917XFM und ENERGY Hamburg verlieren UKW-Frequenzen

Veröffentlicht am 06. Nov. 2019 von unter Deutschland

Der MA HSH-Medienrat hat über die Frequenzzuweisungen im Hamburger UKW-Spektrum entschieden

Der Medienrat der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein (MA HSH) hat in seiner heutigen Sitzung über die Frequenzzuweisungen im Hamburger UKW-Spektrum entschieden. Erstmals seit 1991 hatte die MA HSH im Februar 2019 einen Großteil des UKW-Spektrums in Hamburg neu ausgeschrieben, da die bestehenden Zuweisungen nicht weiter verlängert werden konnten.

Fernsehturm Hamburg

Fernsehturm Hamburg

Die Entscheidungen im Einzelnen:

Versorgungsgebiet 1: Stadtgebiet Hamburg

FluxFMAusgewählt wurde die Plattform für regionale Musikwirtschaft GmbH, der zur Verbreitung des Programms „FluxFM“ in Hamburg vom 1. August 2020 bis zum 31. Juli 2030 UKW-Übertragungskapazitäten zugewiesen wurden. „FluxFM“ wurde der Vorzug gegeben gegenüber dem Programm „ENERGY Hamburg“ der Radio 97,1 MHz Hamburg GmbH.

Versorgungsgebiet 2: Hamburg und umgebende Landkreise in Schleswig-Holstein und Niedersachsen

Ausgewählt wurde die Radio Hamburg GmbH & Co. KG, der zur Verbreitung des Programms „Radio Hamburg“ vom 1. Januar 2022 bis zum 31. Dezember 2031 erneut UKW-Übertragungskapazitäten zugewiesen wurden. Die Radio Hamburg GmbH & Co. KG war die einzige Bewerberin in diesem Versorgungsgebiet.

Versorgungsgebiet 3: Hamburg und umgebende Landkreise in Schleswig-Holstein und Niedersachsen

ROCK ANTENNE Hamburg

Ausgewählt wurde die ROCK ANTENNE Hamburg GmbH & Co. KG, der zur Verbreitung des Programms „ROCK ANTENNE Hamburg“ vom 1. April 2022 bis zum 31. März 2032 erneut UKW-Übertragungskapazitäten zugewiesen wurden. Die ROCK ANTENNE Hamburg GmbH & Co. KG war die einzige Bewerberin in diesem Versorgungsgebiet.

Versorgungsgebiet 4: Hamburg Innenstadt

ByteFMAusgewählt wurde die ByteFM GmbH, der zur Verbreitung des Programms „ByteFM“ in Hamburg vom 1. April 2022 bis zum 31. März 2032 UKW-Übertragungskapazitäten zugewiesen wurden.
Abgelehnt wurden die Zuweisungsanträge der Mitbewerberinnen:

  • ROCK ANTENNE Hamburg GmbH & Co KG für das Programm „917XFM“,
  • RADIO NEXT GENERATION GmbH & Co. KG für das Programm „egoFM“,
  • Hamburg.FM GmbH i. G. für das Programm „HAMBURG.FM“,
  • Radio Hamburg GmbH & Co. KG für das Programm „HAMSTURAD“ sowie
  • Radio TEDDY GmbH & Co. KG für das Programm „Radio TEDDY“.

Versorgungsgebiet 5: Stadtgebiet Hamburg – landesweit

Ausgewählt wurde die Radio 95.0 GmbH & Co. KG, der zur Verbreitung des Programms „HAMBURG ZWEI“ in Hamburg vom 1. Oktober 2022 bis zum 30. September 2032 erneut UKW-Übertragungskapazitäten zugewiesen wurden.

Damit setzte sich die Radio 95.0 GmbH & Co. KG mit dem Programm „HAMBURG ZWEI“ gegen das Programm „Metropol FM“ der Metropol FM GmbH & Co. KG und gegen das Programm „Radio Paradiso“ der Radio Paradiso Nord GmbH i. G. durch. Alle Zuweisungen von UKW-Übertragungskapazitäten erfolgten vorbehaltlich der telekommunikationsrechtlichen Frequenzzuteilungen durch die Bundesnetzagentur.

Hauptsitz der MA HSH.

Hauptsitz der MA HSH.

