Große Umfrage zu aktuellen Musiktrends im Radio 2019 (2)

Veröffentlicht am 29. Jan. 2019 von unter Musik

(Bild: 123rf.com kzenon-28245744_s)

„Deutsche Musik ist immer noch voll im Trend“

The Trend is your Friend! Wie entwickelt sich die Musik im Radio? RADIOSZENE stellte hierzu Musikverantwortlichen deutscher Hörfunkstationen folgende Fragen:

  1. Welche sind die aktuellen Musiktrends im Radio in Ihrem Sendegebiet? 
  2. Werden sich diese Richtungen fortsetzen, sind bereits neue Trends in Sicht?
  3. Welche waren für Sie die Top Songs und Top Alben in 2018?
  4. Wie sehen Sie die derzeitigen Entwicklung deutschsprachiger Musik und Rock?

Dabei lieferten die Macher aus den Musikredaktionen eine Vielzahl interessanter Hinweise auf die derzeitigen und kommenden Musikströmungen. Fazit: es bleibt spannend – und: deutsche Musik ist bei allen Formaten weiter im Aufwind! Während Rock weiter schwächelt, macht Pop-Rock weiter Boden gut.

Heute setzen wir die gestrige Einstiegsübersicht mit den Antworten weiterer Entscheidungsträger fort:


Henrike Frey, ANTENNE NIEDERSACHSEN, Stellvertretende Musikchefin

Henrike Frey (Bild: Antenne Niedersachsen)

Henrike Frey (Bild: Antenne Niedersachsen)

 1) Die klassische „Popmusik“ dominiert unser Programm. „Sweet But Psycho“ von Ava Max und „Chances“ von den Backstreet Boys sind bei unseren Hörern überaus beliebt. Gerade letztere reihen sich mit Avril Lavigne in die Kategorie „Künstler, die quasi schon von der Bildfläche verschwunden sind“ ein und feiern ihr Radiorevival.

Auch die handgemachte Musik von Interpreten wie Dean Lewis und George Ezra ist für unsere Klangfarbe essentiell. EDM findet zwar noch statt, allerdings nicht mehr so omnipräsent wie in den letzten Jahren.

2) Neue Musiktrends sind nicht in Sicht. Pop und EDM werden, wie auch in den vergangenen Jahren, im AC dominieren. 

Weltstars wie Calvin Harris und Dua Lipa werden auch dieses Jahr wieder diverse Hits abliefern. Spannend ist es, ob Newcomer wie Ava Max und Dermot Kennedy sich etablieren können.

 

„Die Kategorie ‚Künstler, die quasi schon von der Bildfläche verschwunden sind‘ feiert ihr Radiorevival“

 

3) Der Top Song für Antenne Niedersachsen war eindeutig „Zusammen“ von den Fantastischen Vier und Clueso. Für mich persönlich war es „Zuhause“ von Fynn Kliemann.

2018 wurden viele tolle Alben veröffentlicht. Allen voran Bosse, Tom Grennan, Jeremy Loops, Marteria & Casper und AnnenMayKantereit. Aber auch Fynn Kliemann hat ein wahnsinnig gutes Debütalbum veröffentlicht. 

4) Deutschsprachige Musik hat sich im Radio etabliert und wird auch 2019 wieder eine entscheidende Rolle spielen. Mit Andreas Bourani, Sarah Connor und Wincent Weiss veröffentlichen 2019 wichtige deutsch Künstler neue Alben. 

Klassischer Rock ist für das Formatradio immer schwierig. Pop/Rock hingegen hat es schon seit mehreren Jahren ins Radio geschafft. Allen voran natürlich die Imagine Dragons.


Bojan Milojevic, 98.8 KISS.FM, Musikverantwortlicher

Bojan Milojevic (Bild: 98.8 KISS FM)

Bojan Milojevic (Bild: 98.8 KISS FM)

Der aktuelle Deutsch-Rap Trend verstärkt sich im Berliner Radio gerade. Egal ob Sido, Bushido, Capital Bra, Summer Cem oder Olexesh Deutsch-Rap ist sehr beliebt im Berliner Jugend-Radio.

Der TOP Deutsch-Rap Song 2018 ist KITSCHKRIEG FEAT. TRETTMANN, GRINGO, UFO361 & GZUZ „STANDARD“. Das TOP Deutsch-Rap Album 2018 ist von Capital Bra „Berlin lebt“.

