Radionutzung in der Schweiz sinkt auf 112 Minuten pro Tag

Veröffentlicht am 09. Jan. 2020 von unter Pressemeldungen, Schweiz

Im zweiten Halbjahr 2019 verbrachten Personen ab 15 Jahren in der Schweiz pro Tag 213 Minuten mit der Nutzung von Radio- und TV- Angeboten. Davon entfallen 123 Minuten auf das Fernsehen und 90 Minuten auf das Radio. Dies belegen die im Auftrag der Stiftung Mediapulse erhobenen Nutzungsdaten für das zweite Semester 2019.


Zwischen Juli und Dezember 2019 schalteten pro Tag 63 Prozent der Wohnbevölkerung ab 15 Jahren das Fernsehgerät ein, um die Programmangebote der TV-Sender zu nutzen. Während die Deutschschweiz mit 62 Prozent und die Suisse romande mit 64 Prozent vergleichbare TV-Reichweiten aufweisen, erreicht das Fernsehen in der Svizzera italiana eine tägliche Durchdringung von 70 Prozent. Auch bei der Verweildauer, d.h. bei der Nutzungszeit pro TV-Nutzer, zeigt der südliche Landesteil mit 234 Minuten die grösste TV-Affinität. In der Suisse romande liegt dieser Wert bei 214 Minuten und in der Deutschschweiz bei 187 Minuten.

Das Radio bedient im gleichen Zeitraum mit einer Tagesreichweite von 81 Prozent ein deutlich grösseres Publikum als das Fernsehen. Spitzenreiter ist auch hier die Svizzera italiana mit einer Radioreichweite von 85 Prozent, gefolgt von der Deutschschweiz mit 81 Prozent und der Suisse romande mit 78 Prozent. Wer in der Schweiz Radio hört, tut dies im Schnitt 112 Minuten pro Tag. Die längste Radiohördauer findet sich mit 117 Minuten Nutzung je Hörer in der Deutschschweiz, während die Bewohner des französischsprachigen Landesteils mit 98 Minuten auch in dieser Kategorie den geringsten Wert aufweisen.

Im Zeitvergleich zum Vorjahr zeigt sich bei der von Mediapulse erfassten TV-Nutzung über herkömmliche TV-Geräte, dass die Fernsehprogramme im zweiten Halbjahr 2019 schweizweit etwas weniger Personen erreichten und diese auch weniger lang binden konnten. Gegenüber dem zweiten Semester 2018 sank die Tagesreichweite um zwei Prozentpunkte von 65 auf 63 Prozent und die Verweildauer um 2 Minuten von 198 auf 196 Minuten. Derselbe Trend lässt sich auch für das Radio feststellen. Auch hier gibt die Reichweite um zwei Prozentpunkte von 83 auf 81 Prozent nach, während sich die tägliche Nutzungsdauer je Hörer um 7 Minuten von 119 auf 112 Minuten reduziert.

Die Erhebungssysteme der Mediapulse AG erfassen aus methodischen und forschungsökonomischen Gründen die Nutzung von Radio- und TV-Programmen nicht in allen Details, weshalb die präsentierten Zahlen die Nutzung von Radio- und TV-Inhalten tendenziell unterschätzen. Nicht erfasst wird etwa die TV-Nutzung an öffentlichen Orten (public viewing) sowie über mobile Geräte. Bei der Radionutzung bleiben die zeitversetzte Nutzung von Radioprogrammen sowie die Radionutzung über Kopfhörer unberücksichtigt.

Die Mediapulse AG verantwortet als unabhängige Forschungsorganisation die Erhebung von Daten zur Nutzung von Radio- und TV-Programmen in der Schweiz. Moderne Systeme und konstante Innovationen sorgen dafür, dass auch die Veränderung der Nutzung audiovisueller Medien abgebildet werden kann. Diese Daten gelten als offizielle Währung und werden von den Sendern und Programmschaffenden, der Werbewirtschaft sowie Behörden und der Forschung genutzt. Im Verwaltungsrat der Mediapulse AG sowie im Stiftungsrat der Mediapulse Stiftung sind ein Grossteil des Marktes eingebunden. Weitere Informationen unter www.mediapulse.ch


Die Sender der ENERGY-Gruppe erreichen 721.000 Hörer

ENERGYEnergy Zürich bleibt auch 2019 das hörerstärkste Privatradio der Schweiz. Energy Bern ist die Nummer 1 der Berner Privatradios und Energy Basel ist bei der werberelevanten Zielgruppe in Basel der meistgehörte Sender. Die DAB+ Sender der Energy Gruppe legen deutlich zu und Vintage Radio bleibt der meistgehörte DAB+ only-Sender der Schweiz. Energy Zürich ist bei den 15- bis 49-Jährigen mit Abstand am beliebtesten.

