Mehr als nur Fußball: Sport1.fm startet am 19. Juli im Web und verhandelt über DAB+.

Veröffentlicht am 03. Jul. 2013 von unter Deutschland

sport1fm-logo
Anpfiff für neues Sportradio: Als die Deutsche Fußball-Liga Mitte März bekannt gab, die Audio-Rechte für die Fußball-Bundesliga an Sport 1 zu vergeben, waren Schock und Überraschung groß. Der Schock bei den Machern und Hörern des Regiocast-Fußballradios 90elf, das die Rechte bislang ohne Ausschreibung von der DFL gekauft und diese nach fünf Jahren auf Sendung überhaupt erst marktfähig gemacht hatte. Die Überraschung in der Medienwelt darüber, dass mit Sport1 ein Programmanbieter den Zuschlag bekommen hat, der mit Radio bislang nichts zu tun hatte.

Lange wurde gerätselt und spekuliert, was Sport 1 mit den Übertragungsrechten machen würde. Einen Monat nachdem 90elf den Sendebetrieb einstellte, hat Constantin Medien, die Muttergesellschaft von Sport 1, am Firmensitz in Ismaning bei München nun das Konzept und das Team von Sport1.fm vorgestellt. Dieses Audio-Demo gibt einen Höreindruck, wie das Programm klingen soll:

Respekt vor 90elf

Als TV-Sender ins Radiogeschäft einzusteigen, sei “eine strategische Entscheidung” gewesen, erklärt Olaf Schröder, Chefredakteur und Programmchef von Sport1, im Interview mit RADIOSZENE. Die Entscheidung der DFL habe ihn “sehr überwältigt und ich freue mich auch drauf”, so Schröder. Zugleich habe er “Respekt vor dem, was 90elf geleistet hat”. Bei einem Besuch in Leipzig wurde ihm klar: “Das ist jetzt kein Projekt ‘Ein TV-Sender macht jetzt einfach Radio’ – das ist schon eine sehr, sehr große Aufgabe.”

Mehr als nur Fußball

Der wesentliche Unterschied zu 90elf: Sport1.fm konzentriert sich nicht ausschließlich auf Fußball, auch Spiele der Handball- und Basketball-Bundesliga werden live übertragen. Ebenso werden TV-Formate wie der “Doppelpass” im Radio übernommen.

Olaf Schröder, Programmchef Sport1 (Foto: Björn Czieslik)

Olaf Schröder, Programmchef Sport1 (Foto: Björn Czieslik)

Beim Herzstück des Programms, der Bundesliga-Konferenz, setzt Sport1.fm sogar auf eine Doppelbesetzung mit jeweils zwei Kommentatoren pro Partie. Einer kommentiert nur in der Konferenz, ein zweiter Reporter kommentiert durchgängig ein Spiel in voller Länge.

Täglich ab 7.00 Uhr gibt es ein moderiertes Programm, zu dem natürlich auch Musik gehört. Als “sehr männerlastig” beschreibt Olaf Schröder die Musikfarbe mit Songs der 80er und 90er Jahre sowie Fußball-Hymnen und Fan-Songs. Er selber werde zwar “nicht als DJ fungieren”, aber “als Programmdirektor vielleicht den einen oder anderen Wunsch äußern”.

Interaktion erwünscht

Einen besonderen Wert legt Sport1.fm auf die Interaktion mit den Hörern. Außer über soziale Netzwerke können die Hörer auch im Programm über Spieler, Trainer und Partien diskutieren. Zwischen Konferenz und Einzelspiel wird es am Samstagabend eine interaktive Show geben, bei der die Hörer ihre Meinung äußern können. “Man muss Zuhörern und Zusehern einfach eine Plattform liefern, wo man sich mit Ihnen austauscht”, sagt Programmchef Olaf Schröder, der sich in Zukunft auch ein “user generated Spiel” vorstellen kann, bei dem “Hörer als Reporter fungieren” könnten.

Audio-Interview mit Olaf Schröder anhören:

Im Web, als App und vielleicht auch über DAB+

Verbreitungswege Sport1.fm

Empfangbar ist Sport1.fm ab dem 19. Juli per Livestream am Computer und über Wlan-Radios, daneben wird es kostenlose Apps für iOs und Android geben. Angestrebt, aber noch unklar ist die terrestrische Verbreitung über DAB+:

Robin Seckler, Sport1-Digitalchef (Foto: Björn Czieslik)

Robin Seckler, Sport1-Digitalchef (Foto: Björn Czieslik)

“Wir verhandeln da sehr intensiv und sehr hart. Ich hoffe, dass wir es schaffen. Wir sind da sehr zuversichtlich, aber wir verhandeln noch.”, sagt Robin Seckler, bei Sport1 verantwortlich fürs Digitalgeschäft, gegenüber RADIOSZENE (siehe Update unten). Das Problem: Im nationalen DAB+-Mulitplex (“Bundesmux”) gibt es keine freien Kapazitäten mehr. Dort, wo bislang 90elf lief, ist seit der Einstellung des Programms ein unmoderierter Musikmix zu hören, Regiocast hat jedoch ein neues, bislang nicht näher spezifiziertes Programm angekündigt.