 

„Deutsch Rap bleibt die Nummer 1 in Berlin“

 

Capital Bra Musik ist bei den KISSern so beliebt, dass wir zeitweise die KISS.FM Power Rotation komplett mit Capital Bra Songs bestücken konnten.


Andreas Löffler, 1LIVE, Musikchef

Andreas Löffler (Bild: 1LIVE)

Andreas Löffler (Bild: 1LIVE)

1) Der junge Sektor hört viel Rap und geht am Wochenende gerne tanzen. Ich glaube da unterscheiden wir uns wenig zu anderen urbanen Regionen in Deutschland.

2) Wir warten sehnsüchtig auf junge Rapper, die mal einen Schritt in Richtung Mainstream gehen wollen.

 

„Wir warten sehnsüchtig auf junge Rapper, die mal einen Schritt in Richtung Mainstream gehen wollen“

 

3) 1LIVE freut sich auch 2019 auf jeden neuen Titel von Calvin Harris. 

Mac Miller – „Swimming“, Bosse – „Alles ist jetzt“, Casper & Marteria – „1982“, Sam Fender – „Dead Boys“ sind besonders schöne Alben aus 2018.  

4) Musik aus Deutschland hatte auch 2018 ein großes Jahr.


Vivian Pickelmann, 104.6 RTL, Leiter der Musikredaktion Radiocenter Berlin

Vivian Pickelmann (Bild: RTL Radio Center Berlin)

Vivian Pickelmann (Bild: RTL Radio Center Berlin)

1) Insgesamt wird weniger Dance / EDM gespielt, dafür mehr Modern Rock orientierte Musik, wie Panic! At The Disco oder Tom Walker. 

Urban Pop ist als Musikrichtung ebenfalls wichtiger geworden. Beispiele für Künstler sind hier Drake mit „Don’t Matter To Me“ und Post Malone mit „Sunflower“. 

2) Ja, davon gehen wir aus. Urban Pop wird – speziell in der jüngeren Zielgruppe – stärker im Radio gespielt werden. Modern Rock wird im Jahr 2019 ebenfalls häufiger zum Einsatz kommen.

3) Top Songs im Programm von 104.6 RTL: Dynoro & Gigi D’Agostino – „In My Mind“, Alvaro Soler – „La Cintura“, Tom Walker – „Leave A Light On“

 

„Urban Pop wird – speziell in der jüngeren Zielgruppe – stärker im Radio gespielt werden“

 

4) Deutsche Musik ist sehr Interpreten getrieben. Künstler wie Max Giesinger, Wincent Weiß und Mark Forster schaffen es mit ihren Hits immer wieder in das Programm von 104.6 RTL. Neue deutsche Künstler hingegen werden vom Hörer nur zögerlich angenommen.    

Modern Rock hat mittlerweile einen festen Platz in der Play-Liste von 104.6 RTL gefunden, wenn er von angesagten Bands wie Imagine Dragons, Panic At The Disco oder Welshley Arms kommt.  


Matthias Weber, HIT RADIO FFH, Leiter Musikredaktion

Matthias Weber (Bild: FFH)

Matthias Weber (Bild: FFH)

1) EDM und Deutsch-Pop sind längst etabliert. Etwas kantigere Sounds, wie man sie bereits aus den Hits zum Beispiel von Imagine Dragons oder Welshly Arms kennt, sowie gut gemachter, authentischer Pop, beispielsweise von Alice Merton oder George Ezra … Starke, markante Hits, die sich etwas aus der Masse hervorheben – das ist Musik, die bei den hessischen Hörern vermehrt gut ankommt.

2) Die oben beschriebene Mischung wird neben Mainstream-Pop und Pop-Rock das Programm von Hit Radio FFH auch in absehbarer Zeit bestimmen. Einen Trend, der dagegen spräche, kann ich nicht erkennen.

