Neue Reichweitenstudie: Webradio wird erwachsen

Veröffentlicht am 03. Feb. 2012 von unter Deutschland

[Pressemeldung] Der Düsseldorfer Webradiovermarkter audimark veröffentlicht zum Jahresbeginn die neueste Version seiner im Jahre 2010 erstmalig erschienenen Reichweitenstudie Webradiotest. Für die aktuelle Erhebung hatte das Münchener Institut TNS Infratest im Dezember 1.500 Personen in der Gesamtbevölkerung und 1.500 Webradiohörer befragt. In Kombination den mit technischen Messdaten stellt diese Studie die Basis für die Reichweitenerhebung bei audimark dar.

Webradio weiterhin wichtigster digitaler Verbreitungsweg von Radio

Das Internet konnte über die letzten zwei Jahre erneut seinen Vorsprung als wichtigsten digitalen Verbreitungsweg von Hörfunkangeboten halten. So stieg die Zahl der Deutschen über 14 Jahren, die zumindest in den letzten drei Monaten einen Radiosender über das Internet gehört haben, von 10,1 auf 12,3 Millionen an – 6,3 Millionen davon hören sogar mindestens einmal die Woche einen Radiosender über das Internet.

Webradio wird erwachsen

Größtes Zuhörerwachstum verzeichnete der Übertragungsweg im Alterssegment 30 bis 39 Jahre – hier kamen gut 860 Tsd. Hörer mehr hinzu. Durch die stetige Verbreitung nähert sich die Alterstruktur des Mediums immer stärker dem Gesamtbevölkerungsschnitt an. Zwar lassen sich weiterhin junge Zielgruppen mit speziellen Musikgenres genau erreichen, jedoch sank der Gesamtanteil der Hörer zwischen 14 und 29 Jahren von 41% auf 32%.

Stand-Alone Webradios und Smartphones wichtigste Wachstumstreiber

Der PC bzw. das Notebook stellt immer noch den wichtigsten Übertragsweg für Webradio dar: So nutzten 98% der Webradiohörer den PC, um über diesen ihren Lieblingskanal aus dem Internet zu hören. Während dieser Anteil auf gleichen Niveau verblieb wie 2010, konnten die anderen Empfangswege kräftig an Relevanz gewinnen.

So hören neben der Nutzung über den PC auch 44% aller Webradiohörer ihre Lieblingssender über ein Stand-Alone Webradiogerät. Als zweitwichtigsten Übertragsweg wurde das Stand-Alone Webradio jedoch über die letzten beiden Jahre von der mobilen Nutzung über Smartphones überholt, auf welche 45% aller Webradiohörer zurückgreifen.

Stand-Alone Webradios verleiten zur regelmäßigeren Nutzung

Auffällig: Sofern sich ein Nutzer ein Stand-Alone Webradio kauft, so hört er Webradio auch meist regelmäßig. Während gerade einmal 49% der Webradionutzer, welche über das Smartphone Webradio hören, diesen Empfangsweg mind. einmal die Woche nutzen, sind es bei den Webradiohörern von Stand-Alone Geräten 64%.

Meistgehörte Sender: TechnoBase.FM und Top 100 Station

Die beiden meistgehörten reinen Webradiosender waren in der Erhebung die Sender TechnoBase.FM mit einer Tagesreichweite (Mo-So) von 416 Tsd. und Top 100 Station, mit einer Tagesreichweite von 251 Tsd. Personen.

Dieser Wachstum machte sich auch im Rahmen der Kombinationsangebote vom Vermarkter audimark bemerkbar. So verdoppelte sich die Hörerschaft, die ein durch audimark vermarktetes Angebot in den letzten 2 Wochen gehört hatten, von 1,9 Mio. im Jahre 2010 auf 3,3 Mio. im Jahre 2012.

Erstmalig Webradio-Durchschnittsstunde ausgewiesen

Um ein bessere Vergleichbarkeit mit dem konventionellen Radio zu ermöglichen führt audimark im Zuge des Webradiotest 2012 erstmalig die Webradio- Durchschnittstunde ein.

Matthias Mroczkowski (Bild: audimark)

Matthias Mroczkowski (Bild: audimark)

Matthias Mroczkowski, Geschäftsführer Marketing & Vertrieb bei audimark erläutert den Unterschied: „Im Gegensatz zum konventionellen Radio, wo diese als durchschnittliche Stundenreichweite zwischen 6 und 18 Uhr definiert ist, berücksichtigen wir die unterschiedliche Tagesnutzung von Webradio und bilden somit den Durchschnitt zwischen den Stunden 11 und 23 Uhr.“

In den angesprochen Stunden kommt das Kombinationsangebot audimark TOP, welches alle Sender des Portfolios beinhaltet, auf eine durchschnittliche Stundenreichweite von 246 Tsd. Deutschen in der Zielgruppe 14+ Jahre.

Preise unterproportional angepasst

audimark passt die Preise unterproportional zum Reichweitengewinn an: So stieg der Preis für einen 30“ Spot in der Webradio-Durchschnittsstunde von 642,92 EUR lediglich um 26% auf 812,75 EUR. Durch die Reichweitengewinne sinkt so der TKP in der Zielgruppe 14+ Jahre für einen 30 sekündigen Spot auf 3,30 EUR.

Methodische Verbesserungen ermöglicht präzisiere Ausweisung

Mit Webradiotest 2012 folgte audimark zudem dem Wunsch der Mediaagenturen und fügte zahlreiche Verbesserungen in das Erhebungsmodell hinzu. So wurde die Erhebung der Tagesreichweite genauer gestaltet und die Fusion der Befragungsdaten mit den technischen Messvorgängen verbessert. Dadurch lässt sich nun auch erstmalig die unterschiedliche Tagesnutzung verschiedener Alterssegmente in der Planung berücksichtigen.

Auch Webradiowerbemarkt kräftig im Aufwind

Auch der Werbemarkt reagiert zunehmend positiv auf die Entwicklung auf Nutzerseite und so investieren auch immer mehr Kunden einen Teil ihres Funkbudgets in den Übertragungsweg Internet. Matthias Mroczkowski freute sich über die Entwicklungen: „audimark konnte bereits zum Start des Jahres seine Positionierung als Marktführer weiter ausbauen. In den ersten 20 Tagen des Jahres konnten wir bereits einen Wachstum von 145% beim Auftragseingang verzeichnen: Absolut entspricht dies einem guten sechsstelligen Netto-Werbeumsatz.“

Link

Tags: , , , , ,