Bremen Vier relauncht am 3. Februar on air und online

Veröffentlicht am 29. Dez. 2019 von unter Deutschland

Bremen VierKurz nach Weihnachten am 27.12.2019 vermeldete die BILD-Zeitung von einem “Beben” bei Bremen Vier”: “Morgenshow-Teams  und Zeigler weg”. Einen Tag später veröffentlichte der Sender erste Informationen zum geplanten Relaunch im Februar 2020 per folgender Pressemeldung.

Bei Bremen Vier ist es Zeit für Veränderung. Die junge Popwelle von Radio Bremen überarbeitet ihr Programm, damit es besser auf ihre Zielgruppe, vor allem Hörerinnen und Hörer im Alter von 19 bis 49 Jahren, ausgerichtet ist. Musik, Inhalte und Präsentation werden neu fokussiert. Dazu wird es im Februar 2020 eine Programmreform mit einigen Veränderungen sowohl on air als auch online geben.

Ein Teil der Pläne gibt Bremen Vier schon jetzt bekannt. Dazu gehört auch, dass das Konzept der Morgenshow modernisiert wird, Kommunikationswege wie Online und Social Media werden noch enger mit einbezogen.

Das aktuelle Morgenshow-Team geht neue Wege

Morgenshow-Moderator Jens-Uwe Krause wechselt nach 25 Jahren im ersten Halbjahr 2020 zur Schwester-Welle Bremen Eins. Tina Padberg wechselt zurück zum NDR.

Jens-Uwe Krause (Bild: twitter)

Jens-Uwe Krause (Bild: twitter)

Olaf Rathje und Roland Kanwicher bleiben bei Bremen Vier und wechseln in die Redaktion und Moderation des Tagesprogramms.

Olaf Rathje und Roland Kanwicher (Bild: ©Radio Bremen/Michael Ihle)

Olaf Rathje und Roland Kanwicher (Bild: ©Radio Bremen/Michael Ihle)

Ab Februar wird die neue Bremen Vier-Morgenshow moderiert von einem Team rund um Moderator Keno Bergholz, der aktuell den Nachmittag bei Bremen Vier moderiert. Keno Bergholz ist seit vier Jahren bei Bremen Vier und hat in dieser Zeit als Reporter und Moderator alle Ecken des Bremen Vier Landes kennen und lieben gelernt.

Keno Bergholz (Bild: Bremen Vier)

Keno Bergholz (Bild: Bremen Vier)

Auch die Abendstrecke von Bremen Vier wird überarbeitet. Das bisherige Konzept der sehr unterschiedlichen Musikspezialsendungen an den einzelnen Wochentagen weicht einer neuen Musiksendung, die sich täglich um neue Musik kümmern wird. Davon betroffen ist auch „Zeiglers wunderbare Welt des Pop“ – diese Sendung könnte aber eine neue Heimat bei Bremen Zwei finden.

Helge Haas (Bild: ©Radio Bremen/Thorsten Springer)

Helge Haas (Bild: ©Radio Bremen/Thorsten Springer)

Die Inhalte der Programmreform werden im Laufe des Januars finalisiert und veröffentlicht. „Abschiedsschmerz gehört zu einem Neuaufbruch dazu“, so Wellenchef Helge Haas: „Aber wir müssen uns veränderten Hörgewohnheiten und Mediennutzung anpassen, uns von Altem trennen und für Neues Platz machen. Wir haben in den vergangenen Monaten mit hoher Energie an der Neu-Fokussierung von Bremen Vier gearbeitet.“ Haas weiter: „Um den Anspruch und den Auftrag einer jungen Popwelle zu erfüllen, müssen Musik, Inhalt und Präsentation zusammen passen. Daran haben wir zu lange nicht gearbeitet, weil Bremen Vier jahrelang erfolgreich war.“ Man werde im Dialog mit den Hörerinnen und Hörern wieder den Popsender bieten, der zentral zwischen Bremen Eins und Bremen NEXT ein Programm für alle bietet, die in der Rushhour des Lebens stehen.

