Radio Ennepe-Ruhr: Hoher Zuwachs bei den Einschaltquoten – und schwarze Zahlen

radio ennepe ruhr smallEin halbes Jahr nach dem Neustart herrscht bei Radio Ennepe-Ruhr überaus zuversichtliche Stimmung. Seit Januar ist die Einschaltquote um weit mehr als ein Drittel gestiegen. Inzwischen hören im Sendegebiet mehr als 25 % der Menschen in der Zielgruppe (14 bis 49 Jahre) täglich das Programm. In der wichtigen Kernzielgruppe (25 bis 40 Jahre) sind es sogar rund 30 %.

Die Zahlen gehen hervor aus der „Elektronischen Medien­analyse NRW“. Das ist eine repräsentative landesweite Studie im Auftrag der gesamten Rundfunkbranche. Diese Steigerung ist eine schöne Bestätigung für die Veranstaltergemeinschaft Radio Ennepe-Ruhr e.V. (VG) um deren Vorsitzenden Peter Dziadek. „Unsere neuen Zahlen zeigen klar: Die Menschen an Ennepe und Ruhr wünschen sich ein eigenes Radioprogramm,“ freut sich Dziadek. „Und wenn es professionell und hörernah gemacht ist, dann schalten sie auch ein.“

Rose Georg (Bild: Radio Wuppertal)
Rose Georg (Bild: Radio Wuppertal)

Zum Hintergrund: Die VG ist verantwortlich für Programm, Personal und Sendelizenz. Sie hatte jahrelang um den Erhalt des Lokalradios für den Ennepe-Ruhr-Kreis gekämpft und dafür nach langer Suche neue Partner gefunden. Seit Anfang 2023 sendet Radio Ennepe-Ruhr mit einem neuen Team aus Wuppertal. Der Sender teilt sich dort ein gemeinsames Funkhaus mit Radio Wuppertal. Die ersten Monate nach dem Neustart seien anspruchsvoll gewesen, sagt Georg Rose, Chefredakteur beider Programme. „Dabei haben wir starken Rückenwind aus der Bevölkerung gespürt. Das hat uns unglaublich motiviert!“

Jasmin Voss, Laura Mertens und Sascha Lewandowski (Bild: Radio Ennepe-Ruhr)
Jasmin Voss, Laura Mertens und Sascha Lewandowski (Bild: Radio Ennepe-Ruhr)

Als Kompliment versteht auch der neue Morgen­moderator Sascha Lewandowski das gestiegene Interesse am Programm von Radio Ennepe-Ruhr.  „Ich freue mich immer, wenn sich die Menschen mit ihren Themen, Wünschen und Anregungen bei uns melden.“ Am einfachsten gehe das über WhatsApp, sagt Lewandowski: „01573 79 80 605 – da landet ihr direkt bei mir!“

Zufrieden mit dem Neustart ist auch die Betriebsgesellschaft des Senders, an der neben dem Verlag der Rheinischen Post auch der Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligt ist. Geschäftsführer Uwe Peltzer: „Mit der Neuauf­stellung des Senders zu Jahresbeginn ist uns im ersten Halbjahr sowohl publizistisch als auch wirtschaftlich ein sehr zufriedenstellender Start gelungen. Das ist für den Anfang und in einem anspruchsvollen Umfeld ein gutes Zeichen.“

Quelle: Veranstaltergemeinschaft und Chefredakteur Radio Ennepe-Ruhr, Datenquelle: E.M.A 2023 Audio II

XPLR: MEDIA Radio-Report