ARD Audiothek-App ab sofort verfügbar

Entgegen anders lautender Meldungen, die während einer Podiumsdiskussion des Radio Innovation Day 2017 in Berlin von RTL Radio Deutschland-Geschäftsführer Gert Zimmer  ausgelöst wurden, bleibt der öffentlich-rechtliche Rundfunk Teil des Radioplayers (vgl. auch Radioplayer.de verlängert Lizenz). Die ARD-Sender veröffentlichten inzwischen ihre ursprünglich für Sommer 2017 angekündigte ARD Audiothek in der ersten Novemberwoche.

Alle ARD Programme können weiterhin über den Radioplayer empfangen werden. Das bestätigte die ARD-Hörfunkkommissionsvorsitzende Nathalie Wappler Hagen gegenüber RADIOSZENE.

“Mitte des Jahres war lediglich die Anschubfinanzierung für das gemeinsame Technologieprojekt der Hörfunkanbieter ausgelaufen. Der Radioplayer Deutschland und die ARD werden auch künftig bei der Weiterentwicklung der Hybridstrategie aus Online-Verbreitung und DAB+ zusammenarbeiten. Außerdem planen wir, die Zusammenarbeit im internationalen Verbund der mittlerweile acht Radioplayer-Länder zu intensivieren. Für die Auto- und Geräteindustrie ist der im diesem Jahr gegründete Radioplayer Worldwide dabei einheitlicher Technologie- und Entwicklungspartner. Die Radioplayer Deutschland GmbH arbeitet übrigens seit der Gründung im Jahre 2014 mit schwarzen Zahlen.“, so Wappler weiter.

ARD-Radios wollen auf alle Plattformen, wo auch die Nutzer sind

Neben Radioplayer.de will die ARD aber auch andere Webradio-Aggregatoren weiterhin nutzen. Nathalie Wappler Hagen: “Selbstverständlich werden die ARD-Programme weiterhin neben dem Radioplayer auch auf Plattformen wie radio.de zu finden sein. Weitere Angebote auf eigenen und anderen Plattformen sind dabei natürlich nicht ausgeschlossen. Unser Anspruch ist es schließlich, überall dort sein, wo die Nutzer sind bzw. in Zukunft sein werden und zu Recht erwarten, dass sie dort auch ihre öffentlich-rechtlichen Angebote finden.”

Neue ARD Audiothek bereits jetzt verfügbar

Nach der Dlf Audiothek ist nun auch die ARD Audiothek im Google Playstore und Apple AppStore verfügbar. Wappler Hagen dazu:  “Die neue ARD Audiothek wird aktuell als Testversion auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert und soll am 07.11.2017 zu den Hörspieltagen offiziell starten. Die ARD Audiothek vereint dann alle wesentlichen Wortinhalte der ARD-Wellen und von Deutschlandradio. Sie bietet mit ihrem kuratierten und personalisierbaren Angebot einen optimalen Zugang zu Vielfalt und Qualität – von Fiktion bis Information, von kurzen Formaten für Zwischendurch bis zu längeren Hintergrundsendungen, von Kinder-und Familienangeboten bis zum klassischen Hörspiel. Alle Nutzerinnen und Nutzer können sich hier dann ganz nach ihren Interessen und Bedürfnissen ihr Programm zusammenstellen.”

Die neue ARD Audiothek-App

Die neue Smartphone-App ARD Audiothek startete am 8. November anlässlich der ARD-Hörspieltage in Karlsruhe. Die ARD Audiothek – von Hörspielen über Dokus bis hin zu Comedys – bündelt hochwertige Wortinhalte aus allen Radios der ARD und des Deutschlandradios und macht sie ganz einfach und jederzeit auf Abruf auf dem Smartphone zugänglich.

Laden Sie jetzt hier die ARD Audiothek im iOS App Store oder im Google Play Store herunter!

Die ARD Audiothek bietet folgende Funktionen:

  • verpasste Sendungen der ARD oder des Deutschlandradios nachhören
  • Sendungen abonnieren
  • eigene Playlists anlegen
  • in den Themen stöbern: Doku & Reportage, Hörspiel, Comedy, Wissen und viele mehr
  • mit der Suchfunktion gezielt nach Sendungen suchen
  • Episoden mit Freunden und Bekannten teilen
  • zum Download bereitgestellte Audios offline nutzen
  • Sendungen über ein externes Gerät abspielen

ARD Audiothek: Von “SWR2 Forum” bis “Tuten Gag” – Radio-Dokus, Comedys und Hörspiele des SWR

Ob “SWR1 Leute”, das “SWR2 Kulturgespräch”, die SWR3 Comedy “Tuten Gag”, der “Gartentipp” von SWR4 oder das “Interview der Woche XXL” von SWR Aktuell – ab sofort sind die besten Radio-Inhalte des Südwestrundfunks (SWR) immer auf dem Smartphone dabei. Die neue App ARD Audiothek versammelt Gespräche, Reportagen, Dokus, Comedys und Hörspiele. Neben den hochwertigen Wortinhalten des SWR macht sie auch die ARD-Radiowelt sowie Sendungen des Deutschlandradios jederzeit und einfach auf dem Smartphone zugänglich. SWR Intendant Peter Boudgoust stellte heute (8. November 2017) bei den ARD Hörspieltagen die neue App der Öffentlichkeit vor. Die ARD Audiothek für Android und iOS ist kostenlos in den Stores erhältlich.

SWR-Intendant Peter Boudgoust stellte bei den ARD Hörspieltagen in Karlsruhe die ARD Audiothek der Öffentlichkeit vor. (Bild: ©Peter A Schmidt)

Mit eigener Playlist und weiteren Features durch die ARD-Radiowelt

Die ARD Audiothek funktioniert wie ein klassischer Streaming-Dienst. Hörer können eigene Playlists erstellen, Sendungen vormerken, Sendungen abonnieren oder herunterladen, um sie später anzuhören. Die ARD Audiothek lädt ganz bewusst auch zum Entdecken ein: Jeden Tag präsentiert die Redaktion von ARD.de ausgewählte Beiträge und lenkt den Blick auf Neues und Unbekanntes in der ARD-Radiowelt. Die Inhalte der SWR-Radioprogramme können Nutzer jedoch auch direkt abrufen. Die App wird stetig weiterentwickelt und neue Funktionen beinhalten. Mit dem nächsten Update steht der sogenannte Autopilot zur Verfügung. Dieser merkt sich die Hörvorlieben des Nutzers und startet auf Wunsch einen ganz individuellen Stream.

Technische und redaktionelle Betreuung durch SWR Redaktion von ARD.de

Der SWR hat die Entwicklung der App entscheidend geprägt. Die technische Betreuung der ARD Audiothek wird in Zukunft durch die SWR Redaktion von ARD.de in Mainz geleistet; ebenso werden von ARD.de die täglich neuen Beiträge redaktionell zusammengestellt. Die App für Android und iOS hat der BR entwickelt, die Projektleitung wechselt mit dem heutigen Start von Radio Bremen zum SWR.

Karola Wille. Bild: rbb/MDR/Marco Prosch

Prof. Dr. Karola Wille, ARD-Vorsitzende und Intendantin des MDR: “In unserem tiefgreifenden Reformprozess kooperieren wir überall dort, wo wir dadurch effizienter werden und unseren Auftrag noch besser erfüllen. Die ARD Audiothek ist dafür ein hervorragendes Beispiel. Die Verantwortlichen und Macherinnen und Macher von BR, Radio Bremen und SWR – unter der Projektleitung von Radio Bremen – haben im Zusammenspiel und mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen bezüglich Technik und Inhalt ein exzellentes Produkt der gesamten ARD für unsere Nutzerinnen und Nutzer erstellt. Die Audiothek ist auch ein schöner Beleg dafür, dass Kooperation und die Bündelung von Kompetenzen Kreativität und multimediale Innovationen befördert. Und natürlich ist der Nutzer bei uns der Souverän über seine Daten.”

Nathalie Wappler Hagen (Bild: MDR)

Nathalie Wappler Hagen, Vorsitzende der ARD-Hörfunkkommission und MDR-Programmdirektorin: “Die ARD Audiothek ist bereits in der Beta-Version tausendfach heruntergeladen worden, wurde viel gelobt und sehr gut angenommen. Die Audiothek basiert auf einem sehr gut aufbereiteten Audiowortschatz aus rund 560 ARD-Sendereihen, der ständig aktualisiert und redaktionell kuratiert wird. Die Audiothek ist ein ambitioniertes und komplexes IT-Projekt und wird ständig weiterentwickelt. Besonders freue ich mich demnächst auf den Autopilot, der automatisch einen Stream zusammenstellt, der sich nach den Interessen der Nutzer und ihrem Hörverhalten richten wird.”

Jan Weyrauch. Foto: Radio Bremen

Jan Weyrauch, Programmdirektor Radio Bremen und Projektleiter ARD Audiothek: “Bislang fehlte es an einem zentralen und mobil-optimierten Zugang zu den wertvollen Wortinhalten der öffentlich-rechtlichen Radioprogramme. Mit der ARD Audiothek ist das vorbei. Jetzt bekomme ich alles in einer App, von einer Redaktion liebevoll aufbereitet, sortiert und bebildert. Die ARD Audiothek ist, wenn man so will, eine Art ‘Netflix für die Ohren’. Die Grundidee der ARD Audiothek haben wir vor einem guten Jahr mit einer interdisziplinären Arbeitsgruppe aus der gesamten ARD entwickelt, zu der Programmierer und Designer ebenso wie Kolleginnen und Kollegen aus den Radio- und Onlineredaktionen gehörten. Dass wir jetzt mit einer App an den Start gehen, die sich denkbar einfach bedienen lässt, Spaß macht, lernfähig ist und außerdem noch gut aussieht, freut mich sehr.”

Weitere Entwicklungen der ARD Audiothek:

Technik: Neben der Optimierung von technischen Details standen in den Testwochen Personalisierung und verbesserte Empfehlungsfunktionen im Fokus. Das betrifft vor allen Dingen die Weiterentwicklung des Autopilot. Dieser automatisch zusammengestellte Stream wird sich nach den Interessen und dem Hörverhalten der Nutzerinnen und Nutzer richten – durch angegebene Interessen sowie Angabe der ARD-Lieblingssender. Wer die Überraschungs-Option künftig wählt, wird von Zeit zu Zeit Inhalte außerhalb des Hörverhaltens bekommen. Zudem wird der Autopilot lernfähig sein: Wenn ein Beitrag besonders gut gefällt, kann das im Player mitgeteilt werden und somit wird die künftige Zusammenstellung des Streams immer weiter an die individuellen Bedürfnisse angepasst.

Inhalte: Zum offiziellen Start der ARD Audiothek werden drei besondere Produktionen noch vor der Ausstrahlung in einem ARD-Radioprogramm “online first” angeboten. So gibt es vom WDR ein exklusives Interview mit Campino – kein typisches Musikerinterview sondern ein tiefgehendes, philosophisches Gespräch. Radio Bremen bietet die neue neunteilige Hörspielserie “Der Paartherapeut” mit Peter Lohmeyer, in der Paare versuchen, ihre Beziehungsprobleme in einer Therapiestunde zu lösen. In der Reihe “Living my dream” vom HR werden Deutsche präsentiert, die nach Kalifornien ausgewandert sind.

Und natürlich gibt es die erfolgreichen Formate “ARD Radio Tatort” und “ARD radiofeature“. Die ARD Audiothek bietet das Beste aus den Radioprogrammen der ARD und des Deutschlandradios: Dokumentationen, Hörspiele, Interviews, Comedy und vieles mehr. Aktuell sind rund 560 ARD-Sendereihen in der App enthalten. Die Anzahl variiert und die Zusammensetzung wird stets dynamisch bleiben. Die Inhalte auf dem Startscreen “Entdecken” werden von einer Redaktion ausgewählt und präsentiert. Die Nutzer können sich individuelle Playlisten zusammenstellen.

Die mobile Nutzung über das Smartphone stand beim Konzept der ARD Audiothek im Mittelpunkt. Seit dem 13. Oktober war sie bereits als offene Beta-Version für Android und iOS in den Stores erhältlich. Die Macherinnen und Macher haben in den Testwochen viel positives Feedback, wertvolle und konstruktive Kritik erhalten. Dank der zahlreichen Rückmeldungen kristallisierte sich heraus, dass den Nutzerinnen und Nutzer noch Funktionen fehlten. Besonders häufig wurde zum Beispiel das Speichern von Downloads auf einer externen Speicherkarte genannt. Diese Funktion konnte noch vor dem offiziellen Start umgesetzt werden.

Zusammenspiel im ARD-Verbund: Radio Bremen hat bei der ARD Audiothek die Projektleitung übernommen. Der BR hat seine Entwicklungskompetenz für digitale Produkte eingebracht und war mit einem Team für Design und Programmierung zuständig. Der SWR, der mit ARD.de redaktionell für die Audiothek verantwortlich ist, hat seine inhaltliche und technische Expertise aufgrund seiner Erfahrungen bei der ARD Mediathek eingebracht.


Lob, Kritik und Anregungen können über die Kontaktmöglichkeit direkt in der App geschickt – oder per E-Mail an audiothek@ard.de.

Die ARD Audiothek ist eine Koproduktion der öffentlich-rechtlichen Radiosender in Deutschland, der ARD Mediathek und der Abteilung Softwareentwicklung & Plattformen (SEP) des Bayerischen Rundfunks.