Neues vom Musikmarkt: SOPHIA. – What I Found

Veröffentlicht am 24. Feb. 2018 von unter Airplay-Tipps

Sophia-What I FoundIn der derzeit schier nicht enden wollenden Flut an Neuveröffentlichungen auf dem Musikmarkt droht naturgemäß das eine oder andere Talent unterzugehen. Schade, werden Sie sagen, aber war ja immer so. Gerade deshalb sollten die Sinne geschärft auf einige neue Namen fixiert sein – es lohnt sich in der Tat. Wie etwa bei der Singer Songwriterin SOPHIA.

Schon beim Studium des CD-Booklets stolpert man über die Aussage: „All Songs, Music and Lyrics by Sophia“. Dann knistert es wie von geliebtem und ergo etwas zu oft abgespieltem Vinyl, ein Kleinkind versucht zu sprechen, und endlich diese herbe Stimme. Die von Sophia. Gleich mit einer Hymne, Streicher inklusive. „Not The First Time“, glauben wir aufs Wort.

Mit 13 Jahren hat sie das Musikmachen angefangen, ist zwar auch erst acht Jahre her, hört sich trotzdem nach einem festen Plan an. Irgendwelche Zu- oder Unfälle seitdem? „Der erste große Zufall war“, sagt Sophia, nachdem sie ihre Tagliatelle aufgegessen hat, „dass ich in der achten Klasse Mitglied unserer Schul-Bigband wurde, die ein Lehrer leitete, der mich zufällig schon kannte. Und der wiederum hat meine Eltern, als ich 13 war, dazu überredet, mich unbedingt zum Gesangsunterricht anzumelden. Den nahm ich dann auch, zuerst bei einer Studentin, danach an der Musikschule, wo ich auch damit begann, meine ersten Songs zu schreiben.“ Und dann gab es den nächsten Zufall mit dem Song ’Sleepless’, „den ich vorher schon mal produziert hatte, wovon wiederum meine Tante wusste. Da war ich erstmals in das hineingeraten, was man einen Produktionsprozess nennt.“

Und der kommt jetzt ins Rollen, ohne dass Sophia den Überblick verliert. Entstanden sei das Ganze ja erstmal nach dem DIY-Prinzip, „aber jetzt kommen halt die Musiker und der Produzent dazu. Ich suche mir die Leute sehr genau aus, mit denen ich das mache, und wir treffen uns erstmal privat, um herauszufinden, ob wir uns überhaupt leiden können.“ Den Satz begleitet ein sehr charmantes Lächeln. „Ich wünsche mir da auch keine reinen Dienstleister, sondern Menschen, die meine Musik wirklich mögen. Entsprechend gut ist die Atmosphäre in meiner Band.“

Und das war sie auch im Bekegg Studio (u.a. Sarah Connor, Aura Dione), wo unter der Ägide von Producer und Musical Director Peter Patzer 15 wunderschöne Popsongs für Erwachsene entstanden sind. Dieses Album ist voll mit Gefühlen: Liebeskummer, drüber hinwegkommen, die schönen Momente festhalten, „bevor ein Blitz das Glasdach über dem Kopf zerbricht“.

Aktuell ist das Album bereits unter anderem bei NDR 90,3, NDR Info, Deutschlandfunk Kultur, Antenne 1 und SWR3 im Einsatz.

Anspieltipp: „Not The First Time“

 

 

Kommentar hinterlassen

Tags: