Studie stellt Wachstum für Online-Radio und Streamingdienste in den USA fest

Veröffentlicht am 13. Nov. 2012 von unter Weltweit

Pandora InternetradioEines der führenden US-Marktforschungsunternehmen, die NPD Group in Port Washington (New York) wird nach eigenen Angaben von mehr als 2000 Unternehmen zu Rate gezogen. Mit seinem alle zwei Jahre erscheinenden “Music Acquisition Monitor” und dem jährlichen “Annual Music Study” untersuchen die Amerikaner Gratisangebote und kostenpflichtige Angebote für den Musikerwerb und Musikgenuss sowie von Streamingdiensten.

Die neuesten Umfragen für den “Music Acquisition Monitor” zeigen ein deutliches Wachstum für die Nutzung von “Pandora” und vergleichbarer Dienste bei gleichzeitiger Abnahme des CD-Hörgenusses und der digitalen Musik-Downloads. Verschickt wurden 14000 Fragebögen, quartalsweise werden 4000 ausgefüllte Formulare ausgewertet. Die Daten stehen für über 13 Jahre alte Internetuser und den Monat Juni 2012.

NPD Group, Port Washington, N. Y.

Die Hälfte der Internetnutzer in den USA – in diesem Fall 96 Millionen – hörte Musik im 2. Quartal 2012 über Internetradio oder On-Demand-Dienste. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) hörten via Pandora oder vergleichbaren Internetradiodiensten ihre Lieblingsmusik. Ebenfalls rund ein Drittel (36%) nutzten On-Demand-Angebote wie YouTube, Spotify, Rhapsody oder Rdio.

Während das Publikum der Internetradios im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent wuchs, stieg die Nachfrage nach On-Demand-Diensten immerhin um 18 Prozent. Andererseits sank die Zahl der CD-Hörer unter den befragten Musikliebhabern um 16 Prozent. Die Zahl derer, die Musik über AM oder UKW hören, fiel um 4 Prozent; Musikdownloads genossen 2 Prozent weniger Hörer.

Russ Crupnick

Russ Crupnick

Russ Crupnick, Seniorchef für Industrie-Analysen bei der NPD Group: “Obwohl Mittelwellenstationen und UKW-Radiostationen Amerikas erste Wahl beim Musikhören geblieben sind, hat das aktuell verfügbare Angebot an Internetradios und Streamingdiensten im Großen und Ganzen die CD vom zweiten Platz verdrängt. Wir erwarten eine Fortsetzung dieses Trends, da Konsumenten immer vertrauter mit dem über Playlists generierten Musikerwerb werden.”

Der “Music Acquisition Monitor” der NPD Group zeigt auf, dass der Prozentsatz der Pandora-User, die auch via AM und FM Radio hören, seit 2009 um 10 Prozentpunkte sank. Der Anteil derer, die CDs ohne PC oder Musikdateien über Abspielgeräte hörten, sank gar um 21 Prozentpunkte. Zum Teil kann dies der Tatsache zugeschrieben werden, das 34 Prozent der Pandora-Nutzer diesen Dienst im Auto nutzen können – was auch den Anschluss von Smartphones einschließt.

Verbraucher, die Musik mittels Pandora oder YouTube hörten, wiesen auf eine Besonderheit hin: Sie gaben an, die Nutzung derartiger Dienste habe einen signifikant positiven Effekt auf Musikentdeckungen gehabt. 64 Prozent entdeckten alte Musik neu; 51 Prozent entdeckten neue Titel für sich. Somit lösen neuartige Dienste wie Pandora das gute alte Radio als traditionelle Quelle immer mehr ab.

Link
http://www.npd.com

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Tags: , , , , , , , , , ,