Zur Geschichte von Bremen Vier

In der Geschichte von Bremen Vier gab es schon viele Veränderungen. Der Sendebetrieb wurde am 1. Dezember 1986 aufgenommen. Als erstes Lied wurde „Pop Muzik“ von M gespielt. Der erste Moderator war Jürgen Büsselberg. Bremen Vier war zum Sendestart das erste öffentlich-rechtliche Rundfunkprogramm mit Schwerpunkt auf Rock- und Popmusik. Im Dezember 2007 zog der Sender in ein neues Funkhaus um. Seitdem sendet auch Bremen Vier aus dem neuen Radio-Bremen-Funkhaus im Bremer Stephaniviertel.

Die erste Morgensendung war seit April 1989 „Slip“. Von 1999 bis 2008 hieß die Morgensendung „Der Dicke und der Dünne“ und wurde von Jens-Uwe Krause, Axel P. Sommerfeld und Marcus Rudolph moderiert. Seit Januar 2009 gibt es mit „Vier beginnt“ die aktuelle Morgenshow, die derzeit von Roland Kanwicher und Olaf Rathje im Wechsel mit Jens-Uwe Krause und Tina Padberg moderiert wird.

Bremen Vier startet mit zahlreichen Neuerungen in den Februar 2020

Am 3. Februar 2020 startet Bremen Vier mit einem Programm, das in vielen Punkten Neues für die Hörerinnen und Hörer im Bremen Vier-Land bereithält. Die beliebte Popwelle von Radio Bremen, die zuletzt eine werktägliche Tagesreichweite von 18,7 Prozent und im Ausstrahlungsgebiet 253.000 Menschen erreichte, modernisiert ihr Morgen- und Abendprogramm, holt die Hörerinnen und Hörer noch mehr ins Programm und erneuert den Musikmix für das Bremen Vier-Land.

So gibt es eine neue Morgenshow und eine neue Abendstrecke. Auch das Musikprogramm und das Sounddesign ändern sich. Online wird sich bremenvier.de mit einer komplett neuen Seite präsentieren, die ein direktes Feedback auf die Bremen Vier-Playlist ermöglicht.

„Wir haben im vergangenen halben Jahr intensiv an den vielen neuen Ideen für Bremen Vier gearbeitet. Jetzt sind wir gespannt, wie das neue Programm bei unseren Hörerinnen und Hörern ankommt!“, sagt Bremen Vier-Programmleiter Helge Haas.

Die Vier am Morgen: Malte Döbert, Laura Knepper, Keno Bergholz und Marilena Dahlmann (Bild: ©Radio Bremen/M. Hornung)

Die Vier am Morgen: Malte Döbert, Laura Knepper, Keno Bergholz und Marilena Dahlmann (Bild: ©Radio Bremen/M. Hornung)

Die neue Morgenshow auf Bremen Vier wird zukünftig von einem ganzen Team präsentiert und heißt folgerichtig „Die Vier am Morgen“. Als feste Stimmen mit dabei sind Moderator Keno Bergholz und Marilena Dahlmann, die eine neue Rolle in der Morgenshow spielen wird. Jeden Morgen wird sie On Air dafür sorgen, dass die Radioshow eng mit den Online-Seiten und sozialen Netzwerken verknüpft ist. Auch die Redaktion der Morgenshow wird künftig stärker On Air auftauchen und aktuelle Themen sofort in die Sendung einbringen. Das Team wird vervollständigt durch die Kolleginnen und Kollegen aus den Vier News.