Auswahlentscheidung

In den Versorgungsgebieten, in denen sich mehrere Veranstalterinnen um die UKW-Übertragungskapazitäten beworben hatten, musste der Medienrat der MA HSH eine Auswahlentscheidung nach § 26 Abs. 6 Medienstaatsvertrag Hamburg Schleswig-Holstein (MStV HSH) treffen. Dabei hat er demjenigen Antragsteller die Kapazitäten zugewiesen, der am ehesten erwarten ließ, dass sein Angebot die Meinungsvielfalt und Angebotsvielfalt fördert, das öffentliche Geschehen, die politischen Ereignisse sowie das kulturelle Leben in Hamburg darstellt und auch bedeutsame politische, weltanschauliche und gesellschaftliche Gruppen zu Wort kommen lässt.

 

Lothar Hay (Bild: ©MA HSH)

Lothar Hay (Bild: ©MA HSH)

Statement des Vorsitzenden des Medienrats der MA HSH, Lothar Hay: „Der Medienrat hat in einem konzentrierten Verfahren einen gründlichen und fairen Entscheidungsprozess durchgeführt. Die Vielzahl der Bewerber und ihrer spannenden Programmvorhaben haben die große Vielfalt der deutschen und Hamburger Hörfunkszene gezeigt und es dem Medienrat nicht leichtgemacht. Leider konnten wir nicht alle Bewerber berücksichtigen. Jetzt haben wir mit sehr großer Mehrheit Entscheidungen getroffen, die ein vielfältiges Programmangebot für die Hamburger Hörerinnen und Hörer erwarten lassen.“


ENERGY: Lizenzentscheidung der DER MA HSH nicht nachvollziehbar

  • Medienrat der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) verweigert ENERGY Lizenz zur weiteren Nutzung der Hamburger UKW-Frequenzen
  • Jüngster Hamburger Sender ab August 2020 nur noch über sein nationales DAB+ Programm in der Hansestadt zu hören
  • Junge Hörer gehen für das Medium Radio verloren

ENERGY-NRJ

ENERGY kritisiert die Entscheidung des Medienrats der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH), dem Radiosender ab August 2020 seine bisherigen UKW-Frequenzen in Hamburg nicht mehr zuzuweisen. Der Radiosender ist damit ab August 2020 in Hamburg ausschließlich digital über DAB+, via Stream und App verfügbar.

„Diese Entscheidung ist enttäuschend. Nicht nur für rund 800.000 Hörer, für die ENERGY seit fast 25 Jahren ein fester und beliebter Bestandteil des Hamburger Radiomarktes ist, sondern auch und vor allem für unsere Hamburger Belegschaft“, sagt Olaf Hopp, Geschäftsführer ENERGY Deutschland.

Olaf Hopp (Bild: ©ENERGY)

Olaf Hopp (Bild: ©ENERGY)

„Diese Entscheidung nimmt dem Hamburger Hörfunkmarkt nicht nur sein einziges privates Hit-Jugendradio, sondern schwächt auch den Medienstandort Hamburg und stellt seine Investitionssicherheit in Frage“, so Hopp weiter. „Diese Entscheidung ist umso unverständlicher, da wir sämtliche von der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein gestellten Anforderungen in vollem Umfang erfüllen. Wir werden nun die Begründung abwarten und danach entscheiden, ob wir Rechtsmittel einlegen.“

Die MA HSH hatte die UKW-Frequenzen im Sendegebiet turnusmäßig neu ausgeschrieben.

Mit Abstand jüngster Radiosender

ENERGY ist mit einer Hörerschaft von durchschnittlich 37 Jahren der mit Abstand jüngste Hamburger Sender. Er begleitet mit aktueller Hit-Musik und einem vielfältigen Programm durchschnittlich rund 800.000 Hamburgerinnen und Hamburger im Monat durch den Tag und gehört gerade bei den jungen Hörern zu den beliebtesten Sendern der Hansestadt.

Junge Hörer gehen für das Medium Radio verloren

„Mit unserem Programm halten wir junge Hörerinnen und Hörer beim Radio. Ohne einen jungen Radiosender wie ENERGY es ist, wandern junge Menschen weiter zu digitalen Plattformen und Streamingdiensten ab, die keinerlei redaktionelle und gesellschaftliche, die Stadt betreffende Inhalte verbreiten“, so Olaf Hopp. Als Beispiele für die gesellschaftlichen, politischen und kulturellen Inhalte im ENERGY Programm nennt Hopp die Medienpartnerschaft mit dem Christopher Street Day, den politischen Dialog zu den Hamburger Bürgerschaftswahlen sowie zahlreiche ENERGY-Privatkonzerte mit nationalen und internationalen Musikstars.

Quellen: Pressemeldungen der MA HSH und ENERGY

Kommentar hinterlassen

Tags: , , ,