Deutscher Radiopreis 2014: WDR mit drei Nominierungen im Finale

Veröffentlicht am 26. Aug. 2014 von unter Pressemeldungen

WDRDer WDR hofft in drei Kategorien auf den Deutschen Radiopreis: Siham El-Maimouni (Kategorie „Beste Moderatorin“), Max von Malotki („Bester Moderator“) und das deutsch-türkische Kinder-Projekt „Kelebek im Konzert“ („Beste Innovation“) sind nominiert.

Siham El-Maimouni moderiert seit fünf Jahren das Vormittagsmagazin „Süpermercado“ (montags bis samstags, 10 bis 12 Uhr) in Funkhaus Europa, dem internationalen und interkulturellen WDR-Programm. Darüber hinaus ist sie u. a. als Reporterin für das WDR/ARD-Magazin „Neuneinhalb“ im Einsatz.

Siham El-Maimouni. Foto: WDR/Dörthe Boxberg

Siham El-Maimouni. Foto: WDR/Dörthe Boxberg

Max von Malotki ist mit der WDR 5-Sendung „Politikum“ nominiert, die er seit 2011 moderiert (montags bis donnerstags, 19.05 bis 19.30 Uhr). Er ist außerdem regelmäßig bei 1LIVE zu hören und war Anchorman der interaktvien Latenight-Show „#waszurwahl“ im WDR Fernsehen.

Max von Malotki. Foto: WDR/Annika Fußwinkel

Max von Malotki. Foto: WDR/Annika Fußwinkel

Die Sendung „Kelebek im Konzert – Kelebek Konserde“ kann den Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Beste Innovation” gewinnen. Im Mittelpunkt des innovativen Projekts stand ein großes Kinderkonzert am 28. März dieses Jahres mit dem WDR Rundfunkorchester und fünf türkischstämmigen Solisten. Nominiert sind Mirjam von Jarzebowski (WDR Orchester und Chor / Musikvermittlung) und Tuba Tunçak (Funkhaus Europa / Türkische Redaktion). Das Kelebek-Konzertprojekt ist eine Kooperation von WDR Rundfunkorchester Köln, KiRaKa, Funkhaus Europa, Planet Schule und der Landesarbeitsgemeinschaft Musik NRW.

Impression der Sendung "Kelebek". Foto: WDR/Zanettini

Impression der Sendung “Kelebek”. Foto: WDR/Zanettini

Der Deutsche Radiopreis wird in zehn Kategorien verliehen. Barbara Schöneberger moderiert die Radio-Gala, die am 4. September in zahlreichen öffentlich-rechtlichen und privaten Radioprogrammen sowie im Internet live übertragen wird. Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die Privatradios in Deutschland.

WDR 2 und WDR Event (Mittelwelle, DAB) übertragen am 4. September live von 20.05 bis 22.45 Uhr. Das WDR Fernsehen zeigt die Preisverleihung zeitversetzt von 23.15 bis 1.15 Uhr.

Quelle: Pressemitteilung des WDR.

Tags: , , , , , ,