Radiolegenden Werner Reinke und Thomas Koschwitz legten 7 Stunden Vinyl-Schallplatten auf

Veröffentlicht am 08. Sep. 2013 von unter Pressemeldungen

„Lass knacken – Reinke, Koschwitz und Vinyl“ in hr1

hr1_Logo2011-smallDie beiden hessischen Radiolegenden Werner Reinke und Thomas Koschwitz verbringen gemeinsam einen langen Sonntagnachmittag im alten hr1-Studio und spielen dort ausschließlich Platten ab – ganz wie früher. Am Sonntag, den 8. September, von 12 bis 19 Uhr heißt es: sieben Stunden lang CD-freie Zone. Für Werner Reinke erfüllt sich mit dieser Sendung ein kleiner Traum: „Die Idee hatte ich schon immer. Als klar war, dass wir an diesem Sonntag im September Schallplatten auflegen werden, war mein erster Gedanke: Thomas muss dabei sein.” Thomas Koschwitz wird damit nach eigener Aussage nach 20 Jahren wieder eine ausgewachsene Radiosendung im Hessischen Rundfunk (hr) machen.

Werner Reinke und Thomas Koschwitz (Foto: hr/Nicole Kohlhepp (li.)& Telemedia Music)

Werner Reinke und Thomas Koschwitz (Foto: hr/Nicole Kohlhepp (li.)& Telemedia Music)

Und die beiden Moderatoren werden dabei nicht alleine sein: Ausgewählte hr1-Hörer, die sich dafür aus ganz Hessen beworben hatten, bringen ihre alten Schätze aus Vinyl mit und entscheiden zusammen mit Reinke und Koschwitz, welche Platten auf den Spieler kommen. Damit die Sendung so analog und originalgetreu klingt wie “früher” in den siebziger und achtziger Jahren, werden fast alle modernen Soundelemente rausgeschmissen. Der Tonarm ersetzt digitale Technik, passend zum Sendungsmotto drehen sich wieder Plattenteller: „Lass knacken – Reinke, Koschwitz und Vinyl”.

Reinke & Koschwitz: freuen sich auf den "Vinyl-Sonntag" (Bild: © hr1)

Reinke & Koschwitz: freuen sich auf den “Vinyl-Sonntag” (Bild: © hr1)

Dafür wird ein eingemottetes Sendestudio, aus dem bis Ende der neunziger Jahre die hr-Programme kamen, inklusive zweier Plattenspieler reaktiviert. Werner Reinke freut sich sehr auf diese Sendung mit seinem alten Kumpel Thomas Koschwitz: „Es wird chaotisch, pannenreich, analog, mit viel Lust an der Anarchie.” Vor allen Dingen wird es aber einen kurzweiligen, inspirierenden Radio-Sonntagnachmittag mit vielen musikalischen Überraschungen geben.

Nachbericht zum hr1-Vinyltag:

Viele Hörer brachten zur hr1-Spezialsendung ihre Scheiben mit

Zwei Plattenspieler spielten im wahrsten Sinne die Hauptrolle. Einen ganzen Nachmittag legten hr1-Moderator Werner Reinke und seiner alter Weggefährte Thomas Koschwitz nur Schallplatten auf, die hr1-Hörer ins Studio mitgebracht hatten. Im Studio wurde es schon zu Sendebeginn ganz schön voll, als alle auf das Abtasten der ersten Rillen warteten. „Jetzt wird’s spannend. Funktioniert der linke Plattenspieler?” fragte Werner Reinke. Er funktionierte und die siebenstündige Live-Sendung in hr1 konnte beginnen.

Werner Reinke, Thomas Koschwitz und Studiorunde mit Hörern. (Bild: hr/Jens Naumann)

Werner Reinke, Thomas Koschwitz und Studiorunde mit Hörern. (Bild: hr/Jens Naumann)

Die Hörer hatten so viele ihrer alten Schätze mitgebracht, dass live während der Sendung ausgewählt wurde, was auf den Plattenteller kam, zumeist echte Perlen. Wolfgang Müller aus Hattersheim hatte eine der ältesten Platten im Koffer: Eine Werbe-LP aus dem Jahre 1955, darauf „Rock Around The Clock“ aus dem Film “Saat der Gewalt”. Burkhard Schwinde aus Bad Nauheim brachte eine rare Einspielung der Rock-Oper „Tommy“ von „The Who“ mit, die er vor Ort von einem Fachmann schätzen ließ: „Rund 50 Euro ist sie wert, aber der ideelle Wert ist für mich natürlich viel höher.“ Fachkundig stellten die Gäste ihre Schallplatten vor. Die Erstpressung einer Rolling-Stones-Platte drehte sich genauso auf den Spielern wie Schlager-Raritäten von Frank Zander oder eine unbekannte Synthie-Pop-Nummer von Nik Kershaw.

Man merkte den beiden altgedienten Moderatoren den Spaß an dieser außergewöhnlichen Sendung an. Thomas Koschwitz war vom „vielseitigen Musikgeschmack der Hörer“ überrascht und empfahl diese Sendung „all denjenigen als Lehrstunde, die meinen, nur die ganz großen Hits würden ankommen“. Werner Reinke war von der Resonanz überwältigt, freute sich über die „unheimlich vielen positiven Mails“ und würde sehr gerne bald wieder eine Sendung nur mit Schallplatten machen.

Werner Reinke und Thomas Koschwitz (Bild: hr/Jens Naumann)

Werner Reinke und Thomas Koschwitz (Bild: hr/Jens Naumann)

Damit die Sendung so analog und originalgetreu klang wie “früher” in den siebziger und achtziger Jahren, zogen die beiden Moderatoren in ein altes Studio um, das noch mit Analog-Technik funktioniert. Fast alle modernen Soundelemente wurden rausgeschmissen, für den heute ungewöhnlichen Sound sorgten dann die Schallplattenspieler: hier und da hörte man es im Radio wirklich richtig knacken und knistern.

Viele weitere Fotos rund um die Sendung „Lass knacken – Reinke, Koschwitz und Vinyl“ gibt es unter www.hr1.de.

WERNER REINKE (67) moderiert aktuell in hr1 die Sendung „hr1- Lounge“ am Donnerstagabend von 19 bis 24 Uhr und „Reinke am Samstag von 9 bis 13 Uhr.
THOMAS KOSCHWITZ (57) moderierte bis 1994 in hr3. Derzeit ist er für verschiedene private Hörfunksender tätig.

Quelle: hr1-Pressemeldungen

 

Tags: , , , , ,

 

Kommentar hinterlassen