Ulrich Wilhelm zum neuen BR-Intendanten gewählt

Veröffentlicht am 07. Mai. 2010 von unter Pressemeldungen

Ulrich Wilhelm (48) ist neuer Intendant des Bayerischen Rundfunks. Der Rundfunkrat wählte Wilhelm in seiner heutigen Sitzung am 6. Mai 2010 mit 40 von 44 Stimmen. Ulrich Wilhelm tritt sein Amt zum 1. Februar 2011 an. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre. Neben Wilhelm hatte auch BR-Landtagskorrespondent Rudolf Erhard für das Amt des Intendanten kandidiert.

Freut sich mit seinem Nachfolger: Intendant Dr. Thomas Gruber.

Freut sich mit seinem Nachfolger: Intendant Dr. Thomas Gruber.

Ulrich Wilhelm, derzeit Chef des Presse- und Informationsamtes und Regierungssprecher der Bundesregierung, ist gebürtiger Münchner. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Nach Grundschule und Gymnasium leistete er seinen Grundwehrdienst bei der Flugsicherung. Von 1981 bis 1983 studierte er an der Deutschen Journalistenschule in München und erwarb dort das Redakteursdiplom. Von 1983 – 1990 folgte das Studium der Rechtswissenschaften an den Universitäten Passau und München, das er nach einemReferendardienst (unter anderem als Congressional Fellow beim US Congress) als Volljurist abschloss. In dieser Zeit arbeitete er als Freier Journalist für Zeitung, Hörfunk und Fernsehen, bis1990 auch in der Chefredaktion Bayerisches Fernsehen.

1991 folgte der Eintritt in den Staatsdienst, zuerst im Bayerischen Staatsministerium des Innern, ab 1993 dann in der Bayerischen Staatskanzlei. Von 1999 bis Ende 2003 war Wilhelm Pressesprecher des Ministerpräsidenten Edmund Stoiber und der Bayerischen Staatsregierung, sowie Leiter der Abteilung Presse, Öffentlichkeitsarbeit und Medien. Anschließend leitete er als Amtschef das Bayerische Staatsministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Im November 2005 wurde Ulrich Wilhelm von Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin berufen. Dort arbeitet er seither als Chef des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung sowie Regierungssprecher im Rang eines Staatssekretärs.

Tags: , , ,

 

Kommentar hinterlassen