NRW: 16 neue DAB+ Radios über eine Plattform genehmigt

Veröffentlicht am 07. Mai. 2021 von unter Deutschland

Die Landesanstalt für Medien NRW weist der audio.digital NRW GmbH die gesamten Übertragungskapazitäten auf der landesweit einheitlichen DAB+ Bedeckung für den Betrieb einer Plattform zu. Diese Entscheidung hat die Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW in ihrer Sitzung am Freitag, 7. Mai 2021, getroffen.

Grundlage der Zuweisung ist eine zwischen allen Antragstellerinnen und -stellern des Zuweisungsverfahrens gefundene Verständigung. Diese sieht vor, dass alle zwölf antragstellenden Hörfunkveranstalter mit ihren dreizehn Programmen auf der Plattform berücksichtigt werden. Die beiden anderen Plattformanbieterinnen, die sich auf die Übertragungskapazitäten beworben haben (Divicon Media Holding GmbH und Uplink Network GmbH), werden in die technische Abwicklung des Sendernetzbetriebs eingebunden. Darüber hinaus ist geplant, neben den dreizehn Programmen im Rahmen der gefundenen Verständigung, drei weitere Hörfunkprogramme zu integrieren. Es werden somit voraussichtlich gleich zum Sendestart sechzehn neue Programme für NRW bereitstehen.

Dr. Tobias Schmid, Direktor der Medienanstalt NRW (Bild: LfM)

Dr. Tobias Schmid, Direktor der Medienanstalt NRW (Bild: LfM)

„Wann sind sich heutzutage bei diesem Thema schon einmal alle einig? Sehr selten. Mit der Entscheidung zur Vergabe der verfügbaren DAB+ Kapazitäten ist jedoch genau das gelungen. Wir bedanken uns ausdrücklich bei allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit, mit denen wir diesen bisher einmaligen Erfolg der gemeinsamen Verständigung und zugleich maximalen Beteiligung von Antragstellenden ermöglichen konnten“, kommentiert Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. Mit der Verständigung unter allen Antragstellenden werden durch das neu entstehende Plattformangebot die größtmögliche Meinungsvielfalt in den Programmen und Vielfalt der Programmanbieterinnen und -anbieter erzielt.

Werner Schwaderlapp (Bild: © Landesanstalt für Medien NRW)

Werner Schwaderlapp (Bild: © Landesanstalt für Medien NRW)

„Die Entscheidung zur Vergabe der DAB+ Kapazitäten stellt einen Gewinn für alle dar – für die Antragstellenden, für die Radiolandschaft und für die Bürgerinnen und Bürger in NRW. Besonders erfreulich ist, dass mit der Zuweisungsentscheidung zugunsten der Plattformbetreiberin mit einer schnellen Aufnahme des Sendebetriebs und damit einer Vielfaltssteigerung in NRW gerechnet werden kann“, ergänzt Prof. Dr. Werner Schwaderlapp, Vorsitzender der Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW. Aufgrund der Einigung aller Beteiligten entfällt das zeitaufwändige telekommunikationsrechtliche Verfahren der Bundesnetzagentur zur Auswahl eines Sendernetzbetreibers, welches diese bei einer Zuweisung an die Hörfunkveranstalter hätte durchführen müssen.

Im Rahmen der vergangenen Sitzung der Medienkommission haben außerdem zehn der geplanten Programme eine landesweite Zulassung erhalten:

  • MYDIO (radio NRW GmbH)
  • Charthitradio.nrw (STUDIO GONG GmbH & Co. Studiobetriebs KG)
  • Kulthitradio.nrw (STUDIO GONG GmbH & Co. Studiobetriebs KG)
  • ENERGY Nordrhein-Westfalen (Radio ENERGY NRW GmbH i. G.)
  • MEGA SCHLAGER NRW – das Gute Laune Radio (TOP Media NRW GmbH)
  • Radio 21 – NRWs bester ROCK’N POP (NiedersachsenRock 21 GmbH & Co. KG)
  • Radio Paradiso (Radio Paradiso NRW GmbH i. G.)
  • Radio TEDDY NRW (Radio TEDDY GmbH & Co. KG)
  • Schlager Radio – Das Schlager Radio (radio B2 GmbH)
  • Sportradio NRW (Arbeitstitel) (Sportradio Nordrhein-Westfalen GmbH)

Die sechs weiteren Programme, die für eine Verbreitung über DAB+ in NRW geplant sind, sind:

  • Radio Germany One
  • Domradio
  • Radio Bollerwagen
  • ein Angebot von Antenne Bayern GmbH & Co. KG
  • ein Angebot der Teutocast GmbH
  • ein Angebot der Kiss FM Radio GmbH & Co. KG

