Tag-Archiv: Rundfunkstaatsvertrag

Keine Rundfunkbeitragserhöhung: ARD und Deutschlandradio reichen Verfassungsbeschwerde ein

Keine Rundfunkbeitragserhöhung: ARD und Deutschlandradio reichen Verfassungsbeschwerde ein

Veröffentlicht am 08. Dez. 2020 von .

0

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt hat entschieden, den Rundfunkstaatsvertrag nicht zur Abstimmung zu bringen. Damit ist die bedarfsgerechte Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Sender ab 2021 nicht mehr gesichert. Deutschlandradio hat daher beschlossen, eine Verfassungsbeschwerde einzureichen. Die Rundfunkfreiheit ist in Deutschland ein Grundrecht und damit ein sehr hohes Gut. Das Verfassungsgericht hat in seinen Urteilen über die Jahrzehnte […]

weiterlesen

Stiefkind der Medienpolitik: Braucht Radio einen eigenen Staatsvertrag?

Stiefkind der Medienpolitik: Braucht Radio einen eigenen Staatsvertrag?

Veröffentlicht am 22. Okt. 2013 von .

0

„Die Politik muss lernen, dass es unterschiedliche Gattungen gibt“, sagt Klaus Schunk im Interview mit RADIOSZENE bei den Münchner Medientagen. In der Diskussion zum Thema „Medium der programmlichen Vielfalt: Wer bestimmt die Radio-Agenda?“, die vom Privatsender-Lobbyverband VPRT organisiert wurde, hatte der Geschäftsführer und Programmdirektor von Radio Regenbogen zuvor den Wunsch nach einem eigenen Radiostaatsvertrag geäußert. […]

weiterlesen

LMK kritisiert bigFM wegen unangemessener Berichterstattung über eine Patientin

LMK kritisiert bigFM wegen unangemessener Berichterstattung über eine Patientin

Veröffentlicht am 06. Mrz. 2013 von .

0

Albrecht Bähr, Vorsitzender der Versammlung, enttäuscht über die Berichterstattung zur Behandlung einer Patientin der Rhein-Mosel-Fachklinik im Programm von bigFM In ihrer Sitzung am 4. März 2013 hat die Versammlung der LMK im Programm von bigFM Verstöße gegen die Bestimmungen des Rundfunkstaatsvertrages festgestellt. In den Beiträgen wurde gegen die anerkannten journalistischen Grundsätze verstoßen. Außerdem wurde sowohl […]

weiterlesen