Wedel Software

Kölner Deutschlandfunk-Hochhaus wird unter Denkmalschutz gestellt

Das 1980 nach rund zehnjähriger Bauzeit eingeweihte und weithin sichtbare Deutschlandfunk-Hochhaus in Köln wird unter Denkmalschutz gestellt. Das Gebäude des Architekten Gerhard Weber erhält den Schutzstatus vom Amt des Stadtkonservators vor allem aufgrund seiner städtebaulichen und architekturgeschichtlichen Bedeutung.

Kölner Deutschlandfunk-Hochhaus wird unter Denkmalschutz gestellt (Bild: © Deutschlandradio / Simon Detel)
DLF Hochhaus (Bild: © Deutschlandradio / Simon Detel)

Mit 102 Metern Gesamthöhe gehörte das Haus in seiner Erbauungszeit zu den höchsten Gebäuden der Bundesrepublik. Die Programme Deutschlandfunk und Deutschlandfunk Nova produzieren hier einen großen Teil ihres Audio- und Onlineangebots. Im Kammermusiksaal des Hauses mit seiner ausgezeichneten Akustik finden regelmäßig öffentliche Konzerte statt, auch zahlreiche Musikproduktionen werden hier aufgezeichnet und gesendet.

Stefan Raue (Bild: Deutschlandradio, Bettina Fürst- Fastré)
Stefan Raue (Bild: Deutschlandradio, Bettina Fürst- Fastré)

Am 29. Januar 2024 um 13.00 Uhr stellt Deutschlandradio-Intendant Stefan Raue das funkende Denkmal bei einem Medientermin vor und informiert über die Hintergründe der Unterschutzstellung. Die entsprechende Urkunde und die NRW-Plakette werden von Oberbürgermeisterin Henriette Reker übergeben. Vor Ort stehen Ansprechpartner von Deutschlandradio und Stadt für Nachfragen zur Verfügung. Außerdem besteht die Möglichkeit zu einer kleinen Führung und zu einem Preview auf die Ausstellung „Gerhard Weber. Architekt des Deutschlandfunk-Gebäudes in Köln“.

Kölner Deutschlandfunk-Hochhaus wird unter Denkmalschutz gestellt (Bild: © Deutschlandradio / Simon Detel)
DLF Hochhaus (Bild: © Deutschlandradio / Simon Detel)

Öffentliche Ausstellung: Vernissage am 29. Januar 2024 um 17.00 Uhr

Am 29. Januar 2024 wird die Ausstellung „Gerhard Weber. Architekt des Deutschlandfunk-Gebäudes in Köln“ eröffnet. Anwohnerinnen und Anwohner, Freunde des Senders und Architekturinteressierte können sich dabei im Foyer des Kammermusiksaals über die Baugeschichte des Hauses, die Biographie des Architekten sowie seine wichtigsten Bauwerke informieren. Die Ausstellung im Rahmen des 30-jährigen Jubiläums von Deutschlandradio ist von Montag bis Freitag geöffnet. Sie entstand als Pendant zu einer bereits bestehenden Ausstellung über Walter Borchard, den Architekten des Berliner Funkhauses von Deutschlandradio. Das dortige Gebäude steht bereits seit 2005 unter Denkmalschutz. Deutschlandradio mit seinen Standorten in Köln und Berlin ging 1994 aus der Fusion des Deutschlandfunks mit weiteren Sendern aus Ost und West hervor.

Quelle: DLF

Weiterführende Informationen