Helge Haas begründet die stärkere Verknüpfung der Morgenshow mit den sozialen Netzwerken so: „Unsere Hörerinnen und Hörer bewegen sich in einer vernetzten Familien- und Berufswelt. Während das Radio läuft, werden Infos über Apps gecheckt, man bewegt sich in sozialen Netzwerken und kommuniziert über viele Kanäle. Hier wollen wir in Zukunft unsere Hörerinnen und Hörer besser erreichen.“

Am Abend gibt es ab Februar von Montag bis Freitag die „Bremen Vier Spätschicht“. Christine Heuck, Malin Kompa, Julia Bamberg und Malte Janssen kümmern sich in der „Spätschicht“ um spannende Musik, Interviews und Livekonzerte. Dabei wird auch die regionale Musikszene eine Rolle spielen. „Wir haben uns vom Konzept der Spezialsendungen an den einzelnen Wochentagen verabschiedet, weil wir de facto jeden Abend ein völlig anderes Musikprogramm hatten, das auch nur noch wenig mit dem zu tun hatte, was wir tagsüber bei Bremen Vier machen“, erklärt Bremen Vier-Musikchef Kai Tölke. „Die Bremen Vier Spätschicht dockt am Tagesprogramm an, wird sich aber auch deutlich in musikalische Ecken bewegen.“ Die bisherigen Spezialsendungen „Rockt“ und „Heuckzeug“ teilen sich künftig den Sonntagabend und ersetzen dort „Vorsicht Völz!“. „Zeiglers wunderbare Welt des Pop“ von und mit Arnd Zeigler wird ab März beim Radio Bremen Programm „Bremen Zwei“ eine neue Heimat finden.

Das Musikprogramm von Bremen Vier hat sich bereits in den vergangenen Monaten in Teilen geändert – der Schwerpunkt von Bremen Vier bleibt bei aktueller Pop- und Rockmusik. Unter dem Motto „Die beste Playlist im Bremen Vier-Land“ stellt Bremen Vier für seine Hörerinnen und Hörer die besten aktuellen Songs in den Kontext mit vertrauten Hits und geht dabei wieder zurück bis in die 80er.

„Die beste Playlist im Bremen Vier-Land“ wird dabei künftig noch direkter von den Hörerinnen und Hörern mitgestaltet. Über den neuen Webplayer auf bremenvier.de wird es die Möglichkeit geben, jeden Titel sofort zu bewerten. Dieses Feedback geht direkt an die Bremen Vier-Musikredaktion und wirkt so auf die Playlist ein.

Das neue Bremen Vier: Keno und Marilena (Bild: ©Radio Bremen / C. Wasenmüller)

Das neue Bremen Vier: Keno und Marilena (Bild: ©Radio Bremen / C. Wasenmüller)

Der Online-Auftritt bremenvier.de wurde einem kompletten Relaunch unterzogen. Das neue Design ist optimiert für mobile Endgeräte und der Webplayer ist besser eingebunden. Der direkte Draht ins Studio über den „Studiobutton“ bleibt erhalten, daneben spielt natürlich die Kommunikation über soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram und WhatsApp eine wichtige Rolle.

Keno Bergholz
Geboren in Emden, schon vor dem Abitur sammelte er erste Radioerfahrung beim offenen Kanal und kam danach nicht mehr davon los. Keno moderierte nach seinem Volontariat drei Jahre lang den “Langen Morgen” bei Radio Ostfriesland.
Er ist seit über vier Jahren bei Bremen Vier und hat in dieser Zeit als Reporter und Moderator alle Ecken des Bremen Vier Landes kennengelernt. Seine große Fähigkeit ist eine Vielzahl unterschiedlicher Musikinstrumente zu spielen, 12 sind es an der Zahl.

Marilena Dahlmann
Geboren und aufgewachsen in Hamburg und trotzdem Werder-Fan, seitdem sie 11 Jahre alt ist. Vielleicht ein Grund, warum sie zum Studium nach Bremen gezogen ist und dann bei Radio Bremen ein Social Media Volontariat gemacht hat. Danach ging es zurück nach Hamburg zu NDR 2, wo sie als Radio- und Social Media-Redakteurin gearbeitet hat. Bremen hat trotzdem ihr Herz erobert. Besonders mag sie die Komposition der unterschiedlichen Medien und wie sie allen die Möglichkeit geben, zu sagen, was sie denken.

Bremen Vier ist in Bremen auf UKW 101,2 MHz und in Bremerhaven 100,8 MHz zu hören, sowie im Digitalradio, via Satellit, im Kabel, als Podcast und Live-Stream unter www.bremenvier.de.

Tags: , , , , , ,