Klassik Radio AG schließt Krisenjahr 2020 mit Millionengewinn ab 

Veröffentlicht am 23. Jun. 2021 von unter Deutschland

Trotz Corona-Pandemie konnte Klassik Radio AG im Geschäftsjahr 2020 einen Gewinn vor  Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 1,627 Millionen Euro gegenüber 2,802 Millionen Euro im Vorjahr erwirtschaften. Dies gab das Unternehmen heute in seiner, pandemiebe dingten, virtuellen Hauptversammlung bekannt.

Bild: ©Klassik Radio)

Bild: ©Klassik Radio)

Dabei wurden bei Klassik Radio wegweisende Investitionen wie noch nie in der Geschichte des  Senders getätigt, berichtete CEO Ulrich Kubak vor den via Videokonferenz zugeschalteten Aktionärinnen und Aktionären der AG. So wurde eine bundesweite Sendelizenz für einen zweiten  DAB+ Sender als zweite Marke beantragt und in 2021 in Betrieb genommen. Außerdem konnte  Klassik Radio nach der Verbreitung in Österreich auch den Markteintritt in der Schweiz vorbereiten. Der Streaming Service „Klassik Radio Select“ und die neue Webplattform von Klassik  Radio wurden einem umfangreichen technischen und inhaltlichen Relaunch unterzogen. Auch  die Vorbereitung für den kurz bevorstehenden Neuaufsatz der neuen E-Commerce-Umgebung  für Shopprodukte und das Reiseportal „Auszeit“ konnten realisiert werden. 

„2020 war das Jahr  der großen Weichenstellungen. Wir haben die Krise als Chance begriffen und damit die Basis  für weiteres, signifikantes Wachstum geschaffen“, so Kubak wörtlich.

Ulrich Kubak (Bild: ©Klassik Radio AG)

Ulrich Kubak (Bild: ©Klassik Radio AG)

Auch nach 15 Monaten Pandemie steht Klassik Radio wirtschaftlich stark und schuldenfrei da.  Für das Geschäftsjahr 2021 prognostiziert die Klassik Radio AG leicht steigende Umsätze. Dies  hängt in erster Linie davon ab, ob die bereits – fast ausverkaufte – Konzerttournee „Klassik Radio Live in Concert“ im Winter 2021 möglich sein wird. Für alle anderen Bereiche sind aufgrund  des Vorbuchungsstandes und sich abzeichnender Umsatztrends positive Entwicklungen zu erwarten. Für 2021 wird ein deutlich sinkendes EBITDA in Kalkül gezogen. Dies entsteht, so Ulrich  R.J. Kubak in der heutigen Hauptversammlung, „durch die Verbreitungskosten in der Schweiz  und den zweiten nationalen DAB+ Sender“. Hier zählt Kubak auf das mittelfristige Monetarisierung-Potenzial: Innerhalb von 30 Monaten sollen die beiden Bereiche „Geld verdienen“, so der  Haupteigentümer und Mehrheitsaktionär. „Wir sprechen hier von einer deutlichen Erhöhung  des Umsatz- und Ergebnispotenzials der Klassik Radio AG, sobald wir den Marktanteil mit der  zweiten Radiomarke und die Marktanteile in der Schweiz aufgebaut haben.“

Ebenfalls ein hohes Investitionsvolumen und ein „Aufbruch für Klassik Radio in ein neues technisches Zeitalter“ wird für den Umzug in ein neues Unternehmenszentrum in Augsburg für  Herbst 2021 angepeilt. Im Palais am Stadtmarkt, dem ehemaligen, historischen Augsburger  Stadtarchiv entsteht derzeit ein „State of the Art Sendezentrum“, berichtete Alleinvorstand  Kubak den Aktionären. Hier wird derzeit eine komplett neue Sendertechnologie aufgesetzt mit  allen zukunftsweisenden digitalen Playouts. Mit neuester Technik wird am neuen Standort eine  „Optimierung aller Komponenten eines modernen Medienunternehmens und Radiosenders“  aufgesetzt, berichtet Kubak.

Die Anteilseigner zeigten sich mit der Entwicklung des Konzerns sowie den Resultaten sehr  zufrieden und stimmten nach konstruktivem Dialog in allen Tagesordnungspunkten den Vorschlägen der Verwaltung mit deutlichen Mehrheiten und teils einstimmig zu. Zum Zeitpunkt  der Abstimmung waren beim Aktionärstreffen rund 70,9 % des satzungsmäßigen Grundkapitals der Gesellschaft vertreten. Alle Vorschläge der Verwaltung fanden unter den anwesenden  Aktionären hohe Zustimmung. Das Unternehmen blickt optimistisch in die Zukunft. Vorstand  und Aufsichtsrat wurden mit deutlicher Mehrheit entlastet. Die ordentliche Hauptversammlung  der Klassik Radio AG beschloss, vom Bilanzgewinn des abgelaufenen Geschäftsjahres 2020 in  Höhe von Euro 2.021.669,80 einen Teilbetrag von Euro 1.013.250,00 zur Ausschüttung einer Dividende in Höhe von Euro 0,21 je Aktie zu verwenden. Der Restbetrag von Euro 1.008.419,80 wurde  auf neue Rechnung vorgetragen.

Klassik Radio ist Deutschlands meistverbreitetes Privatradio mit einer konsequenten 360°  Digitalausrichtung. Das börsennotierte Unternehmen betreibt einen der erfolgreichsten Klassik-Sender weltweit, veranstaltet eigene Konzerte, verfügt über eigene Shops und mit Klassik  Radio Select über einen eigenen Streamingdienst. In Deutschland erreicht Klassik Radio durch  sein einzigartiges Programm aus klassischer Musik, New Classics und Filmmusik knapp sechs  Millionen Hörer und ist jetzt auch in Österreich digital über DAB+ bundesweit empfangbar. Ab  2021 sendet Klassik Radio über DAB+ auch in der Schweiz und startet mit Klassik Radio Movie  den ersten bundesweiten Sender für Filmmusik.

Tags: