Deutscher Radiopreis 2021: Nominierte stehen fest

Veröffentlicht am 12. Aug. 2021 von unter Deutschland

Die Band Revolverheld wird beim diesjährigen Deutschen Radiopreis am 2. September ihre neue Single „Neu erzählen“ vorstellen. Bekannt wurde die Hamburger Rockband mit Radiohits wie „Ich lass‘ für dich das Licht an“ und „Immer noch fühlen“. „Seit wir 2005 das erste Mal im Radio liefen und wir vor Freude an die Decke gehüpft sind, habe ich das Gefühl, dass Radio und Revolverheld eine sehr romantische Liebesbeziehung führen“, so Johannes Strate, Sänger und Frontmann der Band.

Revolverheld (Bild: ©Deutscher Radiopreis)

Revolverheld (Bild: ©Deutscher Radiopreis)

Neben Revolverheld wird auch die Sängerin Zoe Wees beim Deutschen Radiopreis auftreten.

Liste der Nominierungen vollständig

Im Rennen um die begehrteste Auszeichnung der deutschen Radiolandschaft hat die Nominierungskommission des Grimme-Instituts die weiteren Finalist:innen bekannt gegeben. Auch die Liste der Laudator:innen wird um prominente Namen ergänzt.

Auf den Preis für die Beste Comedy dürfen hoffen: „Die Out-fluencerin“ (RTL – Deutschlands Hit-Radio), „Gottis Corona Tagebuch Liveticker“ (radioeins vom rbb) „Der Comedy-Call mit Herrn Braun“ (ANTENNE BAYERN). Die Laudatio übernimmt Schauspieler Reiner Schöne.

Ins Rennen um den Preis für die Beste Morgensendung gehen die „N-JOY Morningshow“ (N-JOY vom NDR), „Guten Morgen, Hessen!“ (HIT RADIO FFH) sowie „Die Steffen Lukas-Show“ (RADIO PSR). Der Preis wird überreicht von Unternehmerin Judith Williams.

Nominiert für die Beste Reportage sind „ZeitZeichen – 1861: Der Todestag des Erfinders Elisha Graves Otis“ (WDR 5 und WDR 3), „Herrn Nickels Schuhe – Eine Reise ans Ende des Lebens“ (Bremen Zwei) und „SWR2 Wissen: ‚Illegale Pushbacks gegen Flüchtlinge – Wer kontrolliert Frontex?‘“. Der Sportkommentator Marcel Reif wird den Preis übergeben.

Chancen auf den Preis für das Beste Interview haben „Das Rassismus-Bullshit-Bingo von Radio Leverkusen“ (Radio Leverkusen), „Rapperlapapp – Kontra K, was hat dich zum Mann gemacht?“ (MDR Sputnik) und „‘Das Interview‘ mit Alena Buyx“ (hr-iNFO). Autor und Moderator Tommi Schmitt übernimmt die Laudatio.

Die Entscheidung für die Beste Sendung fällt zwischen „100 Jahre Radio – eine Zeitreise ins Jahr 1920“ (BAYERN 1), „SCHULE – Eine Bestandsaufnahme“ (Deutschlandfunk Kultur) und „#duwürdestfehlen – KISS FM sagt: F*CK OFF RASSISMUS“ (98.8 KISS FM). Der Preis wird überreicht von Segelsportler Boris Herrmann.

Bereits veröffentlicht wurden die Nominierten in den Kategorien Bestes Informationsformat, Bester Podcast, Beste:r Moderator:in, Beste Programmaktion und Beste:r Newcomer:in (vgl. hier!).

Die Verleihung des Deutschen Radiopreises am 2. September wird live im Radio und per Stream im Internet sowie zeitversetzt im Fernsehen übertragen*. Barbara Schöneberger moderiert die Gala und Thorsten Schorn kommentiert für die Radiosender.

Seit 2010 werden mit dem Deutschen Radiopreis die besten Radiomacher:innen Deutschlands geehrt. Die Auszeichnung wird im Rahmen einer Gala jährlich in Hamburg verliehen. Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die privaten Radiosender in Deutschland. Gesellschafter sind die Radiozentrale – eine gemeinsame Plattform privater und öffentlich-rechtlicher Sender zur Stärkung des Hörfunks – und die NDR Media, die Vermarktungsgesellschaft des NDR. Zu den Kooperationspartnern zählen das Grimme-Institut, die Freie und Hansestadt Hamburg sowie die Radio-Vermarkter AS&S Radio und RMS. Die Federführung liegt beim Norddeutschen Rundfunk (NDR).


