Radiodays Europe 2016 in Paris

Veröffentlicht am 13. Mrz. 2016 von unter Event-Tipps, Weltweit

radiodays-europe-paris-by-night-big-min

Von 13. -15. März 2016 fanden in Paris die Radiodays Europe 2016 statt, der wichtigste Fachkongress der europäischen Radiobranche. Auch RADIOSZENE war vor Ort und bündelte auf  Newsticker-Seite die wichtigsten Neuigkeiten. Die meisten Meldungen zu diesem Event kamen aber über Twitter, das hier auch mit eingebunden ist.


Weitere Nachberichte über die Radiodays Europe:


 

BREAKING NEWS: Soeben – um kurz nach 16 Uhr – wurde bekannt gegeben, dass die nächsten Radiodays Europe von 19.-21- März 2017 in Amsterdam stattinden.

Radiodays-Europe-Amsterdam-2017


Helen Boaden (Bild: BBC)Heute wurde auf den Radiodays Europe bekannt gegeben, dass die ARD, DeutschlandRadio und viele weitere wichtige europäische Radioveranstalter in Paris die Europäische Digitalradio Allianz gegründet haben.

Zur ersten Präsidenten der Allianz wurde BBC-Radiochefin Helen Boaden gewählt.


Eiffelturm Paris (Bild: Thomas Wollert)Die diesjährigen Radiodays Europe in Paris vom 13.-15. März 2016 haben wieder neue Rekorde aufgestellt: Über 1.500 Teilnehmern aus 62 Ländern, 120 Referenten mit über 50 Vorträgen und 60 Aussteller.

Unsere ersten Foto-Impressionen der Radiodays Europe 2016 sind auch schon online und werden morgen aktualisiert.


Auf den Radiodays Europe hat der VPRT am Montag auch aktuellen Verkaufszahlen digitaler Radiogeräte, Internetradios und Soundsysteme in Deutschland veröffentlicht, vgl auch Digitales Radio ist Multichannel


KONSOLE Labs-Messestand auf den Radiodays Europe 2016

Wichtigster Meilenstein ist heute (Montag, 14.03.2016) die Einführung des ersten DAB+ Smartphones in Deutschland, das auf den Radiodays Europe offiziell vorgestellt wurde. Auch die Radioplayer UK-App verwendet schon den neuen DAB-Chip. In Deutschland bietet das Berliner Startup KONSOLE Labs die erste DAB+-App an: Mobiles Radio mit hybrider Radio-App für DAB+ vorgestellt.


Shorter-Voicebreaks-are-betterInteressante Erkenntnis aus dem Panel “7 things you think you know about radio”: wie die Firma RadioAnalyzer nun wissenschaftlich bestätigt hat, verlieren Radiosender nicht automatisch Hörer, wenn der Moderator länger als 1:30 Minuten spricht. Wenn die Hörer das Thema wirklich interessant finden, darf auch länger moderiert werden, ohne dass der Sender gewechselt wird.


radiodays-europe-App-minFür die Teilnehmer vor Ort empfehlen wir die Radiodays Europe-App für Android und iPhone. So hat man das aktuelle Programm mit den genauen Zeiten und Sälen immer dabei und kann vorher mit dem Planner sein eigenes Programm individuell zusammenstellen. Außerdem kann jeder Teilnehmer per Chat untereinander kommuniziern und Treffen vereinbaren und das vor, während und nach dem Event. Einfach jetzt die App downloaden (iTunes Appstore / Google Playstore), und den PIN-Code eingeben, den jeder Teilnehmer erhalten haben sollte.


Heute (Sonntag) werden u.a. zwei Filme uraufgeführt: ““Elettra” – eine Doku über Marconi und “I am what I play” –  eine Doku über Rock-radio in den USA.  Eine gute Übersicht über die Highlights der Radiodays Europe hat übrigens unser Redakteur Daniel Kähler im folgenden Artikel zusammengefasst: Radiodays Europe 2016: Bleib stark, Radio! – Hier geht es zum kompletten #RDE16-Programm (PDF).

Radiodays Europe 2016 Eingang (Bild: Thomas Wollert)

Radiodays Europe 2016 Eingang (Bild: Thomas Wollert)


radiodays-europe-snapcodeAuf den Radiodays Europe wird am Montag, 14. März und Dienstag 15. März auch mit Snapchat experimentiert.