3) Album: Mumford & Sons – „Delta Song“. Single: Dynoro & Gigi D’Agostino – „In My Mind“

 

„Im deutschsprachigen Pop könnte man meinen, der Markt sei aufgeteilt und es bliebe kaum Platz für weitere neue Künstler“

 

4) Schlager und vor allem deutscher Hip-Hop werden noch stärker werden. Im deutschsprachigen Pop könnte man meinen, der Markt sei aufgeteilt und es bliebe kaum Platz für weitere neue Künstler. Allerdings gehe ich davon aus, dass es auch in diesem Jahr wieder neue Künstler geben wird, die sich zumindest vorübergehend durchsetzen werden. Genre-Grenzen werden dabei immer häufiger überschritten, Pop-Künstler werden weiter Neues ausprobieren, neue Sounds integrieren und sich bei anderen Genres wie Hip-Hop oder Schlager bedienen.


Christoph Lindemann, PULS, Musikchef

Christoph Lindemann (Bild: ©BR PULS/Lisa Hinder)

Christoph Lindemann (Bild: ©BR PULS/Lisa Hinder)

1) Der Siegeszug des sogenannten „Deep House“ ist langsam vorbei. Endlich wird der Mainstream nicht mehr von den ewig gleichen Blubber-Elektropop-Tracks mit sterilen Vocals dominiert. Das heißt nicht, dass er interessanter geworden ist – aber wenigstens vielfältiger! Und es zeigt auch, dass die Menschen wieder offener werden, verschiedene Stilrichtungen zu hören, das ist immer ein gutes Zeichen. Und das betrifft auch die Musik, die etwas außerhalb des Mainstreams steht – und mit der beschäftigen wir uns ja viel bei PULS. Auch da gilt: Es gibt kaum mehr Schubladen und immer weniger strenge Abgrenzungen. Wer sogenannten „Indie“ mag, kommt inzwischen meist auch recht gut mit einem Song von Cardi B klar. Gewisse Songs aus den 80er-Jahren haben plötzlich bei extrem jungen Zielgruppen riesigen Hype. Es wird immer schwieriger, von einem klaren Trend zu sprechen und mit klaren Formaten Zielgruppen gut und genau zu treffen – und das ist ein Gewinn, das macht die Radiolandschaft interessanter!

2) Gut möglich, dass das Pendel nach der aktuellen „Alles geht“-Ära wieder zurückschwingt. Vielleicht sehnt sich eine neue Generation wieder nach mehr Abgrenzung, nach klarerer Identifikation mit bestimmten Codes. Es gibt in vielen Städten in Deutschland beispielsweise schon wieder Indie-Partys, auf denen total streng nur die Klassiker von vor zehn bis 15 Jahren laufen: Franz Ferdinand, The Strokes, Kooks, etc. Da werden die Leute wütend, wenn der DJ mal dazwischen Eminem spielt – was vor fünf Jahren im Indie-Club noch völlig normal war. Größtenteils aber ist die Musikszene in Deutschland noch extrem bunt. Die 16 Acts, die die jungen Programme der ARD und Deutschlandfunk Nova zum Beispiel für 2019 auf die Hype-Liste „NEW MUSIC 2019“ gesetzt haben, machen völlig unterschiedliche Sachen.

 

„Es gibt kaum mehr Schubladen und immer weniger strenge Abgrenzungen“

 

3) Top Songs: Cardi B & Bad Bunny & J Balvin – „I Like It“, Bilderbuch – „Eine Nacht in Manila”, Rejjie Snow feat. Aminé & Dana Williams – „Egyptian Luvr”, Childish Gambino – „This Is America”, Erobique – „Urlaub in Italien (live)”, Lizzo – „Boys”.

Top Alben: Parcels – „Parcels”, Tash Sultana – „Flow State”, Snail Mail – „Lush”, The Blaze – „Dancehall”, Mac Miller – „Swimming”, Cardi B – „Invasion of Privacy”, Blood Orange – „Negro Swan”, Noname – „Room 25”, Soap & Skin – „From Gas To Solid”, The Internet – „Hive Mind”, IDLES – „Joy As An Act Of Resistance”.

4) Deutschsprachiger Pop wird durch die Bank etwas vielfältiger. Acts wie Das Paradies, Die höchste Eisenbahn, AnnenMayKantereit und auch Fynn Kliemann schaffen es, mit anspruchsvollen Texten eine ganze Menge Leute zu erreichen. Sowohl Musikerinnen und Musiker als auch Publikum sind – sicher auch durch Böhmermanns „Menschen Leben Tanzen Welt“ – ein bisschen aufgerüttelt und letztendlich auch sensibilisiert worden. Ich habe das Gefühl, dass es so pseudo-emotionaler Deutschpop mit schablonenhaften Texten nicht mehr ganz so leicht hat wie noch vor drei Jahren.


Stefanie Schäfer, DASDING, Musikchefin

Stefanie Schäfer (Bild: ©SWR DASDING)

Stefanie Schäfer (Bild: ©SWR DASDING)

1) Nach wie vor ist HipHop im jungen Segment sehr stark und das in vielen verschiedenen Spielarten: HipHop aus den USA, Deutschrap oder einfach Popsongs, deren Produktionen sich an Elementen aus dem HipHop bedienen.

2) HipHop wird uns schon noch ein ganzes Stück weiter begleiten. Große amerikanische Acts wie beispielsweise Cardi B, Post Malone oder Travis Scott sind ja erst jetzt so richtig auf unseren Playlisten angekommen. 

Allein durch solche Namen wird das Genre erstmal weiter getragen. Im Deutschrap wird es spannend, wer sich als Künstler fest in der Musikszene etablieren wird oder von wem wir schon bald nicht mehr viel hören werden. 2018 ist hier wahnsinnig viel auf den Markt gekommen, davon werden in ein, zwei Jahren nur noch eine Hand voll Acts übrig sein.

Daneben gibt es wieder vermehrt ganz klassische Popsongs. Ava Max, Halsey oder auch ILIRA sind Beispiele dafür.

 

„HipHop wird uns schon noch ein ganzes Stück weiter begleiten“

 

3) Einer der wichtigsten Songs für unsere Zielgruppe war letztes Jahr sicherlich „Standard“ von KitschKrieg, Trettmann, Gzuz, Gringo und Ufo361. Eine super catchy Nummer und dabei nur ein kleiner Vorgeschmack dessen, was wir 2019 an KitschKrieg Produktionen erwarten können. Weiter konnte man alle Songs von Ariana Grande 2018 eigentlich ungehört listen, macht man aber natürlich nicht. Dennoch gibt es aktuell nur sehr wenige Künstlerinnen, die nicht nur eine derart enthusiatische Fanbase haben, sondern auch noch verlässlich gute (wenn auch nicht gleich starke) Songs rausbringen. 

Was Alben angeht war 2018 ein ordentliches, aber unterm Strich kein überragendes Jahr. Gefühlt geht vielen nach drei, vier richtig guten Songs die Puste aus. Das macht sich dann auch auf Albumlänge bemerkbar. Ariana Grande, Post Malone und Travis Scott gehören auch  hier zur Spitze. Alligatoah hat mit seinem Album einmal mehr bewiesen, dass er zu den besten nationalen Textern gehört. Sein Umgang mit Sprache und sozialpolitischen Themen ist absolut bemerkenswert. Persönlich empfehle ich das Album von Yukno – geht eigentlich immer 😊

4) Deutschsprachige Musik hat sich auf den Playlisten quer durch alle Programme längst etabliert und wird von den Hörern viel kontroverser und leidenschaftlicher diskutiert als beispielsweise englischsprachige Songs.

Rock dagegen tut sich in jungen Programmen immer noch schwer. Klar, gerade in der zweiten Jahreshälfte haben wir mit AnnenMayKantereit oder auch den Leoniden wieder mehr Gitarren abseits der Abendstrecken gehört. Vielversprechende Acts wie die Giant Rooks stehen in den Startlöchern. All das ist aber noch keine Wiederbelebung des Rock. Nach wie vor fehlt es hier an Überraschendem. Eher fällt auf,  dass sich aktuell erfolgreiche HipHop Acts an Rockelementen bedienen. 


Christian Brost, PopUnit HR3 und YOU FM, Musikredakteur

Christian Brost (Bild: HR Pop Unit © Sebastian Reimold)

Christian Brost (Bild: HR Pop Unit © Sebastian Reimold)

1) Bei den jungen Nutzern der hr-Programme bleiben Dance und progressiver Pop im Trend – von Jax Jones über Dynoro bis Ava Max. Auch deutscher HipHop steigt weiter in seiner Bedeutung, das haben im YOU FM-Programm zuletzt „Tausend Tattoos“ von Sido und „Vagabund“ von Bausa gezeigt. Interessant ist, dass mit „High Hopes“ von Panic! At The Disco eine Band aus dem Indie-/Alternative-Bereich einen Hit gelandet hat, der bei den Hörern sowohl von YOU FM als auch von hr3 sehr gut ankommt. Das passiert nicht oft – zuletzt gelang es in der Form der Band Portugal.The Man im Herbst 2017 mit „Feel It Still“. Auch bei hr3 sind Dance und Pop weiter sehr beliebt, dazwischen laufen aber immer wieder auch ruhigere Songs wie „Kiss Me“ von Rea Garvey oder „Sekundenglück“ von Herbert Grönemeyer.