Die Entscheidung über den baldigen Aufbau einer landesweiten DAB+ Plattform im bevölkerungsreichsten Bundesland mit etwa 18 Millionen Hörerinnen und Hörern ist gefallen. Die Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW LfM hat heute entschieden, dass die ausgeschriebenen Übertragungskapazitäten der audio.digital NRW GmbH zum Betrieb einer Plattform zugewiesen werden. Vorausgegangen war ein konstruktives Verständigungsverfahren aller Antragstellenden unter Moderation durch die LfM. Damit ist der Weg frei für eine zügige Realisierung der Plattform. Geplanter Start ist im vierten Quartal 2021, die Hörerinnen und Hörer können sich dann auf 16 neue und bekannte Programme unterschiedlicher Formate freuen.

Bei der Ausschreibung hatten sich die audio.digital NRW, DIVICON MEDIA und UPLINK Network als Plattformanbieter sowie 12 Programmveranstalter als Einzelanbieter um die Zuweisung der Übertragungskapazitäten beworben. Im gemeinsamen Interesse an einem schnellen und erfolgreichen Start der DAB+ Plattform in NRW haben sich alle Antragstellenden auf die audio.digital NRW als Plattformbetreiberin geeinigt. Diese Einigung umfasst auch, dass alle 12 antragstellenden Veranstalter Zugang zu der Plattform erhalten und DIVICON MEDIA und UPLINK Network für die Media Broadcast als Sendernetzbetreiberin der audio.digital NRW den vollständigen Betrieb der Sender übernehmen.

Auf dem für Programmveranstalter und die werbetreibende Industrie gleichermaßen besonders attraktiven Markt in NRW ist der Start der DAB+ Plattform in programmlicher Hinsicht ein Meilenstein. Die erstmalige regionale digital-terrestrische Verbreitung in NRW wird den Hörerinnen und Hörern von Beginn an 16 zusätzliche Programme bieten. Die vorgesehenen Programme decken eine große Bandbreite von Programmformaten und Musikfarben ab, sowohl mit starken Marken als auch mit neuen Namen. Das vollständige Programmbouquet wird nach Abschluss der entsprechenden Vereinbarungen bekanntgegeben.

Arnold Stender (Bild: audio.digital NRW)

Arnold Stender (Bild: audio.digital NRW)

Neue Maßstäbe setzt auch das Sendernetz und damit die Zahl der erreichten Hörerinnen und Hörer. Über das landesweite Sendernetz im Kanal 9D werden bereits zum Start der Plattform im vierten Quartal dieses Jahres etwa 87% der Bevölkerung die neuen Programme zuhause empfangen können. Gleichzeitig werden etwa 92% der Fläche und 97% der Autobahnen in NRW für den mobilen Empfang ausgebaut sein. Innerhalb von zwei Jahren ab Sendebeginn wird das Netz noch weiter ausgebaut werden.

“Wir freuen uns über die Entscheidung der LfM und dass wir gemeinsam mit den anderen Antragsstellenden unter der professionellen Moderation der LfM sehr schnell eine Lösung gefunden haben. Insbesondere danken wir DIVICON MEDIA und UPLINK Network für ihre konstruktive Unterstützung. Die Gesamteinigung war alles andere als selbstverständlich und zeugt vom hohen Verantwortungsbewusstsein aller Beteiligten”, sagt Arnold Stender, Geschäftsführer der audio.digital NRW.

Martina Rutenbeck 2019 (Bild: ©Divicon Media)

Martina Rutenbeck 2019 (Bild: ©Divicon Media)

„Die schnelle Einigung und der Start von DAB+ in Nordrhein-Westfalen sind großartige Nachrichten für die Vielfalt der Radiolandschaft in diesem Bundesland“, so Martina Rutenbeck, Geschäftsführerin der DIVICON MEDIA. „Das Verständigungsverfahren zeigt eindrucksvoll, was möglich ist, wenn alle beteiligten Akteure Leidenschaft für das Thema Radio besitzen. Mit diesem Ergebnis wurde in NRW daher auch ein besonderes Stück Radiogeschichte geschrieben.“

“Mit der Einigung wird nun der umgehende Start der landesweiten DAB+ Bedeckung in NRW ermöglicht”, verdeutlicht Michael Radomski, Geschäftsführer der UPLINK Network GmbH den positiven Ausgang der Einigungsgespräche. “Es ist nicht selbstverständlich, dass im Rahmen einer Ausschreibung dann auch wirklich eine für alle Seiten vorteilhafte Lösung gefunden werden kann”, so Radomski weiter.

 

Weiterführende Informationen

Tags: , , ,