ANTENNE BAYERN Comedy-Call nominiert für Deutschen Radiopreis 2021

Der ANTENNE BAYERN Comedy-Call mit Herrn Braun und Marcus Lucas wurde von der unabhängigen Jury des Grimme-Instituts in der Kategorie „Beste Comedy” für den Deutschen Radiopreis 2021, dem wichtigsten Preis der Radiobranche, nominiert. Neben dem Comedy-Call konkurrieren zwei weitere Formate in der Endrunde um den begehrten Pokal. Die Verleihung findet am Donnerstag, den 2. September, im Rahmen einer festlichen Gala in Hamburg statt.

ANTENNE BAYERN Comedy Call mit Roland Krabbe und Marcus Lucas

ANTENNE BAYERN Comedy Call mit Roland Krabbe und Marcus Lucas

Schon als Kind hat Herr Braun Klingelstreiche gespielt und auch heute lässt er sich diese Freude nicht nehmen. Seit Februar 2021 klingelt Roland Krabbe alias Herr Braun im Rahmen des Comedy-Calls nun telefonisch überall in Bayern durch. Im Gepäck hat er die verrücktesten Fragen und unsinnigsten Beschwerden. Dabei treibt er seine Gesprächspartner zeitweise in den Wahnsinn und erheitert die Hörer des privaten Radiosenders.

Der besondere Reiz an dem sogenannten Candid-Phone-Format liegt darin, tagesaktuelle Themen für den Hörer auf humoristische Weise aufzubereiten und zugänglich zu machen. So hat ANTENNE BAYERN auch die Ambitionen von CSU-Chef Markus Söder um eine Kanzlerkandidatur mit witzigem Charakter verfolgt und mit dem Comedy-Call begleitet. Die Imitation des bayerischen Ministerpräsidenten hat dabei der ANTENNE BAYERN-Moderator Marcus Lucas übernommen. „Sein unglaubliches Talent, nahezu jede Stimme nachmachen zu können, in Kombination mit der Spontaneität von Herrn Braun ist unheimlich lustig und wirklich einzigartig. Ich freue mich wahnsinnig für die beiden und für ANTENNE BAYERN. Die Nominierung zum wichtigsten Preis in unserer Branche ist etwas richtig Großes und macht mich sehr stolz.“, so Programmdirektor Daniel Lutz.

Der Deutsche Radiopreis 2021 wird in zehn Kategorien vergeben. Mehr als 400 Bewerbungen wurden dieses Jahr bei der 6-köpfigen Nominierungskommission eingereicht. Wer in der jeweiligen Kategorie das Rennen macht, entscheidet sich im Verlauf der Gala, die auch in diesem Jahr von Barbara Schöneberger moderiert wird. Hochkarätige Laudatoren, wie die einstige Grimme Online Award-Gewinnerin Enissa Amani, Christoph Maria Herbst und Antonia Rados und erfolgreiche Künstler, wie Sängerin und Songwriterin Zoe Wees und die Pop-Rocker Revolverheld, begleiten den Abend, der auch dieses Jahr pandemiebedingt ohne Publikum stattfinden soll.

ANTENNE BAYERN überträgt den Deutschen Radiopreis 2021 LIVE via Stream auf www.antenne.de und auch im Programm des landesweiten Radiosenders wird am 2. September darüber berichtet.


FFH – „Guten Morgen, Hessen!“ für den Deutschen Radiopreis 2021 nominiert

Am 02. September 2021 ist es wieder soweit – der „Radio-Oscar“ wird in Hamburg verliehen. Die unabhängige Jury des Grimme-Instituts hat in diesem Jahr die FFH-Morningshow „Guten Morgen, Hessen!“ mit Julia Nestle, Daniel Fischer und Johannes Scherer in der Kategorie „Beste Morgensendung“ nominiert.

