NRW-Lokalradios weiterhin beliebt bei NRW-Hörern

Veröffentlicht am 10. Jul. 2019 von unter Pressemeldungen

radioNRWLokalradio ist in NRW weiter sehr beliebt. Das zeigen die heute veröffentlichten Reichweiten-Daten im Rahmen der ma 2019 Audio II deutlich. Im klassischen UKW-Segment kommen die NRW-Lokalradios im jüngsten Ausweis auf eine Tagesreichweite von 4,771 Mio. Hörern (Hörer gestern, Mo.-Fr., Basis Deutschsprachige 14+) und eine Bruttoreichweite von 1,594 Mio. Hörern in der werberelevanten Durchschnittsstunde (6.00 bis 18.00 Uhr, Mo.-Fr., Basis Deutschsprachige 14 +). Damit sichern sie sich Platz 1 im bundesdeutschen Hörfunkranking – und das zum 39. Mal in Folge. Auch in der werberelevanten ZG 14-49 bleibt der NRW-Lokalfunk Marktführer in Deutschland.

In der konvergenten Währung radio NRW Audio Total, die sämtliche terrestrischen und digitalen Angebote des NRW-Lokalfunks in einem Wert bündelt, können die NRW-Lokalradios an Reichweite zulegen: Sie erreichen auf Basis Hörer pro Tag (Mo. bis Fr.) 6,696 Mio. Hörer bzw. Nutzer (+ 84.000). Platz 1 ist ihnen damit auch in diesem Segment sicher.

Sven Thölen (Bild: ©radio NRW)

Sven Thölen (Bild: ©radio NRW)

„Mein herzlicher Dank gilt allen Beteiligten im NRW-Lokalfunk. Wir sind ein großes Team, in dem jeder Einzelne täglich mit Herz und Engagement seinen persönlichen Beitrag zu diesem tollen Erfolg leistet. Die Ansprüche sind in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Wir stellen uns mittlerweile nicht nur der Wettbewerbssituation innerhalb unserer Gattung im klassischen Segment, sondern werden mehr und mehr auch an den zahlreichen Konkurrenzprodukten im Digitalen gemessen. Das ist für die Radiobranche insgesamt eine große Aufgabe. Zugleich bietet die konstant hohe Bindungskraft des NRW-Lokalfunks eine hervorragende Ausgangsposition, um mit gemeinsamen Ideen und Produkten den Nutzwert des lokalen Lebensgefühls in die digitale Welt zu überführen.

Die inhaltlichen und strukturellen Weichen dafür haben wir im NRW-Lokalfunk mit der Gründung unserer Tochtergesellschaft TRANSISTOR sowie dem Engagement an der Daten-Allianz QUANTYOO gestellt. In den nächsten Monaten werden wir auf dieser Basis konsequent weiterarbeiten und dabei das Ziel eines flächendeckend wirtschaftlich tragfähigen Lokalfunks ständig im Blick behalten. Um die Finanzierung dieser aufwändigen Entwicklungsarbeit zu gewährleisten, ist ein starkes klassisches Radioprodukt unabdingbar“, so Sven Thölen, Geschäftsführer des Rahmenprogrammanbieters radio NRW.

„Klassisches Radio ist weiterhin sehr beliebt und Teil der Lebenswirklichkeit von vielen Hörern. Daher verwundert es auch nicht, dass der NRW-Lokalfunk mit seinem Angebot wichtiger Bestandteil eines jeden Mediaplans ist. Auf diesen Stärken setzen wir jetzt weiter auf, um die zunehmenden digitalen Anforderungen im Markt umzusetzen. Hier entwickeln wir vor allem die technischen Optionen mit Hochdruck weiter, um die Buchungsvorgänge für Kunden und Agenturen noch einfacher zu gestalten. Mit der Einführung von adremes sind wir bereits auf einem guten Weg“, so Barbara Antonelli, Leiterin Vermarktung und Mitglied der Geschäftsleitung bei radio NRW.

Thomas Rump (Bild: ©radio NRW)

Thomas Rump (Bild: ©radio NRW)

„Die Weiterentwicklung des Programms stand auch in den vergangenen Monaten im Fokus. Den bereits eingeschlagenen Weg, sich noch stärker an den Wünschen unserer Hörer zu orientieren, sind wir konsequent weitergegangen. Dazu gehört z. B., unterhaltsame Musiksendungen mit Infoinseln über den ganzen Tag hinweg zu etablieren. Auch haben wir die inhaltliche und strukturelle Unterstützung der lokalen Prime-Time gestärkt und das Konzept der Doppelmoderation als tagesbegleitendes Element am Vormittag und am Mittag ausgebaut. Die Belieferung der einzelnen Lokalradios mit Online-Inhalten und attraktivem Social-Media-Content haben wir signifikant erhöht und den Personaleinsatz entsprechend verstärkt. Weiter intensivieren wir unsere Anstrengungen zur Entwicklung neuer digitaler Produkte, von denen der Lokalfunk sowohl mittel- als auch unmittelbar profitieren wird“, so Thomas Rump, Programmdirektor und Mitglied der Geschäftsleitung bei radio NRW.

Quelle: Pressemitteilung radio NRW


Lokalradios in Ostwestfalen-Lippe und dem Kreis WAF so stark wie nie

Mit einer Tagesreichweite von im Schnitt 48 Prozent erreichen die sieben Lokalradiostationen in Ostwestfalen-Lippe und dem Kreis Warendorf ihren mit Abstand besten Wert seit Bestehen. In den Sendegebieten von Radio Gütersloh, Radio Bielefeld, Radio Lippe, Radio WAF, Radio Westfalica, Radio Herford und Radio Hochstift schalten jeden Tag 941.000 Menschen ein. Das zeigt die heute (10.07.2019) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2019 II).

ams-Geschäftsführer Uwe Wollgramm

Der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaften Uwe Wollgramm freut sich sehr über die neuen Rekordwerte: „Diese Entwicklung ist wirklich erstaunlich! Denn das Radio ist schließlich schon mehrfach totgesagt worden. Unsere sieben Lokalradios beweisen, dass das Medium Radio auch in einer Welt der Streamingdienste sehr gut funktioniert. Durch die Musik, aber natürlich auch durch die lokalen Informationen und die Nachrichten aus der weiten Welt wird Lokalradio zu einem Gesamtpaket, das kein Streamingdienst dieser Welt bieten kann.“

Alle Lokalradiostationen sind mit im Schnitt 46,8 Prozent Marktanteil unangefochtene Marktführer in ihren Verbreitungsgebieten und rangieren sehr weit vor den öffentlich-rechtlichen Mitbewerbern. Einen besonders hohen Marktanteil erreicht Radio Herford. Der Wert liegt mit 56,6 Prozent fast doppelt so hoch wie der der öffentlich-rechtlichen Mitbewerber und ffn zusammen, denn 1LIVE kommt im Kreis Herford auf 10 Prozent, WDR2 auf 7,7 Prozent, WDR4 auf 4,5 Prozent, NDR1 Radio Niedersachsen auf 2,3 Prozent, NDR2 auf 3,6 Prozent und ffn noch auf 1,8 Prozent.

Dem Nachbarsender Radio Bielefeld gelingt die Spitzenreiterposition im Vergleich aller 45 NRWLokalradiomarken mit einer Tagesreichweite von 52,8 Prozent. Das heißt konkret, dass mehr als jeder Zweite im Stadtgebiet jeden Tag sein Lokalradio hört, was 146.000 Menschen entspricht. Radio Bielefeld Chefredakteur Timo Fratz: „Das zeigt ganz klar, dass Radio Bielefeld einfach läuft – und zwar auf den unterschiedlichsten Kanälen. Immer mehr Bielefelder kommen mit uns in Kontakt. Ob im klassischen Radio, mit Smartspeakern oder über unsere App, in den sozialen Medien oder auf radiobielefeld.de – wir sind überall dabei.“ Im Schnitt bleiben die Hörer der sieben OWLplus-Lokalradios 205 Minuten am Tag „dran“, das sind fast dreieinhalb Stunden.

Gemessen an der Einwohnerzahl im eigenen Sendegebiet erreicht Radio Herford mit einer durchschnittlichen Stundenreichweite von 19,1 Prozent die meisten Hörer in Ostwestfalen-Lippe – und zwar an Werktagen zwischen 6 und 18 Uhr fast jeden fünften Menschen im Sendegebiet.

BG-Geschäftsführer Uwe Wollgramm: „Radio bewegt die Menschen seit 100 Jahren emotional, es unterhält und informiert. Und das ist auch der Weg in unsere Zukunft. Um ganz nah an den Hörern zu bleiben, gehen wir mit den Programmen dorthin, wo die Menschen Medien konsumieren. So sind wir auf dem Weg in die Digitalisierung schon sehr weit fortgeschritten, haben eigene Alexa Skills, eine stark steigende mobile Radionutzung durch unsere App und das Internet. Wir führen Radio also in die nächste Stufe und genau dorthin, wo die Menschen es auch weiterhin nutzen.“


Radio Lippe weiter unangefochtener Marktführer in Lippe

Radio Lippe Logo

122.000 Menschen schalten täglich ihren Lokalsender Radio Lippe ein, das entspricht 41,3% der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren im Kreis Lippe. Das zeigt die heute (10.07.2019) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2019 II).

Radio Lippe erzielt einen Marktanteil von 37,7%, das ist fast so viel wie die drei öffentlichrechtlichen Mitbewerber zusammen: Denn 1LIVE kommt nur auf einen Marktanteil von 14,7 Prozent, WDR2 auf 21,1 Prozent und WDR4 auf 3,9 Prozent.

Radio Lippe-Chefredakteur Markus Knoblich

Radio Lippe Chefredakteur Markus Knoblich ist stolz auf diese sehr guten Zahlen: „Mein Team und ich freuen uns sehr über das Vertrauen, das uns die Hörer täglich entgegenbringen. Das ist Antrieb, um täglich noch näher dran zu sein.” Im Schnitt hören die Menschen im Kreis Lippe 187 Minuten, also gut drei Stunden am Tag, ihr Lokalradio.

Auch der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft von Radio Lippe Uwe Wollgramm freut sich über die anhaltend positiven Werte bei dem Lokalsender: „Radio Lippe ist unangefochtener Marktführer im Kreis Lippe. Außerdem ist die Tagesreichweite mit mehr als 41 Prozent sehr, sehr hoch. Das alles ist ein großer Erfolg für die Redaktion und diese aktuellen Zahlen machen Radio Lippe auch als Werbemedium noch einmal attraktiver.“ Für Wollgramm liegen die Gründe für die weiterhin sehr positive Entwicklung des Senders auf der Hand: „Ich denke, was die Hörer an Radio Lippe am meisten mögen, das ist die Mischung aus einer fröhlichen, sympathischen und informativen Frühsendung und der Musik, die einfach gern gehört wird. Dieses Gesamtpaket macht aus unserer Sicht den Erfolg aus.“

In der Primetime, der quotenstärksten Stunde am Morgen, hören an Werktagen zwischen 7 und 8 Uhr rund 58.000 Menschen im Kreisgebiet Radio Lippe, das entspricht 19,5 Prozent. In der Durchschnittsstunde sind es an Werktagen zwischen 6 und 18 Uhr rund 39.000 Hörer, die Radio Lippe einschalten.

DIE VIER VON HIER lassen die Korken knallen (Foto: Radio Lippe)

Chefredakteur Markus Knoblich bedankt sich stellvertretend für das gesamte Team für die jahrelange Treue: “Die ist einfach super! Um unsere Hörer zu binden, starten wir deswegen auch immer wieder besondere Aktionen. In den vergangenen Wochen war gerade der Radio Lippe Konzertsommer mit Tickets fürs Parookaville, Rock am Ring, Phil Collins und andere Top-Live-Events ein voller Erfolg. Mara Wedertz und Tim Schmutzler von den VIER VON HIER haben mit unseren Tickets die Hörer glücklich gemacht. Und wir machen weiter, denn in den Ferien startet Radio Lippe wieder den FreiTAG. DIE VIER VON HIER ermöglichen unseren Hörer freien Eintritt in Freibädern, Museen oder auch in einen Freizeitpark.”


112.000 Menschen im Kreis Warendorf hören jeden Tag Radio WAF:  Radio WAF erzielt absolute Rekordquote

48,4% der Menschen im Kreis Warendorf schalten täglich Radio WAF ein – mit deutlichem Abstand so viele wie noch nie. Das zeigt die heute (10.07.2019) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2019 II). Mit diesem Wert landet Radio WAF im Vergleich aller 45 NRW-Lokalradiomarken auf Platz 4. Insgesamt sind es 112.000 Menschen, die jeden Tag Radio WAF einschalten.
Chefredakteur Frank Haberstroh: „Diese Zahlen belegen einmal mehr und so deutlich wie nie, dass Radio WAF ein echtes Erfolgsmodell ist. Wer Themen aus dem Kreis Warendorf hören will, der ist bei uns im Programm einfach bestens aufgehoben. Gemeinsam mit dem ganzen Team sagen wir allen Hörern herzlich ‚DANKE‘“

Im Schnitt hören die Menschen im Kreis Warendorf rund 200 Minuten am Tag ihr Lokalradio. In der Zielgruppe 30-49 Jahre sind es mit 229 Minuten sogar fast vier Stunden täglich.

