Wedel Software

SWR: Emmerich Smola Preise 2024 verliehen

Der Emmerich Smola Förderpreis geht in diesem Jahr an die jungen Operntalente Anita Monserrat (Mezzosopran) und Valentin Ruckebier (Bass). Die Gewinner:innen des Preises wurden am 20.1.2024 aus sechs vom SWR eingeladenen Kandidat:innen per Publikumsentscheid ausgewählt.

Anita Monserrat gewinnt Emmerich Smola Preis 2024
Anita Monserrat gewinnt Emmerich Smola Preis 2024

Die Verleihung fand im Rahmen des vom SWR veranstalteten Galakonzertes in der Jugendstil-Festhalle Landau statt. Die jungen Opernstars wurden von der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern begleitet, unter musikalischen Leitung von Elias Grandy. Zudem vergeben wurde der Emmerich Smola Orchesterpreis der Deutschen Radio Philharmonie 2024. Er geht ebenfalls Anita Monserrat. Die Preisträger:innen des Förderpreises werden von der Stadt Landau und der Sparkasse Südpfalz im Rahmen der 19. Ausgabe des SWR Junge Opernstars-Konzertes mit 20.000 Euro prämiert. Der Preisträger des Orchesterpreises wird in der nächsten Spielzeit zu einem Konzert mit der Deutschen Radio Philharmonie eingeladen.

Die Deutsche Radio Philharmonie ist eines der großen Rundfunk-Sinfonieorchester der ARD, gemeinsam getragen vom Südwestrundfunk (SWR) und dem Saarländischen Rundfunk (SR).

Die Mezzosopranistin Anita Monserrat wurde 1996 in Salisbury geboren und begann im Mädchenchor der Kathedrale ihrer Heimatstadt. Anschließend erhielt sie ein Chorstipendium am Trinity College in Cambridge. Es folgte ein Gesangsstudium an der Royal Academy of Music bei Alex Ashworth und Catherine Wyn-Rogers, das sie mit Auszeichnung abschloss. 2023 wurde sie für ein Rollencover in Händels „Semele“ im französischen Lille unter Emmanuelle Haïm engagiert. Sie war Halbfinalistin bei Plácido Domingos „Operalia“ in Kapstadt und Teilnehmerin des „Young Singers Project“ der Salzburger Festspiele 2023 sowie Finalistin des „Händel Singing Competition“ und des „Kathleen Ferrier Awards“. Im Dezember trat sie bei „Christmas in Vienna“ im Wiener Konzerthaus auf.

Der Bass Valentin Ruckebier wurde 1997 geboren, begann ein Kompositionsstudium bei Manfred Trojahn und wechselte dann zu Oliver Schneller an die Robert Schumann Hochschule Düsseldorf. 2017 kam ein Gesangsstudium bei Konrad Jarnot hinzu. Seit 2022 ist er Mitglied des Opernstudios der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf. Unter anderem gastierte er an der Ägyptischen Nationaloper Kairo. Er gewann den 1. Preis beim Bundeswettbewerb Gesang 2022 und erhielt ein Stipendium des Richard-Wagner-Verbandes. Der auch als Lied- und Oratoriensänger auftretende Komponist erhielt den Vaillant-Kompositionspreis und war Composer in Residence am Beethovenhaus Bonn.

Valentin Ruckebier gewinnt Emmerich Smola Preis 2024
Valentin Ruckebier gewinnt Emmerich Smola Preis 2024

Die Preise sind benannt nach dem Dirigenten Emmerich Smola (1922-2011), der in Kaiserslautern lebte und wirkte und für den damaligen SWF arbeitete. Der seit 2004 jährlich vergebene Emmerich Smola Förderpreis gehört zu den international bedeutenden und höchstdotierten Förderpreisen für junge Gesangstalente. Die nominierten jungen Opernstars präsentieren sich dem Konzertpublikum mit je zwei Arien. Mit Stimmkarten entscheiden die Zuschauer:innen, wer den Preis erhält.

Das Konzert wurde live im Internet gestreamt und steht als Video-on-Demand auf SWRKultur.de zur Verfügung. Es ist am Sonntag, 25. Februar 2024, 8:05 Uhr, im SWR Fernsehen zu sehen und wird am Sonntag, 18. Februar 2024, 20:03 Uhr, bei SWR2 zu hören sein.