WDR stellt Programm um: Sondersendungen im Radio zu Auswirkungen des Unwetters in NRW

Veröffentlicht am 15. Jul. 2021 von unter Pressemeldungen

Aus Anlass der Unwetter-Lage in NRW sendet das WDR Fernsehen heute (15. Juli 2021) um 10.55 Uhr ein WDR extra, u.a. mit Schalten nach Hagen und Wuppertal. Auch im Radio und im Netz informiert der WDR auf allen Wellen und Kanälen die Menschen in NRW.

Julian Nothen in Wuppertal, Beyenburg / Grenze Langerfeld (l.) Hagen-Hohenlimburg (m.) Jan Schulte aus Hagen-Hohenlimburg (r.) (Bild: ©WDR)

Julian Nothen in Wuppertal, Beyenburg / Grenze Langerfeld (l.) Hagen-Hohenlimburg (m.) Jan Schulte aus Hagen-Hohenlimburg (r.) (Bild: ©WDR)

In der Nacht hat der WDR im Netz auf WDR.de und bei WDRaktuell zur Situation in Wuppertal, Euskirchen und Rhein-Sieg-Kreis aktualisierte Infos gepostet und alle 30 Minuten monothematische Sonderausgaben der Radio-Nachrichten auf allen Wellen gesendet. Reporter:innen haben über die besondere Situation vor Ort berichtet. Bei 1LIVE wurde das Thema die ganze Nacht lang mit Beiträgen in der jungen Nacht der ARD für ganz Deutschland begleitet. Die ARD Nacht-Programme, wie die ARD Info Nacht, wurden aus dem WDR Newsroom mit Informationen versorgt.

Das WDR Fernsehen sendet heute, 15. Juli 2021, um 10.55 Uhr ein WDR extra zur Lage im Land. Weitere WDR extra-Sendungen folgen um 17.00 und 20.15 Uhr im WDR Fernsehen. Zu sehen ist die Sendung auch in der App von WDR aktuell. 1LIVE, WDR 2 und WDR 4 berichten seit heute um 5.00 Uhr fast monothematisch in den Morgensendungen und informieren im Radio. Es gibt zudem einen Unwetter Live-Ticker auf wdr.de

Auch das WDR-Studio in Wuppertal ist so stark vom Unwetter betroffen, sodass der Sendebetrieb gestört war. Die Stadt Wuppertal hat in den frühen Morgenstunden aus Sicherheitsgründen den Strom abgestellt. Das Studio Wuppertal wird mit Hilfe alternativer Übertragungswege wieder livefähig gemacht. Aktuell sendet das Studio Köln die Regionalnachrichten für Wuppertal mit, um die Bevölkerung zu informieren. Dafür liefern WDR-Reporter:innen, die in Wuppertal unterwegs sind, die Informationen zu.

Update vom 16. Juli

WDR setzt Sonderberichterstattung zu den Unwetter-Folgen fort

Der WDR setzt seine intensive Sonderberichterstattung zu den Folgen des Unwetters in Nordrhein-Westfalen im Radio, Fernsehen und Online fort. Im WDR-Fernsehen wird es von 14 bis 17 Uhr zu jeder vollen Stunde Ausgaben von „WDR Aktuell“ geben. In den 15- bis 20minütigen Sendungen wird u.a. live in die besonders stark betroffenen Orte in NRW wie Erftstadt und Bad Münstereifel geschaltet.

(Bild: ©WDR/dpa)

(Bild: ©WDR/dpa)

Auch die Sendung „Hier und Heute“ (ab ca. 15.15 Uhr) wird sich mit der Unwetter-Katastrophe beschäftigen. Am Abend übernimmt das WDR Fernsehen um 20.15 Uhr den ARD-Brennpunkt, anschließend folgt um 20.45 Uhr ein „WDR extra“ mit dem besonderen Blick auf NRW.

Nach der Spätausgabe von „WDR Aktuell“ um 21.45 Uhr folgt der „Kölner Treff“ mit Bettina Böttinger, die sich unter anderem mit dem Mediziner Eckart von Hirschhausen und dem Psychologen Leon Windscheid über das Unwetter, seine Ursachen und seine Folgen unterhalten wird. Anschließend gegen 23.45 Uhr übernimmt noch einmal „WDR Aktuell“ mit einer weiteren Sondersendung.

Im Radio sendet WDR 2 weiter monothematisch durch, auch die andere Wellen berichten regelmäßig. Im Netz wird auf wdr.de im Live-Ticker die Entwicklung im Land und darüber hinaus fortgeschrieben. Der YouTube-Kanal des WDR und die „WDR Aktuell“-App werden alle „WDR Aktuell“-Ausgaben live streamen.

Quelle: WDR-Pressemeldungen

Tags: ,