Ein starkes Team: Die beliebten Frühmoderatoren Markus Bußmann (l.) und Ina Atig (r.) freuen sich über die Rekordquote von Radio WAF. (Bild: ©Radio WAF)

Ein starkes Team: Die beliebten Frühmoderatoren Markus Bußmann (l.) und Ina Atig (r.) freuen sich über die Rekordquote von Radio WAF. (Bild: ©Radio WAF)

Mit einem Marktanteil von 46,8 Prozent erreicht Radio WAF weit mehr als die drei öffentlich- rechtlichen Mitbewerber zusammen: Denn 1LIVE kommt nur auf einen Marktanteil von 11,7 Prozent, WDR2 auf 12,7 Prozent und WDR4 auf 12,2 Prozent. Damit bleibt das Lokalradio unangefochtener Marktführer im Sendegebiet.

Auch der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft von Radio WAF Uwe Wollgramm freut sich über die Rekordquote: „Was für ein Erfolg! Radio WAF ist natürlich sehr viel näher dran an den Menschen im Kreis Warendorf als jeder andere Sender. Die Moderatoren, Reporter und Nachrichtenredakteure kennen sich extrem gut aus im Sendegebiet, sie sind bekannt und beliebt. Das, unter anderem, macht den großen Erfolg aus.“

So sind es in der Primetime am Morgen in der Stunde zwischen 7 und 8 Uhr an Werktagen durchschnittlich mit 24,0 Prozent rund 55.400 Hörer, die die Frühsendung mit den Moderatoren Markus Bußmann und Ina Atig verfolgen. In der Durchschnittsstunde zwischen 6 und 18 Uhr schalten jeden Tag mehr als 40.000 Hörer Radio WAF ein.

Radio WAF-Chefredakteur Frank Haberstroh weiß zu berichten: „Was bei den Hörern in den vergangenen Monaten besonders gut ankam, waren beispielsweise die Höreraktion ‚Kollegen- Karaoke‘, die Freitank-Wochen und der Konzertsommer, in dem wir 60 Konzertkarten verschenkt haben.“ Derzeit läuft das landesweite Gewinnspiel Sommergeldregen. „Und ab Ende August gehen wir mit der sehr erfolgreichen Plakataktion ‚Achtung Kinder‘ bereits ins vierte Jahr“, so Haberstroh.

Die repräsentative Reichweitenuntersuchung „E.M.A. NRW“ wird vom MS Medienbüro in Köln erhoben. Zweimal im Jahr werden die Ergebnisse der Studie veröffentlicht (März und Juli).
Definitionen Hörerzahlen

• Tagesreichweite bzw. tägliche Reichweite: Hörerschaft pro Tag (Mo.-Fr.)
• Marktanteil: Anteil des Lokalradios an der gesamten Radionutzung (Mo.-Fr.)
• Durchschnittliche Stundenreichweite: Hörerzahl in einer durchschnittlichen Stunde zwischen 6 und 18 Uhr (Mo.-Fr.)
• Verweildauer: Hördauer eines Hörers (Mo.-Fr.)
• Stundenreichweite: Anteil der Altersgruppe im Verbreitungsgebiet, der den Sender werktgl. in den entsprechenden Stunden hört


Radio Herford bedankt sich für eine Rekordquote

Mehr als jeder Zweite im Kreis hört jeden Tag Radio Herford. Mit 51,1 Prozent Tagesreichweite, das ist Rekordquote seit Bestehen des Senders, platziert sich Radio Herford landesweit im Vergleich aller 45 NRW-Lokalradiomarken auf Platz 2. 110.000 Menschen schalten täglich ein. Das zeigt die heute (10.07.2019) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2019 II).

Für dieses Spitzen-Ergebnis bedanke sich Radio Herford mit einer ganz besonderen Aktion, freut sich Chefredakteur Carsten Dehne: „Weil uns unsere Hörer mal wieder zur Nummer 1 im Sendegebiet gemacht haben – schenken wir ihnen in den Sommerferien jede Woche einen Traum!“ Die Aktion „DIE VIER VON HIER–App in den Urlaub“ ruft die Hörer dazu auf, Bilder von sommerlichen Situationen zu schicken und zu zeigen, wie sie Radio Herford über die App hören. Unter den Einsendungen verlost das Lokalradio jeden Freitag zusammen mit dem Tradeport Ostwestfalen-Lippe in Bad Oeynhausen an der A2 den ganzen Sommer lang Urlaub im VW California plus 500 Euro Cash für die Reisekasse.

Ob über die App, im Webradio oder klassisch per Radiogerät – die Hörer von Radio Herford bleiben im Schnitt gut vier Stunden am Tag dran. Der extrem hohe Marktanteil des Senders zeigt mit 56,6 Prozent einen Wert, der fast doppelt so hoch liegt wie der der öffentlich-rechtlichen Mitbewerber und ffn zusammen, denn 1LIVE kommt auf 10 Prozent, WDR2 auf 7,7 Prozent, WDR4 auf 4,5 Prozent, NDR1 Radio Niedersachsen auf 2,3 Prozent, NDR2 auf 3,6 Prozent und ffn noch auf 1,8 Prozent. In der Durchschnittsstunde sind es Mo-Fr in der Zeit zwischen 6 und 18 Uhr 19,1 Prozent der Menschen im Kreis Herford, die Radio Herford hören. Das entspricht 41.000 Menschen und bringt Radio Herford im Landesvergleich der Lokalradios sogar mit Abstand Platz 1.

Als Dankeschön fürs Hören verschenken DIE VIER VON HIER jede Woche einen Traumurlaub in einem VW California. v.l.n.r.: Pola, Nadine Hofmeier, Boris Tegtmeier (vorn) und Oliver Rose (hinten) (Foto: Radio Westfalica/Radio Herford)

Auch der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft von Radio Herford Uwe Wollgramm freut sich über die anhaltend positiven Werte bei dem Lokalsender: „Das ist natürlich riesig, dass mehr als die Hälfte der Bevölkerung im Kreis Herford täglich Radio Herford einschaltet und das im Durchschnitt auch sehr lange mit mehr als vier Stunden am Tag. Auch einen so hohen Marktanteil hatten wir noch nie – das ist einfach großartig!“ Für ihn liegt das Erfolgsrezept des Lokalradios in einer gelungenen Mischung: „Es ist das Gesamtpaket aus den VIER VON HIER, die die Menschen fröhlich und gut informiert in den Tag bringen, später am Tag Christina bei der Arbeit und es sind es auch Aktionen wie z.B. das Kollegenkaraoke, das großen Gesprächswert hat. Und diese Mischung ist offensichtlich so gut, dass die Menschen das gerne annehmen.“

In der Primetime, der stärksten Stunde am Morgen hören an Werktagen zwischen 7 und 8 Uhr 28,6 Prozent und somit 61.500 der Menschen im Sendegebiet Radio Herford. Besonders erfreulich ist auch der Zuspruch bei der jungen Zielgruppe 14-29 Jahre, denn von ihnen hört ebenfalls mehr als jeder Vierte in dieser Stunde sein Lokalradio.

Chefredakteur Carsten Dehne: „Jetzt wollen wir sehen, wie ihr hört! Schickt uns Fotos von euch mit der geöffneten App aufs Smartphone und wir schicken euch mit dem VW T6 California in den Urlaub.“ Alle Informationen zum Gewinnspiel hier: www.radioherford.de


Radio Westfalica bedankt sich für Marktführerschaft

Fast jeder Zweite im Mühlenkreis hört jeden Tag Radio Westfalica. Zum wiederholten Mal ist der Lokalsender für den Kreis damit die Nummer 1 unter den empfangbaren Radiosendern in der Region. Rund 130.000 Menschen schalten täglich ein und hören im Schnitt gut drei Stunden lang das Programm. Das zeigt die heute (10.07.2019) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2019 II).

Für dieses Spitzen-Ergebnis bedankt sich Radio Westfalica mit einer ganz besonderen Aktion: „Weil uns unsere Hörer mal wieder zur Nummer 1 gemacht haben, möchten wir von ganzem Herzen Danke sagen und schenken ihnen in den Sommerferien jede Woche einen Traumurlaub mit einem VW California“, freut sich Morgenmoderatorin Nadine Hofmeier von DIE VIER VON HIER, der Morgenshow von Radio Westfalica. Die Aktion „App in den Urlaub – Wir wollen euch hören sehen!“ ruft die Hörer dazu auf, Bilder von sommerlichen Situationen zu schicken und zu zeigen, wie und wo sie Radio Westfalica über die App hören. Unter den Einsendungen verschenken die Moderatoren jeden Freitag Urlaub im VW California plus 500 Euro Cash für die Reisekasse – und das jede Woche in den Sommerferien!

Morgenmoderatorin Nadine Hofmeier

Auch die Vorsitzende der Veranstaltergemeinschaft von Radio Westfalica, Birgit Härtel, freut sich über die anhaltend positiven Quoten: „Es ist einfach super, dass wir allein in der Primetime, der reichweitenstärksten Stunde am Morgen zwischen 7 und 8 Uhr, 27,9 Prozent der Menschen im Mühlenkreis in den Tag begleiten dürfen. Das sind 74.000 Hörer, die uns allein in dieser Stunde einschalten. Das ist eine ganz tolle Leistung von unserem Team rund um Chefredakteur Ingo Tölle.“

Für den Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft, Uwe Wollgramm, liegt das Erfolgsrezept des Lokalradios in seiner gelungenen Mischung: „Es ist das Gesamtpaket aus den VIER VON HIER, die die Menschen fröhlich und gut informiert in den Tag bringen, immer wieder außergewöhnliche Aktionen, unsere ausgesprochene Regionalität und Heimatverbundenheit gemixt mit den aktuellsten Hits, die so gut von den Menschen angenommen wird“

Uwe Wollgramm (Bild: ©ams)

Uwe Wollgramm (Bild: ©ams)

Nadine Hofmeier von den VIER VON HIER: „Jetzt wollen wir sehen, wie ihr hört! Schickt uns Fotos von euch mit der geöffneten Radio-App per WhatsApp und wir schicken euch mit dem VW T6 California Woche für Woche in den Urlaub! Mitmachen könnt ihr einfach über unsere Homepage.“ Informationen zur Aktion finden Sie hier: www.radiowestfalica.de


Radio Bielefeld mit Rekord-Quote auf Platz 1 in NRW

146.000 Menschen im Stadtgebiet hören täglich Radio Bielefeld. Das entspricht einem Anteil von 52,8 % an der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre. Das zeigt die heute (10.07.2019) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2019 II). Mit diesem Spitzenwert holt sich Radio Bielefeld Platz 1 im Vergleich der Tagesreichweiten aller 44 NRW Lokalradios.

Chefredakteur Timo Fratz: „Über diese Zahlen freuen wir uns wirklich sehr. Sie zeigen, dass Radio Bielefeld läuft – und zwar auf den unterschiedlichsten Kanälen. Immer mehr Bielefelder kommen mit uns in Kontakt. Ob im klassischen Radio, mit Smartspeakern oder über unsere App, in den sozialen Medien oder auf radiobielefeld.de – wir sind überall dabei. Immer am Puls der Stadt und immer mit dem besten Mix, toller Unterhaltung und den relevantesten Infos für alle Bielefelder.“

Im Schnitt hören die Bielefelder rund drei Stunden am Tag ihr Lokalradio. Das gilt sowohl für die ab 14-Jährigen sowie für die junge Zielgruppe 14 bis 29 Jahre, bei der Radio Bielefeld besonders beliebt ist: 56,7 Prozent aus dieser Altersgruppe schalten jeden Tag ein.

Mit einem Marktanteil von 50,8 Prozent erreicht Radio Bielefeld weit mehr als die drei öffentlich-rechtlichen Mitbewerber zusammen: Denn 1LIVE kommt nur auf einen Marktanteil von 14,6 Prozent, WDR2 auf 15,1 Prozent und WDR4 auf 9,7 Prozent. Damit bleibt das Lokalradio unangefochtener Marktführer in Bielefeld.

Riesige Freude in der Redaktion und bei den Moderatoren von Radio Bielefeld über die Rekord-Quote, v.l.n.r. obere Reihe: Sebastian Wiese, Timo Teichler, Annika Pott, Jonas Becker, untere Reihe: Dirk Sluyter und Bettina Wittemeier (Foto: Radio Bielefeld)

Auch der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft von Radio Bielefeld Uwe Wollgramm freut sich über die Rekordquote: „Es ist einfach großartig, was die Redaktion geleistet hat. Ich denke, was die Hörer am meisten zu schätzen wissen, das sind die lokale Nähe und die Fröhlichkeit der sympathischen Moderatoren. Und einfach der Mix aus Information, aus dem, was in der Stadt und der weiten Welt passiert und natürlich der beste Mix der Musik.“ So sind es in der Primetime am Morgen in der Stunde zwischen 7 und 8 Uhr an Werktagen durchschnittlich mit 27,4 Prozent rund 76.000 Hörer, die die Frühsendung mit den Moderatoren Sebastian Wiese und Timo Teichler und Annika Pott und Jonas Becker verfolgen.

Radio Bielefeld-Chefredakteur Timo Fratz ist stolz auf seine Mannschaft: „Das ganze Team macht einen Spitzenjob und wir bedanken uns alle bei unseren Hörern: Wir sind stolz, dass ihr uns euer Vertrauen und eure Ohren schenkt!“


Rekord-Marktanteil für Radio Gütersloh

Eine Tagesreichweite von 47,5 Prozent und die unangefochtene Marktführerschaft mit einem RekordMarktanteil von 49,6 Prozent – die Redaktion von Radio Gütersloh ist mehr als stolz auf diese anhaltend positiven Zahlen. Von den Menschen im Kreis Gütersloh hören 146.000 über 14 Jahren täglich ihr Lokalradio. Das zeigt die heute (10.07.2019) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2019 II). Radio Gütersloh gelingt es mit diesem Spitzenwert, sich im Vergleich aller 45 NRW-Lokalradiomarken Platz 5 in der Gunst der Hörer zu erobern.