2) Bei hr3 freuen wir uns besonders über die nach wie vor hohe Bedeutung von deutschsprachiger Popmusik. Spannend wird, wie der Retro-Sound von Mark Ronson und Miley Cyrus („Nothing Breaks Like A Heart“) bei unseren Hörern ankommt. Im jungen Segment wird sich der deutschsprachige HipHop sicher weiter ausbreiten und zunehmend auch bei Mainstream-Sendern gespielt werden.

 

„Der Stellenwert deutschsprachiger Musik ist heute in den Programmen des hr so hoch wie seit Jahren nicht“

 

3) Bei YOU FM haben 2018 die Produktionen internationaler DJs dominiert. In der Liste der beliebtesten Songs finden sich „Crazy“ von Lost Frequencies & Zonderling, „One Kiss“ von Calvin Harris & Dua Lipa oder „Remind Me To Forget“ von Kygo & Miguel, um nur einige zu nennen. Wir freuen uns sehr über den Erfolg der gebürtigen Frankfurterin Alice Merton, die mit ihren Hits „Lash Out“ und „Why So Serious“ überzeugen konnte. Eines der wichtigsten Alben des Jahres für YOU FM war „I“ von Felix Jaehn. Das haben wir im Februar sogar komplett in der Morningshow gespielt. Zu den beliebtesten Songs der hr3-Hörer 2018 zählten „Paradise“ von George Ezra, „Flames“ von Sia & David Guetta und „Immer noch fühlen“ von Revolverheld. Wichtigstes Album für hr3 war „Tumult“ von Herbert Grönemeyer.

4) Der Stellenwert deutschsprachiger Musik ist heute in den Programmen des hr so hoch wie seit Jahren nicht. Das beweisen die Erfolge großer Stars wie Herbert Grönemeyer und Revolverheld, aber immer wieder auch neue Künstler wie Namika, Wincent Weiss und Bausa. Besonders hervorheben wollen wir die Musikerin LEA und Novaa. Sie haben im Dezember 2018 einen New Music Award der jungen Radioprogramme der ARD gewonnen. LEA in der Kategorie „Durchstarter des Jahres“ und Novaa in der Kategorie „Newcomer des Jahres“. 

Auch Rockfans kommen bei uns auf ihre Kosten. So sind Bands wie Welshly Arms, Imagine Dragons und The Faim fester Bestandteil der hr3-Playlist.


Michael Mezödi, RADIO SALÜ, Geschäftsführer und Programmdirektor

Michael Mezödi (Bild: @Thomas Niedermüller)

Michael Mezödi (Bild: @Thomas Niedermüller)

1) Dancelastige Popsongs und deutsche Sprache sind weiterhin voll im Trend. Außerdem sind viele handgemachte Titel mit starker Emotionalität auf den vorderen Plätzen vertreten, von Interpreten wie beispielsweise Tom Walker, George Ezra, Ed Sheeran und Welshly Arms. 

2) Eine Änderung dieser Trends ist regional momentan nicht abzusehen. 

3) Die Top-Songs im Jahr 2018 waren: Die Fantastischen Vier & Clueso – „Zusammen”, Lost Frequencies & James Blunt – „Melody”, Tom Walker – „Leave A Light On”.

Die Top-Alben in 2018: Rea Garvey – „Neon”, Die Fantastischen Vier – „Captain Fantastic“, Herbert Grönemeyer – „Tumult“.

 

„Dancelastige Popsongs und deutsche Sprache sind weiterhin voll im Trend“

 

4) Beides ist sehr positiv zu sehen. Deutsche Künstler und Songs mit rockigen Elementen sind weiterhin sehr angesagt.


Liliana Kissimov, 94,3 RS2, Musikverantwortliche

Liliana Kissimov (Bild: 94,3 rs2)

Liliana Kissimov (Bild: 94,3 rs2)

Der Trend im Berliner Radio Markt bleibt Pop und Dance Musik. Neu ist die wachsende Beliebtheit von Indie-Pop. Bands wie Imagine Dragons, Welshly Arms, Panic! At The Disco und Künstler wie Tom Walker werden bei Pop-Musikfans immer beliebter. Der erste Indie-Pop Hit 2019 wird: DERMOT KENNEDY „POWER OVER ME”

 

„Indie-Pop ist der neue Trend in Berlin“

 

Der TOP Song 2018 ist der Mash-Up Hit von Dynoro feat. Gigi D‘Agostino „In My Mind“, das TOP Album 2018 ist – weil deutsche Musik immer noch voll im Trend ist – Mark Forster “Liebe”.


Matthias Ihring, RADIO 7, Leitung Musikredaktion / Stellv. Programmleitung 

Matthias Ihring (Bild: ©RADIO 7)

Matthias Ihring (Bild: ©RADIO 7)

1) Wie letztes Jahr gibt es keinen bestimmten Sound als Trend. Es sind die unterschiedlichen Stile der aktuellen Hits, die den Mix auf Radio 7 wieder  ausmachen.

Da wäre also Singer/Songwriter Pop mit bewährtem Deep House Sound, dazu eine Brise  Pop und natürlich Rock!

Mit Ava Max, Panic! At The Disco, Dermot Kennedy und Dean Lewis gibt es auch neue Künstler, die gerade sehr gut funktionieren und Lust auf 2019 machen. 

2) Die „handgemachte Musik“ wird weiter mit den Mainstream Hits der DJ-Acts im Aufwind sein.

 

„Wie letztes Jahr gibt es keinen bestimmten Sound als Trend“

 

3) Songs: David Guetta & Sia – „Flames”, Rea Garvey & Kool Savage – „Is It Love”, Alvaro Soler – „La Cintura”

Alben: Rea Garvey – „Neon”, Die Fantastischen Vier – „Captain Fantastic“, Imagine Dragons – „Origins”.

04) Ich bin gespannt, da kommt doch „frische“ Ware von Silbermond, Adel Tawil, Andreas Bourani usw. … Vielleicht liefern Die Ärzte ja auch noch was, es bleibt spannend!

Auf neue Rockmusik, die im Mainstream funktioniert, würde ich mich  freuen! Wir werden aber weiterhin mit Linkin Park, Nickelback und den Toten Hosen leben müssen, was ja auch nicht schlecht ist ☺ 


Vivian Pickelmann, 93,6 JAM FM, Leiter der Musikredaktion Radiocenter Berlin

Vivian Pickelmann (Bild: RTL Radio Center Berlin)

Vivian Pickelmann (Bild: RTL Radio Center Berlin)

1) Bei 93,6 JAM FM steht Deutsch Rap/Pop momentan sehr im Fokus. Angesagte DeutschRapper nutzen immer mehr Pop-Elemente, um ihre Songs ins Radio zu bekommen, zum Beispiel die Künstler Bausa, Raf Camora oder Capital Bra.                Weiterhin wichtig sind Songs von DJs, die mit wechselnden Artists zusammenarbeiten, wie Calvin Harris & Sam Smith, David Guetta & Bebe Rexha oder Robin Schulz & Erika Sirola.

2) Wir gehen davon aus, dass Deutsch Rap/Pop auch 2019 für 93,6 JAM FM ein wichtiger Bestandteil des Programms sein wird.                                  

3) Top Songs 2018 für das Programm von 93,6 JAM FM: Dynoro & Gigi D’Agostino – „In My Mind“, Calvin Harris & Dua Lipa – „One Kiss“, Olexesh feat. Edin – „Magisch“. 

 

Angesagte DeutschRapper nutzen immer mehr Pop-Elemente, um ihre Songs ins Radio zu bekommen“

 

4) Deutschsprachige Musik (Rap/Pop) wird weiterhin einen wichtigen Anteil am Programm haben. Rock-Musik hingegen liegt außerhalb des Formats von 93,6 JAM FM.

-> Teil 1 der großen Umfrage zu den aktuellen Musiktrends im Radio 2019

(Teaserbild oben: 123rf.com/kzenon-28245744_s)

Kommentar hinterlassen

Tags: