SRF 3 bekommt PURE Jingles zum (Re)Launch

Veröffentlicht am 17. Dez. 2012 von unter Jingles, Schweiz

Das größte Pop-Rock-Radio der Deutschschweiz hat einen neuen Namen. DRS 3 heisst jetzt SRF 3. Dazu bekam der Sender neue Sounds aus den Niederlanden, produziert von PURE Jingles.

Die Ausgangslage war nicht einfach: nach rund 30 Jahren wurde DRS 3 am Wochenende in SRF 3 umbenannt. “Da sich aber nur der Name und nicht der Sender ändert, haben wir uns entschieden, einen Teil der bekannten Jingles zu remixen und einen Teil ganz neu zu produzieren”, sagt SRF Art Director Thomas Gloor.

Moderator Reeto von Gunten während den ersten Sekunden von SRF 3 (Bild: SRF)

Moderator Reeto von Gunten während den ersten Sekunden von SRF 3 (Bild: SRF)

Breites Musikformat

Mit fast 1,4 Millionen Hörer (Publica Data, 1. Semester 2012) ist SRF 3 der zweitgrößte Sender der Schweiz, jedoch kein Formatradio im klassischen Sinne. Als gebührenfinanzierte Station bietet man ein breites Musikangebot für ein erwachsenes Publikum zwischen 25 und 45 Jahre. Das Programm beinhaltet Hits und Klassiker, sowie Neuheiten und Spezialitäten. Außerdem gibt es Schweizer Musik und am Abend Musikspecials – von Blues über Worldmusic bis zu Reggae.

Aktuelle Popsounds

“Es ist nicht einfach, für einen Sender unserer Breite einen passenden Sound zu finden. Daher setzen wir beim Audio-Layout auf verschiedene Produzenten, die unterschiedliche Segmente abdecken”, so Thomas Gloor. Für SRF 3 war es wichtig, mehr aktuelle Musikproduktionen in der Verpackung zu haben. Musikalisch sollten diese ebenso up-to-date klingen wie die neusten Hits im Musikrepertoire, gleichzeitig aber auch gut kombinieren mit Classic Hits. “PURE Jingles war für uns eine ideale Wahl im Bereich der aktuellen Popsounds – für IDs die primär im Morgen- und Tagesprogramm eingesetzt werden.”

SRF 3 Moderationsleiter Mario Torriani und SRF Art Director Thomas Gloor (Bilder: SRF)

SRF 3 Moderationsleiter Mario Torriani und SRF Art Director Thomas Gloor (Bilder: SRF)

Vielschichtige Jingles

Sein Kollege Mario Torriani, Moderationsleiter bei SRF 3, erklärt, dass man gerne “vielschichtige Jingles” wollte, in denen Wort, Musik und Gesang verwoben sind. “Unsere Vorstellungen dazu hat das PURE-Team schnell verstanden und sehr kreativ umgesetzt.” Die gesprochenen Stationvoice-Elemente, die in den IDs zu hören sind, bekamen die Produzenten vom Sender. In den Jingles kommen bewusst mehrere Schweizer Dialekte vor – so wird das ‘3’ abwechselnd als ‘drü’ und ‘drey’ gesprochen, damit sich möglichst viele Hörer angesprochen fühlen. Die gesungenen Vocals wurden, auch mit Schweizer Stimmen, aufgenommen bei PURE Jingles.

Guter Musikflow

Das Paket besteht aus 12 Jingle-Themen, geliefert in verschiedenen Versionen und Mixouts. PURE Jingles baute die Kompositionen so auf, dass man an einem markanten Punkt im Jingle ganz einfach den nächsten Song-Ramp starten kann. Das finden die Moderatoren praktisch, lässt aber auch das Programm besser klingen, so Torriani: “Entscheidend war, dass der Musikflow mit den IDs unterstützt wird und schön rund bleibt. Dies ist mit dem PURE-Package überraschend gut gelungen.”

SRF 3-Moderatorin Kathrin Hönegger (Bild: SRF)

SRF 3-Moderatorin Kathrin Hönegger (Bild: SRF)

PURE Jingles

PURE Jingles produziert Radio Imaging & Branding für Sender auf der Suche nach einem individuellen Sound der basiert auf den Produktionstechniken der aktuellen Musik. Zu den Kunden gehören BBC Radio 1 in England, NRJ-Stationen weltweit, so wie öffentlich-rechtliche und private Programme im deutschsprachigen Gebiet – von AC- und Hot AC-Sender wie Radio Regenbogen und SRF 3 bis zu jungen Brands wie YOU FM und KRONEHIT.

 

Demo

PURE Jingles | SRF 3 Jinglepaket (Download)

 

Links
SRF 3
PURE Jingles

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Tags: , , ,