Radio Gütersloh-Chefredakteur Carsten Schoßmeier

Chefredakteur Carsten Schoßmeier: „Die gesamte Redaktion und ich sagen einmal mehr von Herzen ‚Danke‘ für diese Treue. Die aktuellen Zahlen belegen, dass Radio Gütersloh wirklich ganz nah dran ist am besten Kreis der Welt. Immer mehr Menschen von hier kommen mit uns in Kontakt: ob im klassischen Radio, per Smartspeaker oder über unsere App, in den sozialen Medien oder auf radioguetersloh.de – wir sind überall dabei.“ Und das soll auch so bleiben. „Wir arbeiten jeden Tag aus voller Überzeugung daran, noch ein kleines bisschen besser für den Kreis Gütersloh zu werden.“

Im Schnitt hören die Gütersloher 236 Minuten, das sind fast vier Stunden am Tag ihr Lokalradio.

Mit einem Marktanteil von 49,6 Prozent erreicht Radio Gütersloh einen so hohen Wert wie noch niemals in der Geschichte des Senders und mehr als die drei öffentlich-rechtlichen Mitbewerber zusammen: Denn 1LIVE kommt nur auf einen Marktanteil von 13,3 Prozent, WDR2 auf 23,5 Prozent und WDR4 auf 8,4 Prozent. Damit bleibt das Lokalradio unangefochtener Marktführer im Kreis Gütersloh.

Auch der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft von Radio Gütersloh, Uwe Wollgramm, freut sich über den Rekord-Marktanteil: „An diesen sagenhaften Werten sieht man, dass die Menschen im Kreis Gütersloh ihr Radio Gütersloh einfach lieben. In der Vergangenheit ist nochmal einiges verändert worden, Radio entwickelt sich ja immer weiter. Da hat Chefredakteur Carsten Schoßmeier mal wieder den richtigen Riecher gehabt: Die Doppelmoderation in der Frühsendung kommt sehr gut an. Die Teams strahlen Souveränität und Fröhlichkeit aus und das macht ein erfolgreiches Lokalradio aus.“

In der Primetime am Morgen sind es in der Stunde zwischen 7 und 8 Uhr an Werktagen durchschnittlich mit 26,5 Prozent rund 81.000 Hörer, die die Frühsendung mit den Moderatoren Tanina Rottmann, Philipp Bernstein, Leonie Lagrange, Philipp Fleiter und Dominik Tegeler verfolgen.

Luftsprünge für einen RekordMarktanteil: die Radio Gütersloh-Moderatoren Leonie Lagrange (l.) und Dominik Tegeler (r.) (Foto: Radio Gütersloh)

In der Durchschnittsstunde 6-18 Uhr hören montags bis freitags 17,1 % der Menschen im Kreis Gütersloh ab 14 Jahren Radio Gütersloh. Das entspricht 52.500 Hörern und beschert dem Sender im Vergleich aller 45 NRW-Lokalradiomarken einen sehr guten zweiten Platz.

Radio Gütersloh-Chefredakteur Carsten Schoßmeier ist stolz auf seine Mannschaft: „Das ganze Team macht einen Spitzenjob und dank unserer wunderbaren Hörer im besten Kreis der Welt wissen wir jeden Tag, für wen wir uns gerne so viele Gedanken machen.“


Antenne Münster bleibt meistgehörter Sender

Antenne MünsterAntenne Münster bleibt der meistgehörte Radiosender in unserer Stadt. Und: Die Münsteraner hören ihren Sender im Schnitt täglich sogar länger als jemals zuvor. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der jetzt in Köln veröffentlichten Elektronischen Media Analyse (E.M.A. 2019II). Gut 31 Prozent der Münsteraner Radiohörer schalten demnach jeden Tag Antenne Münster ein. Den Sender WDR2 hören 25 Prozent der Radiohörer in unserer Stadt, 1Live kommt in Münster auf 22 Prozent. Antenne Münster bleibt damit mit 115.000 Hörern am Tag Marktführer im Sendegebiet.

Weit vorn liegt Antenne Münster auch in der täglichen Hördauer. Die Hörerinnen und Hörer verfolgen das Programm im Schnitt rund dreieinhalb Stunden am Tag, nämlich genau 214 Minuten. Das ist in der 28-jährigen Geschichte des Senders ein neuer Rekordwert. Zum Vergleich: 1Live- oder WDR2-Hörer lassen ihren Sender nur jeweils rund 130 Minuten am Tag eingeschaltet.