Wer die App noch nicht installiert hat, kann sie hier downloaden: entweder für IOS iTunes Appstore oder für Android-Handys: Google Playstore. Dann einfach “RadiodaysEurope” adden oder sich einfach über diesen Snapcode links mit RadiodaysEurope verbinden.


Live-Meldungen von den Radiodays Europe via Twitter


Radiodays-Europe-2016-555qVom 13. bis 15. März 2016 treffen sich Radiomacher aus Europa, den USA, Canada und Australien zu den Radiodays Europe in Paris. RADIOSZENE berichtet als offizieller Medienpartner aus dem Palais des congrès de Paris. Da die Themen bekannter und erfahrener Dozenten der seit 2010 jährlich stattfindenden Konferenz weite Bereiche abdecken, haben sich die Radiodays Europe zum wichtigsten Event der Radioszene entwickelt.

Im vergangenen Jahr besuchten über 1.300 Teilnehmer aus 60 Ländern die bedeutendste Radiomesse Europas in Mailand. Im Frühjahr 2016 darf man erneut in Paris auf 50 Vorträge von über 100 Referenten gespannt sein! Die Radiodays werden von ihren Gründern, dem Norweger Rolf Brandrud und Anders Held aus Schweden, organisiert. Viele Organisationen unterstützen Sie dabei – darunter die EBU, AER und egta.

Weitere Medienschaffende aus Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Portugal, Österreich, Dänemark, Norwegen, Schweden, Finnland, Irland, Polen, Russland und den Niederlanden sowie aus der Schweiz sind hilfreiche Partner, aber auch außereuropäische Vereinigungen wie die PMA, AIBD, WorldDAB und Radiodays Africa. NextGen In 2016 möchten die Radiodays mit einem Sponsorprojekt unter dem Kürzel “NextGen” speziell der nächsten Generation von Radiomachern zu verbessertem Networking und zu optimierter Karriereplanung verhelfen. Zum ersten Mal können junge Radio-Nachwuchstalente kostenfrei dabei sein, wenn sie sich als „NextGener“ bewerben. Der NextGen-Wettbewerb richtet sich an ambitionierte junge Radiomacher zwischen 18 und 30 Jahren, die eine Chance wahrnehmen möchten, um auf dem größten europäischen Radiokongress zu netzwerken und Ideen auszutauschen. Interessierte Bewerber erstellen ein kurzes Video (nicht länger als eine Minute, auf Englisch oder Französisch) und erklären, warum gerade sie zu den RDE nach Paris fahren sollten. Das Video muss als YouTube-Link an eine Next Gen-Jury gesendet werden. Ob Interviews, Musikalisches oder Moderation – bei der Erstellung der Arbeiten sind die Bewerber gänzlich frei. Hauptsache kreativ! Die Kosten für Kongresstickets, Unterbringung und Flüge werden von den RDE-Organisatoren bzw. den Sponsoren des Next Gen-Projekts übernommen. Die genauen Teilnahmebedingungen, Kontakt und Informationen zum Prozedere sind hier zu finden (engl.): http://www.radiodayseurope.com/application. Der Hashtag dazu lautet #RDE16NextGen Creative Leadership Programme

Ebenfalls neu ist das Creative Leadership Programme der Radiodays Europe in Paris. In Zusammenarbeit mit der Berlin School of Creative Leadership bietet das auf vier Tage erweiterte Programm zwei Tage Training mit den Schwerpunkten Innovation und Kreativität, Teilnahme in vollem Umfang an den Radiodays und deren Networking Events sowie VIP-Gespräche mit Führungskräften der Radioindustrie hinter geschlossenen Türen. Inzwischen werden über 120 Speaker in über 50 Sessions erwartet, hier eine kleine Auswahl:

Dee Ford, Bauer Media Group

Dee Ford, Bauer Media Group

Dozenten der Radiodays Europe 2016:

  • Dennis Clark – VP Talent Development, iHeartMedia.
  • Patrick Collins – Head of Youth Audiences for the BBC
  • Martin de Munnik – Neuromarketing-Experte, Neurensics
  • Dee Ford – Group Managing Director Radio der UK Division der Bauer Media Group mit über 60 Radiostationen im Vereinigten Königreich
  • Robert Frisk – Development Manager, P4 and P5 Sveriges Radio
  • Mathieu Gallet – CEO und Vorsitzender bei Radio France
Bruno-Guillon, Fun Radio

Bruno-Guillon, Fun Radio

  • Bruno Guillon – Radiomoderator (“Bruno dans la radio”) der Breakfast Show von Fun Radio und TV-Star in Frankreich
  • Ulrik Haagerup – Executive News-Director, Danish Broadcasting Corporation
  • Michael Harrison – Herausgeber und Verleger, Talkers and RadioInfo
  • Martin Liss – Chief Program Officer, Mediakraft
  • Susan Marjetti – Executive Director Radio und Audio, CBC English Services
  • Kaitlin Prest – Die Prix Italia 2015-Preisträgerin für das beste neue Radioformat ist Gastgeberin und Kreativdirektorin von The Heart, Radiotopia
  • Emma Rodero – Radio Researcher und Professor, Pompeu Fabra Universität
  • Kyle Sandilands und Jackie O’Henderson – Moderatorenteam, KIIS 1065
  • Steve Taylor – Creative Commercial Director, Bauer Media, UK
  • Ralph Van Dijk – Gründer und Kreatiuvdirektor, Eardrum
  • Marie-Christine Saragosse – Geschäftsführerin, France Médias Monde
  • Valerie Geller – Radioberaterin, USA
  • Cilla Benkö – Generaldirektorin, Radio Schweden, Sweden
  • Alex Kind – Programmdirektor, Star FM, Germany
  • Antoine Bayet – Head of Digital, France Info, Frankreich
  • Bianca Giaever – Filmemacherin und Radioproduzentin, USA
  • Joan Warner, Director of Commercial Radio Australia – the digital transformation down under
  • Dominque d ´Olne, Head of radio news, RTBF, Belgien
  • Kamila Ceran, Tok FM/Agora, Polen
  • Yuri Loburets, Director of radio, egta, Belgien
  • Cam Barber, Speaker coach, Australien
  • Alice Petrén, Migrant correspondent, SR Schweden
  • Serge Schick, Head of strategic marketing and development
  • Jon Holmes, Radio Personality bei Xfm, Großbritannien
  • Tobias Conrad, RMS, Deutschland
  • Helen Thomas, Producer, BBC Radio 2
  • Travis Baxter, External affairs director, Bauer Media
  • Jørgen Bøgen, DR P5, Dänemark
  • Yves Demay and Mounir Krichane, Couleur 3/RTS, Schweiz
  • Andreas Kuhlage und Jens Hardeland  (N-JOY/NDR) Gewinner Deutscher Radiopreises 2015.
  • Sarah van Mosel, COO der Podcast Plattform Acast, USA
  • Eugenio La Teana, Head of Research and Development von RTL 102.5 Hit Radio, Italien
  • Pedro Winter, Französischer DJ und Musikproduzent
  • Lina Chawaf, Chefreakteurin des unabhängigen syrischen Radio Rozana
  • David Cooper, Spotify
  • Daniel Cohn-Bendit, Europe 1
Andreas Kuhlage und Jens Hardeland (Bild: NDR)

Andreas Kuhlage und Jens Hardeland (Bild: NDR)

Einige Programmpunkte

KIIS and say goodbye… The Big Move Kyle and Jackie O (KIIS 1065, Sydney, Australien) Umzug und Rebranding einer Station birgt Risiken – aber beides gleichzeitig zu schaffen war in Australien ein großer Erfolg

Radio branded content in a multi-platform world Steve Taylor (Creative Commercial Director, Bauer Media, Großbritannien) Steve Taylor erklärt Bauers Entwicklung und Nutzung diverser Bezugspunkte zur Einbindung der Hörer, Kundengewinnung und Einnahmengenerierung

Constructive journalism Ulrik Haagerup (Nachrichtenchef, DR, Dänemark) Seine Vision konstruktiven Nachrichten-Journalismus’ ist als Feedback-Mechanismus zum Selbstkorrektiv der Gesellschaft Trend bei vielen Medien geworden

LBC: Talk that matters Nick Ferrari and James Rea (LBC Breakfast Show, Großbritannien) Ein exklusives Gespräch über perfektes Talk Radio und wie mit ausgesuchten Inhalten die wirkliche Verbindung zum Hörer gelingt

Morning radio superstars – “in talent we trust” Bruno Guillon (FUN Radio, Frankreich), Gry Forssell (Mix Megapol, Schweden) und Kris Fade (Virgin Radio, Dubai) im Gespräch mit Dennis Clark (IHeart, USA) Dennis stellt zusammen mit “Bruno on the Radio”, Gry Forssell und Kris Fade erfolgreiche Konzepte dreier Morgenshows vor

