas Koschwitz (Mitte) mit Bastian Korff und Simone Reuthal. Nicht im Bild: Mathies Hohm. (Bild: © hr/hr1)
Das Team von „hr1-Koschwitz am Morgen“: Thomas Koschwitz (Mitte) mit Bastian Korff und Simone Reuthal. Nicht im Bild: Mathies Hohm. (Bild: © hr/hr1)

„Das waren fünf sensationelle Jahre, aber jetzt möchte ich mehr Zeit für meine wunderbare Frau, meine Familie und meine Freunde haben. Und ich freue mich auch drauf, wenn der Wecker nicht mehr um drei Uhr klingelt und ich gemütlich ausschlafen kann.“ Noch bleibt Thomas Koschwitz den Fans ein gutes halbes Jahr erhalten, in dem er zusammen mit Simone Reuthal, Bastian Korff und Mathies Hohm die Hörerinnen und Hörer in die kleine hr1-Frühstücks-WG einlädt.

„Zeit für Abschiedsschmerz wird noch genug sein, wenn es so weit ist. Jetzt haben wir aber erst mal weiter ganz viel Spaß hier in den nächsten Monaten und geben noch einmal richtig Vollgas. Wir planen zum Beispiel eine Liveradio-Tour durch Hessen.“ Was genau bei dieser Tour passieren und in welche Orte es Thomas Koschwitz ziehen wird, das will der Moderator noch nicht verraten. „Es soll ja bis zum Schluss schön spannend bleiben.“

Profi mit Herz in Radio und Fernsehen

Thomas Koschwitz ist seit insgesamt 25 Jahren eine „der“ Stimmen im Hessischen Rundfunk (hr). Vor seiner Zeit bei hr1 prägte der 67-Jährige den Erfolg von hr3 in Sendungen wie „Pop auf Wunsch“, „Pop und Weck“ oder „Mittagsdiscotheke“. Bereits 1975 fing er im hr als jüngster Nachrichtensprecher des Hauses an, mit erst 19 Jahren. Bundesweit populär wurde Koschwitz in den neunziger Jahren mit seinem Sprung ins Fernsehen als Vertreter und Nachfolger von Thomas Gottschalk in der „Late Night Show“ bei RTL. Es folgten Show- und Talkformate bei RTL, SAT1 und N24. Danach prägte er vor allem die Radioszene in Berlin mit. 2014 kam es dann zu einem Wiederhören im hr: Zusammen mit seinem Weggefährten Werner Reinke legte er in hr1 im kultigen Sonntagsspecial „Lass knacken“ mehrfach Schallplatten auf. Im Jahr 2018 kehrte er schließlich wieder zum hr zurück, wo er bis heute „hr1 Koschwitz am Morgen“ moderiert.

hr1-Koschwitz am Morgen

Montags bis freitags von fünf bis neun Uhr gibt es in „hr1-Koschwitz am Morgen“ die wichtigsten Themen des Morgens und die beste Musikmischung für Hessen. Die Morgensendung hat jeden Werktag hessenweit 390.000, bundesweit 443.000 Hörerinnen und Hörer.

Quelle: hr1

Weiterführende Informationen