Die Antenne Münster-Morgenteams: (v.l.) Christoph Hausdorf u. Anja Brukner, Miriam Gerding u. Gerrit Nissen (Foto: Antenne Münster)

„Wir freuen uns über den sehr hohen Marktanteil in unserer Stadt“, sagt Antenne Münster-Chefredakteur Stefan Nottmeier: „Das zeigt, dass uns die Münsteraner als verlässlichen Partner sehen. Egal, ob es um Informationen zum nächsten Bombenfund geht oder um ein gemeinsames „Radio“-Erlebnis wie die jüngste Kopfhörerparty auf dem Prinzipalmarkt.“


175.000 Menschen im Sendegebiet hören jeden Tag Radio Hochstift: Radio Hochstift unangefochtener Marktführer in den Kreisen PB und HX

175.000 Menschen schalten täglich Radio Hochstift ein, das entspricht 46,2% der Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren im Hochstift. Das zeigt die heute (10.07.2019) veröffentlichte Reichweitenerhebung Elektronische Medien-Analyse (E.M.A. NRW 2019 II). Mit diesem Wert landet Radio Hochstift im Vergleich aller 45 NRW-Lokalradiomarken auf Platz 6.

Radio Hochstift erzielt einen Marktanteil von 42,2%, das sind mehr als die drei öffentlich- rechtlichen Mitbewerber zusammen: Denn 1LIVE kommt nur auf einen Marktanteil von 12,1 Prozent, WDR2 ebenfalls auf 12,1 Prozent und WDR4 auf 16,1 Prozent.

Radio Hochstift Chefredakteur Martin Lausen: „Das Ergebnis macht das Team von Radio Hochstift sehr stolz und motiviert für unsere tägliche Arbeit. Es zeigt, dass es im Lokalradiomarkt auch eine sehr gute Akzeptanz für engagierten Lokaljournalismus gibt.”
Im Schnitt hören die Menschen in den Kreisen Paderborn und Höxter fast dreieinhalb Stunden am Tag ihr Lokalradio.

Auch der Geschäftsführer der Betriebsgesellschaft von Radio Hochstift Uwe Wollgramm freut sich über die anhaltend positiven Zahlen bei dem Lokalsender: „Vor allen Dingen die reformierte Frühsendung kommt super bei den Menschen im Hochstift an. Es ist toll zu beobachten, dass die Frühsendung mit Dania Tölle und Sinah Donhauser so erfolgreich ist. Allein an Werktagen zwischen 7 und 8 Uhr hat die Frühsendung von Radio Hochstift im Schnitt 110.000 Hörer. Mit ihnen könnte man schon einige Male die Benteler-Arena füllen!“
Besonders erfreulich ist für Uwe Wollgramm, dass in der werberelevanten Zielgruppe (14-49 Jahre) in dieser Zeit (7-8 Uhr, Mo-Fr) sogar mehr als jeder Dritte Radio Hochstift hört (33,6%)

Die Redaktion von Radio Hochstift freut sich über 175.000 Hörer pro Tag. (Bild: ©Radio Hochstift)

Die Redaktion von Radio Hochstift freut sich über 175.000 Hörer pro Tag. (Bild: ©Radio Hochstift)

Radio Hochstift-Chefredakteur Martin Lausen bedankt sich stellvertretend für das gesamte Team für die jahrelange Treue: “Am 25. August laden wir deswegen unsere Hörer zu einem großen Familienfest ein, dann steigt im Paderborner Ahorn-Sportpark wieder das Radio Hochstift Ferienfinale mit viel Spaß und Action. Das ist unser Dankeschön für die tolle Quote. Außerdem starten im Herbst unsere Freitankwochen und zum Jahresende werden wir erstmals Weihnachtsgeld an unsere Hörer verlosen.” Radio Hochstift, verspricht er, werde auch in Zukunft ganz nah dran an den Hörern bleiben: „Von A wie Alexa bis Y wie Youtube: Die Marke Radio Hochstift ist auf allen Kanälen vertreten und wird von einem motivierten Team gehegt und gepflegt.”

Die repräsentative Reichweitenuntersuchung „E.M.A. NRW“ wird vom MS Medienbüro in Köln erhoben. Zweimal im Jahr werden die Ergebnisse der Studie veröffentlicht (März und Juli).

Quellen: Pressemitteilungen der Sender

Kommentar hinterlassen

Tags: , , , , , , , , , ,