“Grundversorgung” bleibt kostenlos

Finanziert wird das Programm von Sport1.fm durch einen Werbemix aus klassischen Hörfunkspots und Sponsoring, aber auch Digital-Werbung auf der Website und in den Apps. Angestrebt sind 2 Mio User pro Monat. Für die Hörer bleibt das Programm selber kostenlos, Robin Seckler spricht in Anlehnung an die Öffentlich-Rechtlichen von einer “Grundversorgung”, jedoch denke man darüber nach, “Premiumdienste darüberhinaus anzubieten, die wahrscheinlich kostenpflichtig werden”.

Audio-Interview mit Robin Seckler anhören:

Bekannte Stimmen

Konstantin Winkler, Moderator Sport1.fm (Foto: Björn Czieslik)

Konstantin Winkler, Moderator Sport1.fm (Foto: Björn Czieslik)

Neben bekannten Moderatoren und Kommentatoren wie Katja Wölffing und Oliver Forster gehören zum rund 20-köpfigen Team von Sport1.fm auch ehemalige 90elf-Stimmen wie Markus Herwig, Ralf Bosse, Andreas Mann und Konstantin Winkler (“Konni“). Für Sport 1 könne es “schon ein Vorteil sein, dass wir wissen, wie Hörfunk funktioniert und auch diese Kompetenz mitbringen”, sagt “Konni” im RADIOSZENE-Interview. Alle zwei Wochen wird er am Freitag, Samstag und Sonntag die Bundesliga-Show moderieren und dazu von Leipzig nach München pendeln. Trotz jahrelanger Erfahrung ist auch Konstantin Winkler vor dem Sendestart aufgeregt: “Es ist ja irgendwie auch wie bei Null anfangen”, sagt er und freut sich: “Es wird sich einiges ändern, deswegen wird es spannend und aufregend. Aber ich habe auf jeden Fall Bock!”

Audio-Interview mit Konstantin Winkler anhören:


Update 12.07.2013

Nachdem Regiocast noch einmal deutlich gemacht hat, die DAB+-Frequenzen von 90elf für ein eigenes Programm nutzen zu wollen, hat Sport1.fm für die Übertragung im Digital-Radio nun zumindest eine Kompromiss-Lösung gefunden: Die Spiele der 1. und 2. Bundesliga sowie Vor- und Nachberichterstattung werden im bundesweiten DAB+-Programm von Radio Energy übertragen. Laufen mehrere Spiele gleichzeitig, wird die Konferenz gesendet.

Der Spielplan sieht laut Pressemitteilung von Radio Energy wie folgt aus:

· Freitags beginnt die Sendung von SPORT1.fm auf ENERGY DAB+ ab 18:15 Uhr mit der Live-Konferenz der drei Freitagspiele der 2. Bundesliga (Anpfiff 18:30 Uhr), bevor im Anschluss das Abendspiel der Bundesliga (Anpfiff 20:30 Uhr) mit Nachberichterstattung bis 23:00 Uhr folgt.

· Samstags startet um 12:45 Uhr die Live-Konferenz der beiden Samstagspiele der 2. Liga (Anpfiff 13:00 Uhr). Danach folgt ab 15:00 Uhr die Bundesliga mit der großen „SPORT1.fm-Konferenz“ auf ENERGY DAB+ der fünf Samstagnachmittagspiele (Anpfiff 15:30 Uhr) und im Anschluss mit dem Abendspiel (Anpfiff 18:30 Uhr) inklusive Nachberichterstattung bis 20:30 Uhr.

· Sonntags eröffnet SPORT1.fm im Programm von ENERGY DAB+ ab 13:00 Uhr mit der Live-Konferenz der drei Sonntagsbegegnungen der 2. Liga (Anpfiff 13:30 Uhr). Anschließend werden die beiden Bundesliga-Sonntagspartien (Anpfiff 15:30 Uhr und 17:30 Uhr) gesendet mit Nachberichten bis 19:30 Uhr.

· Montags macht das Abendspiel der 2. Liga (Anpfiff 20:15 Uhr) den Spieltag komplett – hier startet die Übertragung bei ENERGY DAB+ um 20:05 Uhr und endet um 22:15 Uhr.

Auch an Bundesliga-Spieltagen, die vom Regelspieltag abweichen, werden die jeweiligen Partien zu jeder Anstoßzeit live in der Konferenz oder einzeln übertragen.

Weiterführende Links:
sport1.fm
energy.de/fussball-live
Diskussion bei radioforen.de
SPORT1.fm startet mit vielen 90elf-Stimmen als Webradio

Tags: , , , , , , , ,

 

Kommentar hinterlassen