IRT droht Schließung: Ist der Öffentlich-Rechtliche Rundfunk wirklich so verrückt, seine Kronjuwelen zu verschleudern?

Veröffentlicht am 13. Feb. 2020 von unter Standpunkte

Während Ingenieure das Internet aufgebaut haben und am Laufen halten, sind Juristen wiederum damit beschäftigt, es zu zerschlagen. So die Meinung nach etlichen Abmahnwellen – und vor den gegenwärtigen Empörungswellen in den (a)sozialen Medien, die die Erinnerung an jene Dinge in den Hintergrund geschoben haben.

Über den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk kann man dies mitunter leider ebenso sagen: Während Ingenieure den Rundfunk aufgebaut haben, wollen so manche Juristen ihn zerschlagen. Manche Anstalt wird inzwischen als Rechtsabteilung mit angebautem Sender betrachtet.

Beim Institut für Rundfunktechnik (IRT) haben Juristen – genauer gesagt, ein einzelner Patentanwalt – die Arbeit hunderter Ingenieure nun definitiv zunichte gemacht: Die Schließung droht!

Im bayerischen Projekt 5G TODAY wird die großflächige TV-Übertragung im Rundfunkmodus FeMBMS für LTE/5G untersucht. (Bild: ©BR)

Im bayerischen Projekt 5G TODAY wird die großflächige TV-Übertragung im Rundfunkmodus FeMBMS für LTE/5G untersucht. (Bild: BR-Sender am Wendelstein/©Gerhard_Wenzel)

Die Aufgabe des IRT ist es, bessere Übertragungstechniken zu entwickeln. Viele heute übliche oder auch schon wieder vergessene Entwicklungen kamen von dort, sei es der Stereo- und Zweikanalton zur Zeit des Analogfernsehens oder die MPEG-Codierung, die heute allgegenwärtig ist, von der DVD über Sat- und Kabel-TV bis zu Digitalradio. Meist denkt man hier zwar an die Fraunhofer-Institute, doch das IRT und seine Mitarbeiter waren mindestens ebenso wichtig.

So richtig bekannt wurde das IRT jedoch 2017 damit, dass ein externer Patentanwalt dreistellige Millionensumem an Patenterlösen für die MPEG-Patente beiseitegeschafft haben sollte. Darüber traten alle Verdienste des IRT, die es ja überhaupt ermöglicht haben, diese Gebühren einzunehmen, in den Hintergrund.

Das ZDF zieht sich nun aus der Finanzierung des IRT zurück. Angeblich, weil das IRT mehr für Radio als Fernsehen getan habe. Was nicht stimmt, gerade die aktuellen 5G-Broadcast-Entwicklungen kommen dem Fernsehen zugute!

Und dies nutzen ARD, Deutschlandradio, Deutsche Welle, ORF und SRG SSR, um ebenfalls ihre Beteiligung zu kündigen. Damit steht das IRT vor dem Aus, denn eine Übernahme durch die Fraunhofer-Gesellschaften ist leider keine Option.

Mit dem IRT haben die öffentlich-rechtlichen Sender etwas, das sich kein kommerzieller Sender leistet. Es wäre sehr töricht, dies aufzugeben und so nicht nur die Produktion elektronischer Geräte, sondern auch die Grundlagenentwicklung aus der Hand zu geben und ausländischen Konzernen zu überlassen..

Sah es zunächst so aus, als sei all dies nur Taktik, um neue, andere Verträge auszuhandeln, so scheint es den öffentlich-rechtlichen Sendern doch tatsächlich bitterer Ernst zu sein, das IRT loswerden zu wollen.

Annette Greca, Projektmanagerin und Gewerkschaftssekretärin bei connexx.av München / verdi Rundfunk, hat eine Online-Petition zum Erhalt des IRT gestartet. Diese wird natürlich alleine nicht ausreichen, um ein Umdenken zu bewirken. Doch das wäre nötig. Die Entwicklungen des IRT werden auch von kommerziellen Anbietern genutzt – auch Apple, Amazon Prime oder Netflix nutzen MPEG-Technologie. Schließt das IRT, werden wir schon bald teure Lizenzen bei Dolby, Apple oder Huawei kaufen müssen, statt umgekehrt unsere Lizenzen verkaufen zu können…

Diskussionen über die Zukunft des IRT


Wolf-Dieter RothÜber den Autor:
Wolf-Dieter Roth, Dipl.Ing. Nachrichtentechnik, ist Radiofan seit der Kindheit und war in den Datennetzen über Festnetz und (Amateur-) sowie Mobilfunk schon aktiv, als 1200 und 9600 Bit/s als “schnell” galten und man gewohnt war, die eingehenden Daten live mitlesen zu können. Beruflich ist er in Elektronik, Internet- und Funktechnik, Fachjournalismus, PR und Marketing zu Hause.

 

Tags: , , ,