Johannes Scherer, Julia Nestle, Daniel Fischer (BIld: ©FFH)

Johannes Scherer, Julia Nestle, Daniel Fischer (BIld: ©FFH)

Drei Moderator*innen gleichberechtigt in einer Morningshow? Kann das gut gehen? HIT RADIO FFH meint: Ja, sehr sogar, wenn man die richtige Mischung hat – Julia Nestle, die Frau mit Sportverstand, weiblich, aber ohne ‚Tussi-Gehabe‘ und ‚FFH-Kuchen-Expertin‘ (besonders ihr Kirsch-Streusel-Kuchen mit Vanillepudding-Schicht ist legendär). Dazu Daniel Fischer, ‚hessischer Bub‘, begeisterter Hobby-Kicker und Eintracht-Fan. Der Dreifach-Papa liebt Autos und seinen Grill. Und den Dritten im Bunde: Multitalent und Comedian Johannes Scherer. Für den gebürtigen Unterfranken, der aber inzwischen schon länger als sein halbes Leben in Hessen lebt, ist eine der größten Challenges in der Morgensendung das frühe Aufstehen – für die FFH-Hörer*innen macht er es aber trotzdem gerne. Alle drei auf Augenhöhe – authentisch, meinungsstark und nahbar – diese Mischung gefällt den Hessen offenbar. In der zuletzt veröffentlichten Media-Analyse (MA 2021 Audio vom 14. Juli) konnte die FFH-Morningshow ihre Reichweite noch mal steigern und ist mit Abstand marktführend in Hessen. „Guten Morgen, Hessen!“ bietet Abwechslung und bringt die Hörer*innen ab 5 Uhr gut gelaunt und bestens informiert in den Tag.

FFH-Programmchef Roel Oosthout: „Wir freuen uns sehr und sind stolz über die Nominierung unserer Morningshow. ‚Guten Morgen, Hessen!‘ bringt gerade durch das Dreiergespann in der Moderation mit Julia Nestle, Daniel Fischer und Johannes Scherer jeden Morgen frischen Wind in die hessischen Radios. Unsere Morgensendung steht für überraschende Unterhaltung mit eigener Handschrift, Moderator*innen mit Ecken und Kanten – sympathisch, erfahren und bodenständig – sowie eine aktuelle und kompetente Berichterstattung, vor allem aus der und für die eigene Region.“

Neben „Guten Morgen, Hessen!“ sind noch die „N-JOY Morningshow“ (N-JOY vom NDR) und „Die Steffen Lukas-Show“ (RADIO PSR) im Rennen um die begehrte Radio-Auszeichnung in der Kategorie „Beste Morgensendung“. Der Deutsche Radiopreis wird am Donnerstag, 2. September 2021, ab 20 Uhr verliehen. Die zwölfte Radiopreis-Gala findet, wie im vergangenen Jahr, vor der Kulisse des Hamburger Hafens im Eventcenter „Schuppen 52“ statt. Zahlreiche öffentlich-rechtliche und private Radiosender übertragen die von Barbara Schöneberger moderierte Verleihung bundesweit und live – für die Radiosender kommentiert wird die Gala von Moderator Thorsten Schorn. HIT RADIO FFH überträgt die Verleihung live im Programm oder per Video auf der Internetseite FFH.de sowie der FFH-App. Stifter des Deutschen Radiopreises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die Privatradios in Deutschland.


„Beste Sendung“: Deutschlandfunk Kultur für Deutschen Radiopreis 2021 nominiert

Die Feature-Serie „SCHULE – eine Bestandsaufnahme“ von Deutschlandfunk Kultur gehört zu den Finalisten beim Deutschen Radiopreis 2021. Die Jury des Grimme-Instituts nominierte die sechsteilige Doku-Reihe aus der Redaktion Hörspiel Feature Radiokunst in der Kategorie „Beste Sendung“. In „SCHULE – eine Bestandsaufnahme“ begleiten Stella Luncke und Josef Maria Schäfers 15 Monate lang Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte einer Berliner Gemeinschaftsschule. In verschiedenen Klassenstufen gehen sie der Frage nach, wie Schule auf das Leben vorbereitet. Sie fanden das ganze Spektrum: Chaos, Langeweile, Aufbruchsstimmung.

In der Kategorie „Beste Sendung“ konkurriert die Serie mit Beiträgen von Bayern 1 und KISS FM. Der Deutsche Radiopreis wird am 2. September in Hamburg vergeben. Die Gala wird im Programm von Deutschlandfunk Nova übertragen.

Der Deutsche Radiopreis wird seit 2010 vergeben und gilt als wichtigste Auszeichnung der Radiobranche in Deutschland. Aus den insgesamt 437 Einreichungen wählte die unabhängige Jury des Grimme-Instituts in diesem Jahr die jeweils drei besten Leistungen in zehn Kategorien. Stifter des Preises sind die Hörfunkprogramme der ARD, Deutschlandradio und die privaten Radiosender in Deutschland. Im vergangenen Jahr wurde der Deutschlandfunk in zwei Kategorien ausgezeichnet: Philipp May erhielt den Preis für das „Beste Interview“, Anh Tran war „Beste Newcomerin“ des Jahres.


Christoph Scheld ist für den Deutschen Radiopreis nominiert

Christoph Scheld vom Hessischen Rundfunk ist für den Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Bestes Interview“ nominiert. Die Nominierungskommission hat den 41-jährigen Autor und Redakteur zu einem ihrer drei Favoriten in dieser Kategorie gekürt. Ob er auch die begehrte Auszeichnung entgegennehmen darf, wird sich am 2. September bei der Gala in Hamburg herausstellen.

Christioph Scheld (Bild: © HR/Ben Knabe)

Christioph Scheld (Bild: © HR/Ben Knabe)

Gründlicher Rechercheur und aktiver Zuhörer

Der gebürtige Gießener hatte schon im Teenageralter erste Erfahrungen als Lokalreporter gesammelt. Nach einem Volontariat beim Hessischen Rundfunk folgten Stationen unter anderem beim ZDF und im ARD-Hauptstadtstudio. Seit 2018 ist Christoph Scheld bei hr-iNFO tätig, als Redakteur, Planer und Moderator. Das nominierte Interview mit Alena Buyx, der Vorsitzenden des Deutschen Ethikrates, führte er im Januar 2021.

In dem gut halbstündigen Gespräch aus der Reihe „hr-iNFO Das Interview“ ging es um ethische Fragen und die Herausforderungen der Corona-Pandemie. Es ist beispielhaft für Schelds akribische Recherche und seine respektvolle und klar strukturierte Interviewtechnik.


WDR „ZeitZeichen“ nominiert für beste Reportage beim Deutschen Radiopreis

WDR 5Das Geschichtsformat „ZeitZeichen“ ist für den Beitrag „1861: Der Todestag des Erfinders Elisha Graves Otis“ (Redaktion: Gesa Rünker) beim Deutschen Radiopreis in der Kategorie Beste Reportage nominiert. Autor Ralph Erdenberger beleuchtet darin, wie die Erfindung der Fahrstuhlbremse durch den Amerikaner Elisha Graves Otis Aufzüge sicherer machte und den Weg zur Wolkenkratzer-Architektur der Moderne bereitete. Die Erstausstrahlung war am 8. April 2021.

„Die Nominierung für den Deutschen Radiopreis freut mich besonders für das gesamte Team,“ sagt Autor Ralph Erdenberger. „Seit 50 Jahren machen Generationen von Redakteur:innen und Autor:innen täglich Geschichte hör- und erfahrbar. Informativ, bildend und unterhaltsam – mit Bezug zur gesellschaftlichen Gegenwart. In einer Zeit der medialen Veränderungen gehört die historische Radioreihe Zeitzeichen für mich zur DNA des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.“ Ralph Erdenberger wurde im Ruhrgebiet geboren und bereits als kleines Kind vom Vater ins WDR-Studio Dortmund mitgenommen, wo er heute für das Format „ZeitZeichen“ arbeitet. Seit 1998 moderiert er zahlreiche Sendungen bei WDR 5, aktuell „Neugier genügt“ und „Stadtgespräch“. Ins Studio fährt er fast immer Aufzug und ist bis heute immer angekommen.

Das 14-minütige „ZeitZeichen“ lässt täglich um 9.45 Uhr auf WDR 5 und um 17.45 Uhr auf WDR 3 Geschichte lebendig werden – und erscheint auch als Podcast.

Seit 2010 werden mit dem Deutschen Radiopreis die besten Radiomacher:innen Deutschlands geehrt. Die diesjährigen Gewinner werden am 2. September im Rahmen einer festlichen Gala in Hamburg bekannt gegeben.


98.8 KISS FM mit Anti-Rassismus-Kampagne #duwürdestfehlen für den Deutschen Radiopreis 2021 nominiert​

Der Berliner Radiosender 98.8 KISS FM steht im Finale des Deutschen Radiopreises 2021. Die unabhängige Jury des Grimme-Instituts hat die 98.8 KISS FM-Nachmittagsmoderatoren Tolga Akar (33) und Laura Fliegenschmidt alias Lory (31) mit ihrer Aktion „#duwürdestfehlen” in der Kategorie „Beste Sendung “ nominiert.

Tolga&Lory (Bild: ©98.8 KISS FM)

Tolga&Lory (Bild: ©98.8 KISS FM)

Tolga und Lory haben sowohl On Air in der Show „#duwürdestfehlen – KISS FM sagt: F*CK OFF RASSISMUS“, als auch im gleichnamigen Podcast mit Betroffenen über ihre Rassismus-Erfahrungen gesprochen und sich dabei mit der Frage auseinandergesetzt: Wie wäre es wohl, wenn z.B. Freunde oder Kollegen mit Migrationshintergrund nicht Teil unserer Gesellschaft wären?

Ob sich die beiden mit ihrer Aktion bei der großen Preisverleihung in Hamburg gegen die anderen Finalisten durchsetzen können, entscheidet sich am 02. September bei der feierlichen Gala im Hamburger Hafen.

Tolga Akar freut sich: „Für mich mit türkisch-georgischen Wurzeln ist das ein sehr besonderes, intensives und auch persönliches Projekt.“ Kollegin Lory ergänzt: „Mit unserer KISS FM Aktion #duwürdestfehlen zeigen wir, wie wichtig Menschen mit Migrationshintergrund für unsere Gesellschaft sind und welche Lücke sie hinterlassen würden.“

York Strempel (Bild: ©98.8 KISS FM)

York Strempel (Bild: ©98.8 KISS FM)

Programmdirektor York Strempel ist ebenfalls happy über die Nominierung: „Ich bin echt stolz auf die Beiden und das ganze mitwirkende Team. Und dieses Projekt mit seinen schockierenden Geschichten zeigt einmal mehr, dass wir nicht aufhören dürfen, immer und immer wieder gegen Rassismus vorzugehen, denn dieser ist leider noch immer präsent in Deutschland.“

Der Deutsche Radiopreis findet in diesem Jahr zum zwölften Mal statt. Sender aus ganz Deutschland haben sich mit ihren besten Moderatoren, Sendungen, Innovationen und Produktionen in den zehn möglichen Kategorien beworben. Insgesamt sind über 437 Einreichungen eingegangen. Die Preisverleihung wird von Barbara Schöneberger moderiert und deutschlandweit im Radio, im Fernsehen und im Livestream übertragen auf: www.deutscher-radiopreis.de.


Radio Leverkusen-Moderatorin Carmen Schmalfeldt erneut für Deutschen Radiopreis nominiert

Radio Leverkusen-Morgenmoderatorin Carmen Schmalfeldt steht erneut im Finale des Deutschen Radiopreises: Die renommierte Grimme-Jury hat sie in der Kategorie „Bestes Interview“ für den bedeutendsten Preis im deutschen Hörfunk nominiert. In dem Interview spricht sie mit der 25-jährigen Leverkusenerin und Schwarzen Deutschen Gina Hitsch über ihre Erfahrungen mit Rassismus. „Wir wollten nicht einfach das x-te Interview zum so wichtigen Thema Rassismus machen, sondern die Hörer wirklich direkt involvieren und zum Perspektivwechsel bewegen. So ist die Idee zum ‘Rassismus-Bullshit-Bingo‘ entstanden“, erklärt Carmen Schmalfeldt.

Carmen Schmalfeldt und Gina Hitsch (Bild: Radio Leverkusen)

Carmen Schmalfeldt und Gina Hitsch (Bild: Radio Leverkusen)

Neben dem Interview von Carmen Schmalfeldt sind auch „Rapperlapapp – Kontra K, was hat dich zum Mann gemacht?“ (MDR Sputnik) und „‘Das Interview‘ mit Alena Buyx“ (hr-iNFO) nominiert. Autor und Moderator Tommi Schmitt übernimmt die Laudatio.

Große Freude

„Dieses Interview hat mich so gebeutelt, berührt, beschämt und erhellt. Alles gleichzeitig. Es bedeutet mir so viel, weil es meine Denke nachhaltig verändert hat. Dass die Nominierungskommission des Grimme-Instituts dieses Interview tatsächlich berücksichtigt hat, macht mich unheimlich glücklich!“, freut sich die Radio Leverkusen Moderatorin. Auch Gina freut sich, dass ihr Interview und damit auch das Thema Rassismus eine noch größere Öffentlichkeit bekommt. „Setzt Euch mit dem Thema Rassismus auseinander, hört Podcasts von Schwarzen, lest Ihre Bücher, reflektiert. So schaffen wir gemeinsam die Veränderung hin zu mehr Gleichberechtigung.“

Daniel Hambüchen (Bild: Radio Leverkusen)

Daniel Hambüchen (Bild: Radio Leverkusen)

Stolz ist auch Chefredakteur Daniel Hambüchen: „Die Nominierung durch die unabhängige Grimme-Jury beweist erneut die hohe journalistische Qualität hier bei Radio Leverkusen. Und sie zeigt insbesondere die große Stärke von Carmen Schmalfeldt: Sie schafft es enorm schnell eine Bindung zu Menschen aufbauen. So begegnet sie ihren Gesprächspartnern im Interview einfühlsam, ehrlich und neugierig. In dieser Atmosphäre entstehen besonders spannende Gespräche, die den Zuhörern immer einen Mehrwert bieten.“

Vierte Nominierung

Es ist bereits die vierte Nominierung von Radio Leverkusen für den Deutschen Radiopreis. 2019 wurde Carmen Schmalfeldt von der Grimme-Jury zur besten deutschen Radiomoderatorin gekürt. Die diesjährige Preisverleihung findet am 2. September in Hamburg statt. Barbara Schöneberger führt durch die festliche Gala mit vielen prominenten Gästen. Die Preisverleihung wird bundesweit live übertragen.


Mit der „Steffen Lukas-Show“ zum Deutschen Radiopreis: RADIO PSR für die „Beste Morgensendung“ nominiert

Bei RADIO PSR ist die Freude aktuell riesig: Nachdem vor zwei Jahren Moderator Steffen Lukas mit dem Deutschen Radiopreis in der Kategorie „Bester Moderator“ ausgezeichnet wurde, steht jetzt die nächste große Nominierung für den sächsischen Sender an. In der Kategorie „Beste Morgensendung“ ist die beliebte „Steffen Lukas-Show“ für den Deutschen Radiopreis 2021 nominiert. Übergeben wird der Preis am 2. September im „Schuppen 52“ in Hamburg von Laudatorin und Höhle der Löwen Star Judith Williams.

Steffen Lukas-Show (Bild: ©RADIO PSR)

Steffen Lukas-Show (Bild: ©RADIO PSR)

Die „Steffen Lukas-Show“ ist als „Beste Morgensendung“ für den Deutschen Radiopreis nominiert. Das verkündete die Jury des Grimme-Instituts heute Morgen mit Bekanntgabe der Nominierten in den finalen 5 Kategorien. Die Morgenshow, die montags bis freitags von 5 bis 10 Uhr bei RADIO PSR für ganz Sachsen ausgestrahlt wird, ist unverkennbar: Ehrlich, sächsisch, lustig und immer auf Augenhöhe mit seinen Hörerinnen und Hörern.

Torsten Birenheide (Bild: ©RADIO PSR)

Torsten Birenheide (Bild: ©RADIO PSR)

RADIO PSR Programmchef Torsten Birenheide: „Ich bin sehr stolz auf mein Team! Claudia Switala ist eine großartige Moderatorin, die sich in den letzten Jahren unglaublich weiterentwickelt hat. Dazu Steffen Lukas als der authentischste und beste Moderator, den man sich vorstellen kann. Dann das Team dahinter: Die organisationsstarke Powerfrau Nicole Grimm, unser begabter und unglaublich kreativer Showproducer Henry Nowak, Mr. Kompetenz schlechthin, Hajo Wilken und auch nicht zu vergessen: Max Reeg, der auch immer wieder mit steilen Ideen die Show nach vorn bringt. Ihr seid die Besten!“
Für RADIO PSR wäre es bereits der 5. Radiopreis, der in der Branche als wichtigste Auszeichnung für Hörfunkschaffende gilt.

Die Verleihung des Deutschen Radiopreises 2021 findet am 2. September im Hamburger „Schuppen 52“ statt. Moderiert wird die Gala wie schon in den letzten Jahren von Barbara Schöneberger. Insgesamt gibt es Preise in 10 Kategorien zu gewinnen. Deutschlandweit übertragen viele Radioprogramme die Show live. Sie wird ebenfalls im Livestream im Internet zu sehen sein. Zudem zeigen die Dritten Fernsehprogramme der ARD die Sendung zeitversetzt.

Tags: , ,