Marc Jan Eumann zum neuen Direktor der LMK gewählt

Veröffentlicht am 04. Dez. 2017 von unter Deutschland

Die Versammlung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen hat in ihrer Sitzung am 4. Dezember 2017 Herrn Dr. Marc Jan Eumann zum Direktor der LMK für eine Amtsperiode von sechs Jahren gewählt.

Dr. Marc Jan Eumann (Bild: Land NRW / M. Hermenau)

Dr. Marc Jan Eumann (Bild: Land NRW / M. Hermenau)

In der gleichen Sitzung wurde Harald Zehe als Stellvertretender Direktor der Landesmedienanstalt gewählt.

Albrecht Bähr (Bild: LMK)

Albrecht Bähr (Bild: LMK)

Der Vorsitzende der Versammlung, Albrecht Bähr, begrüßte die Wahl der beiden Mandatsträger: „Mit dem neuen Direktor hat die LMK eine medienpolitisch ausgewiesene Persönlichkeit gewählt, der auf Grund seiner bisherigen Tätigkeiten sehr gut vernetzt und von großer Fachlichkeit ist. Mit Blick auf die künftigen Ziele wie zum Beispiel Vielfaltsicherung, Regionalität oder Medien- und Internetkompetenz freue ich mich über die erfolgte Wahl und bin zuversichtlich, dass wir die gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Gremien, die in der LMK auf Landes-, Bundes- und Europaebene geschieht, nutzen und erfolgreich fortsetzen.“


Direktor der LMK löst den designierten DLM-Vorsitzenden Dr. Kreißig ab

Dr. Marc Jan Eumann ab 2020 Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz

Dr. Marc Jan Eumann, Direktor der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK), übernimmt ab 2020 den Vorsitz der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM). Das Gremium wählte ihn in seiner heutigen Sitzung einstimmig als Nachfolger des amtierenden Vorsitzenden Dr. Wolfgang Kreißig, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK). Die Amtszeit des neuen KJM-Vorsitzenden endet mit der aktuellen Amtsperiode im März 2022.

Dr. Marc Jan Eumann leitet die LMK seit April 2018. Im Mai 2018 wurde er als ständiges Mitglied in die KJM berufen und zum ersten stellvertretenden Vorsitzenden des Gremiums gewählt. Der promovierte Historiker bedankte sich nach der Wahl zum neuen Vorsitzenden für das ihm entgegengebrachte Vertrauen.
„Der Schutz von Kindern und Jugendlichen im Rundfunk und im Internet ist eine Aufgabe, deren Bedeutung man kaum überschätzen kann. Dabei treffen wir in einem dynamischen Medienumfeld ständig auf neue Phänomene, die die KJM immer wieder vor Herausforderungen stellen. Ein wirksamer technischer Jugendmedienschutz muss technische Entwicklungen nachvollziehen. Diese Anforderung wird ein wichtiger Eckpfeiler der KJM-Arbeit bleiben“, so Dr. Eumann. Er freue sich, gemeinsam mit dem Gremium diese Herausforderungen anzugehen: „Der Kinder- und Jugendmedienschutz wird an Bedeutung gewinnen. Das heißt: es kommt auch in Zukunft auf die KJM an.“ Darüber hinaus dankte er Dr. Kreißig, der in seiner Amtszeit in vielen Themenbereichen, wie dem technischen Jugendmedienschutz und der Modernisierung der gesetzlichen Grundlagen, herausragende Impulse gesetzt habe.

Dr. Wolfgang Kreißig, der seit Januar 2018 an der Spitze der KJM steht, legt dieses Amt zum Ende des Jahres 2019 nieder, um ab 2020 den Vorsitz der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) sowie der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) zu übernehmen. „In den vergangenen Jahren konnten wir wichtige Impulse für einen zeitgemäßen und effektiven Jugendmedienschutz setzen. Dafür möchte ich insbesondere den Mitgliedern des Gremiums für ihr großes Engagement und die sehr gute und konstruktive Zusammenarbeit danken“, sagte Dr. Kreißig.

Die Kommission für Jugendmedienschutz ist ein Organ der Landesmedienanstalten und ein Expertengremium aus Vertretern von Bund und Ländern. In Deutschland ist die KJM die zentrale Aufsichtsstelle für den Jugendschutz im privaten Rundfunk und Internet.

Quelle: Pressemeldungen der LMK

Tags: , ,