Radio Zukunft. Tage der Audiokunst

Veröffentlicht am 06. Mrz. 2013 von unter Event-Tipps

radiozukunft7. – 10. März 2013: Das Festival der Akademie der Künste und der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit der Hans-Flesch-Gesellschaft 

Das Radio und die akustische Kunst insbesondere befinden sich in ihrer dramatischsten Umbruchsphase, seit im Jahr 1924 das erste Hörspiel gesendet worden ist. Was auf den ersten Blick wie eine beschleunigte technologische Revolution anmutet, erweist sich bei tieferer Betrachtung als grundlegender Wandel der gesamten Produktions- und Rezeptionsbedingungen. Während die Gattung ‚Hörspiel’ vielleicht nur noch überleben kann, indem sie zur bedrohten Art erklärt wird, entstehen gleichzeitig auf digitalen und analogen Nebenschauplätzen wundersame neue, höchst lebendige Formen und Erzählweisen.

Vier Tage Radio Zukunft in der Akademie der Künste sind ein Innehalten im Sog des beschleunigten Medienwandels, eine Bestandsaufnahme des Umbruchs, in dem sich die akustischen Erzählformen befinden. Sie sind ein Forum für die Demonstration neuester Technik und Produktion, sie sind wissenschaftliches Symposium und Künstlerwerkstatt, mit Live-Performances und Audio-Lounge. Eingeladen sind Künstler, Theoretiker, Techniker, Autoren, Komponisten, Produzenten, Kulturwissenschaftler, Verlagslektoren und Philosophen, darunter Sighard Neckel, Golo Föllmer und Dieter Dörr. Sie formulieren ihr Bild vom Radio der Zukunft: „My Vision of Radio“.

Den Auftakt bildet am Donnerstag, den 7. März, ein kulturpolitisches Forum zur Situation der auditiven Kunstformen Hörspiel, Feature und ars acustica mit Experten der nationalen und internationalen Medienlandschaft. Die folgenden beiden Tage widmen sich den Umbauprozessen, denen die Produzenten und Rezipienten unterliegen. Wie reagieren Künstler, Regisseure, Autoren und Komponisten auf die neuesten Techniken und Erzählformate: von der Smartphone-App über SoundCloud bis hin zur Mehrkanaltechnik und Wellenfeldsynthese. Der letzte Tag (Sonntag, 10. März) fokussiert unter dem Titel „Schnittmuster der Wirklichkeit“ auf die Technik der Weltwahrnehmung in der Wissenschaft und den Künsten und wird kuratiert und organisiert von der Hans-Flesch-Gesellschaft.

Im Abendprogramm stellen die Reihen Nostalghia und Sound Stage herausragende Produktionen der Vergangenheit und Gegenwart vor und bieten dem Publikum ausreichend Gelegenheit zum reinen Hören. Konzerte, Live-Acts und Performances geben Künstlern der akustischen Kunst eine Bühne.

Zu dem dichten Programm mit 67 Mitwirkenden hier nur einige Hinweise:

  • Sighard Neckel wird die Umbruchsituation, in der sich die akustische Kunst befindet, soziologisch deuten der Medienjuristen Dieter Dörr sinniert über den „Kulturauftrag“ des Radios 
  • Dietmar Dath spricht über die Rolle drastischer Genres wie Horror und Porno bei der Entwicklung neuer Medien
  • Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich sprechen über die Erfolgsstory der Hörbuchreihe „Die drei ??? der amerikanische Künstler Joe Davis, der so innovative Ideen hatte, dass ihn die Biologieabteilung
  • des MIT gleich verpflichtete, stellt seine „Crystal Radios“ aus, Detektorradios, die ohne Stromquelle auskommen
  • der litauische Komponist Arturas Bumšteinas verbindet Aufnahmen alter Theatermaschinen mit Cembaloklängen, inspiriert von dem Manifest „L’arte dei rumori“ des Futuristen Luigi Russolo
  • Rafael Jové lässt in seinem live dargebotenen Hörspiel „Das Radio ist nicht Sibirien“ einen desillusionierten Moderator seine letzten Sendung moderieren
  • Heiko Martens und Andreas Bick proklamieren in ihrem „digitalen Manifest“ die Zukunft des Radios im Netz.
  • und am ersten Tag nachmittags spricht Robert Wilson über seine persönliche Radio-Utopie…

Weiterführende Informationen und Programm: www.adk.de

Künstlerische Leitung: Oliver Sturm mit Mareike Maage

Auftretende Künstler: Atelier de Création Sonore Radiophonique (Belgien), Hermann Bohlen, Alessandro Bosetti (Italien), Arturas Bumšteinas (Litauen), Mila Burghardt, Dietmar Dath, Joe Davis (USA), Friendly Fire, Rafael Jové, Schorsch Kamerun, Karl-Nikolaus Peifer, Nathalie Singer und Robert Wilson (USA)

Radio Zukunft. Tage der Audiokunst 7. – 10. März 2013

Akademie der Künste, Hanseatenweg 10, 10557 Berlin, Tel. 030 200 57-1000, info@adk.de Tagesticket 10 / 5 Euro, 4-Tage-Pass 30 / 15 Euro

Eine Veranstaltung der Akademie der Künste und der Kulturstiftung des Bundes

In Kooperation mit der Hans-Flesch-Gesellschaft e.V. – Forum für akustische Kunst, unterstützt von der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL)

Kommentar hinterlassen

Tags: ,