Gemäss den am 9. Januar 2020 von Mediapulse (s.o.) publizierten Hörerzahlen des zweiten Halbjahres 2019 erreichte Energy Zürich täglich 267’000 Hörer. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 15- bis 49-Jährigen wurden bei Energy Zürich insgesamt 195’000 Hörer pro Tag gemessen, was einen Vorsprung von 27’000 Hörern auf Radio 24 bedeutet. Diesen Erfolg begründet Chief Radio Officer Roger Spillmann mit den innovativen und kreativen Content-Umsetzungen, bei denen das Energy Team immer wieder persönlich auf die Community trifft: «Die Morgenshow-Crew von Energy Zürich mit Roman Kilchsperger, Fabienne Wernly, Nadia Goedhart und Jontsch sendete eine Woche lang aus dem Wohnzimmer einer siebenköpfigen Familie in Buchs. Das Familienleben konnte täglich live im Radio und per Livestream mitverfolgt werden. Diese Geschichte weckte bei unseren Hörern grosse Emotionen und sorgte für zahlreiche Überraschungsmomente, die zum Stadtgespräch wurden.» 2020 können sich die Hörer auf weitere solche Geschichten freuen. Unter anderem organisiert Energy Zürich die erste Unterwasser-Hochzeit im Zürichsee und sucht dabei Pärchen, die sich unter Wasser trauen möchten. Ein glückliches Paar gewinnt die Unterwasser-Hochzeit und ein spektakuläres Shooting.

Energy Bern bleibt die Nummer 1 der Berner Privatradios.

Als hörerstärkstes Berner Privatradio erreichte Energy Bern täglich 140’000 Hörer in der Deutschschweiz, das sind 17’000 mehr als Radio Bern1. Auch bei der werberelevanten Zielgruppe der 15- bis 49-Jährigen verteidigt Energy Bern mit 95’000 Hörern seinen klaren Vorsprung auf den direkten Mitbewerber, der 25’000 Hörer weniger erreichte. «Die beiden Moderatoren Simon Moser und Michel Schelker begeistern mit ihrer Morgenshow und erzielen mit ihren Social-Videos jede Woche Zehntausende von Interaktionen», freut sich Chief Radio Officer Roger Spillmann. Die erfolgreiche Social-Media-Rubrik «erst Wochenende, wenn…», die jeweils Hunderttausende verfolgen, wird künftig mit interaktiven Elementen ausgebaut. Beide Moderatoren haben bereits etliche Stunden damit verbracht, aus Bierdeckeln ein Kartenhaus zu bauen, wortwörtlich eine Nadel im Heuhaufen zu suchen oder auf dem Eisfeld einen Puck drei Mal hintereinander an die Latte zu schiessen. Nach Erfüllung der jeweiligen Aufgabe durften sie ins wohlverdiente Wochenende gehen. «Neu können die Hörer aktiv mitwirken und Simon Moser live im Radio Aufgaben für die Weekend-Challenge geben», fügt Spillmann hinzu.

Energy Basel ist das Lieblingsradio bei der werberelevanten Zielgruppe.

Energy Basel erreichte täglich 101’000 Hörer und ist das hörerstärkste Basler Radio bei der werberelevanten Zielgruppe der 15- bis 49-Jährigen. Bei der jungen Zielgruppe der 15- bis 34-Jährigen hat Energy Basel mehr als doppelt so viele Hörer wie Radio Basilisk. Insbesondere lokale und regionale Inhalte finden bei der Basler Hörerschaft grossen Anklang, betont Programmleiter Pasquale Stramandino: «Energy Basel hat während der Herbstmesse eine Woche lang zehn Singles auf das Riesenrad geschickt und mit den dazugehörigen Videos die Community unterhalten». Moderator Daniel «Studi» Studer, der im Herbst 2019 zu Energy Basel zurückgekehrt ist und von Montag bis Freitag Energy Mein Morgen moderiert, wird 2020 live aus seinem Wohnzimmer senden – mit zahlreichen Gästen und Überraschungen.

Die DAB+-Sender der Energy Gruppe erreichen Höchstwerte.

Das DAB+-Portfolio – bestehend aus Vintage Radio, Energy Hits, Rockit Radio und Luna – erreichte 213’000 Hörer pro Tag (Bruttoreichweite). Vintage Radio konnte mit 89’000 Hörern pro Tag im Vergleich zum zweiten Halbjahr 2018 seine Hörerschaft nochmals um 20’000 Hörer ausbauen und ist damit erneut klarer Leader unter den DAB+-only-Sendern der Schweiz. Deutlich gestiegen sind auch die Hörerzahlen von Energy Hits und Rockit Radio. Gegenüber dem Vorjahressemester hat Energy Hits mit 52’000 Hörern pro Tag 10’000 Hörer mehr. Rockit Radio erreichte 54’000 Hörer, was 16’000 mehr sind als noch vor einem Jahr.

Die Sender der Energy Gruppe (Energy Zürich, Energy Bern, Energy Basel, Vintage Radio, Energy Hits, Rockit Radio und Luna) erreichten im 2. Halbjahr 2019 total 721’000 Hörer (Bruttoreichweite).

Kommentar hinterlassen

Tags: ,