FluxFM launcht am Weltfrauentag Riot Radio

Veröffentlicht am 07. Mrz. 2017 von unter Pressemeldungen

Ob Gendermarketing, Frauen in der Geschichte, Feminist Film Week, PussyHat-Projekt oder Frauenboxen: Eine Woche lang dreht sich bei FluxFM alles um feministische Themen. Umgesetzt wird das Ganze mithilfe von On Air- und Online-Beiträgen sowie einem sorgfältig zusammengestellten Musikprogramm.

Pünktlich zur Halbzeit der Frauenwoche findet dann „DIE Frauentag auf FluxFM“ statt. Passend dazu wird ausschließlich Musik von female Artists gespielt. Außerdem schaut Austra im Studio vorbei. Darüber hinaus stellt die sendereigene App FluxMusic einen neuen Channel vor: Riot Radio.

Riot Radio – Not your baby

Mit Riot Radio schafft FluxMusic eine Plattform für weibliche/queere Artists. Gefeatured werden ausschließlich ausgewählte Künstler*innen – einige haben explizit feministische Themen auf der Agenda, andere spielen eine zentrale Rolle in der Popgeschichte.

Der Sender beschränkt sich nicht auf ein bestimmtes Genre, sondern deckt verschiedene Musikrichtungen ab – von Pop (Beyoncé, Haim) über R’n’B (Kelela, Nao) bis hin zu HipHop (Missy Elliott, Lauryn Hill), Indie-Rock/Pop (Warpaint, Girlpool), Electro-Pop (Austra, The Knife, Grimes) und Punk (Team Dresch, Savages). Es werden selbstbewusste, aussagekräftige Songs gespielt, die als musikalische Kampfansage verstanden werden können. Kurzinterviews mit starken Acts wie Ziúr, Sookee, The Tuts und Austra runden das Programm ab.

Zu hören ist Riot Radio ab Mittwoch überall und jeden Tag digital über die FluxMusic-App und fluxfm.de/fluxmusic.

„FluxFM unterstützt schon immer mit großem Engagement Künstlerinnen beim Aufbau ihrer Karriere und dem Aufbau ihres nationalen und internationalen Netzwerks. Der auf Künstlerinnen spezialisierte Sender war schon lange in Planung. Der internationale Frauentag ist der richtige Termin für den Kick-Off und wir möchten dadurch als engagierte Medienmacher ein gesellschaftspolitisches Zeichen setzen.“

Mona Rübsamen
Co-Gründerin und Geschäftsführerin FluxFM/FluxMusic

Markus Kühn, Mona Rübsamen (Bild: Hadley Hudson)

Markus Kühn, Mona Rübsamen (Bild: Hadley Hudson)

„Wir freuen uns über die stark zunehmende Nutzung unseres digitalen Senderangebots, das wir in Zukunft noch erheblich ausbauen werden. Durch die 22 neuen Sender auf FluxMusic finden auch Genres ihren Weg ins Programm, die vorher in unserem Programm kaum eine Rolle gespielt haben, wie z.B. HipHop, Jazz und moderne Klassik.“

Markus Kühn
Co-Gründer und Geschäftsführer FluxFM/FluxMusic

 

Quelle: Pressemitteilung FluxFM

Kommentar hinterlassen

Tags: , , ,