Podcasts: Movies in your head Kaitlin Prest (Präsentatorin und Kreativdirektorin, the Heart, USA) ‘The Heart’ ist Audiokunst-Projekt des erfolgreichen Podcast-Netzwerks Radiotopia Network, USA – eine neue Art der Annäherung an Themen wie Sex und Liebesbeziehungen

Branding radio – how to make our medium large Ralph van Dijk (Gründer und Kreativdirektor, Eardrum, Australien) Eine Demontration innovativer Wege erfolgreichen Radio-Marketings anhand einiger großer Qualitätsmarken und Fallstudien-Ergebnisse

Emotional marketing: Audio´s impact on your brain Emma Rodero (Professor, Spanien), Martin de Munnik (Neuromarketing-Stratege, Niederlande) Die Auswirkungen von Radio auf das Gehirn, die kognitive Wirkung von Werbung und der un(ter)bewusste Einfluss von Musik

‘The Producer’ Masterclass Ninette Brick (Radio 24syv, Dänemark) und weitere Einige von Europas erfolgreichsten Produzenten geben Einblicke und Tipps zur Entwicklung verschiedener Arten von Radioshows

The diversity challenge – remaining relevant Susan Marjetti (Exekutivdirektor Radio, CBC, Canada) Hörgewohnheiten mögen sich ändern, aber der Erfolg der CBC English Services hat in einem Dutzend Sendegebieten Canadas für Rekorde gesorgt

Ways of covering Europe´s refugee crisis (NN) Radiostationen haben auch in Flüchtlingsfragen unterschiedliche Rollen übernommen

Mobile apps: the move to personalisation (NN ) Radio-Zukunftsforscher James Cridland gibt einen weltweiten Überblick über die Möglichkeiten der Personalisierung zugunsten der Radiohörer

Mobile – a giant leap forward (NN) Ein Einblick in die nächste Generation mobiler Applikationen mit Radiofunktionen neuen Standards

Cooking in the radio labs George Wright (Entwickler, BBC, Großbritannien), Floris Daelemans (VRT Start-up, Belgien), Natacha Mercure (Radio Canada), Nick Piggott (Technologe, Großbritannien) Vorstellung innovativer Entwicklungen für die Radiobranche – zur Nachahmung empfohlen

Digital radio: Europe’s choice? Kristian Tolonen (Hörerforschung, NRK, Norwegen), John Ryan (2ZY, Großbritannien) und weitere Der Betreiber einer kleinen Radiostation in Manchester und andere Referenten über DAB+ in Europa

Visual radio: Listen to your screen or watch your radio Alexander Josiassen (Radio 538, Niederlande), Laurent Finet & Francis Goffin (RTBF, Belgien) Lernen Sie optimale Praktiken kennen, dem Radio treu zu bleiben, auch wenn die Hörer hinter die Kulissen blicken

Radio in car: dashboard disaster? Fred Jacobs (Präsident, Jacobs Media, USA), Michael Hill (Direktor, Radioplayer, Großbritannien) Einblicke in die Entwicklung von Autoradio-Funktionen unter anderem im US-Markt und Ausblick europäischer Autohersteller

The new generation of listeners Patrick Collins (Jugendprogramm-Verantwortlicher, BBC, Großbritannien) Vorstellung der Resultate eines kürzlich durchgeführten Jugend-Medien-Projekts und einer ethnografischen Studie zur Mediennutzung in Großbritannien

Lessons learned by American radio at the dawn of the digital era Michael Harrison (Autor, USA) Möglichkeiten der Radioindustrie, als wichtiger Audioanbieter eigene Dienste erfolgreich in die Internetnutzung zu integrieren

Why radio is well placed to grow in at digital world Dee Ford (Managing Director, Bauer Media, Großbritannien) Aufgezeigt wird das künftige Wachstumspotential der Radioanbieter im Kontext von Contentvermarktung und kommerzieller Strategie

The power of local Inga Vind (DR, Dänemark), Robert Frisk (P4 & P5 Radio Stockholm, SR, Schweden) Nutzung des Erfolges der Lokalradioprojekte in Skandinavien

Links
Radiodays Europe (Homepage)
Radiodays Europe (Programm als PDF)
Radiodays Europe (Anmeldung)

Tags: , , , , , , ,

Kommentar hinterlassen