Nürnberger Radiosender im Corona-Modus

Veröffentlicht am 23. Mrz. 2020 von unter Deutschland

Funkhaus NürnbergDie Corona-Krise stellt die Radiomacher im Funkhaus Nürnberg vor ganz besondere Herausforderungen. Schließlich sollen die Hörer von Charivari 98.6, Radio Gong, Hit Radio N1 und Radio F immer aktuell über die neuesten Nachrichten aus der Metropolregion informiert werden. Um den Sendebetrieb aufrecht zu erhalten, hat das Funkhaus Nürnberg Vorkehrungen getroffen.

Für Radio Gong moderiert Max Vogel seine Radiosendung aus dem Homeoffice. (Bild: Funkhaus-Nürnberg)

Für Radio Gong moderiert Max Vogel seine Radiosendung aus dem Homeoffice. (Bild: Funkhaus-Nürnberg)

Die Redakteure und Moderatoren müssen -so gut es geht- voneinander getrennt werden. Wie bei vielen Arbeitsplätzen lautet auch hier die Antwort: Homeoffice. Allerdings ist eine Radiosendung von zu Hause aus ein schwieriges Unterfangen. Technikchef Uwe Schnee installierte ein System, mit dem die Moderatoren live auf Sendung gehen können. Sogar die Nachrichten werden teilweise in Heimarbeit produziert.

Die Dienstpläne hat Florian Kerschner, der seit Januar für die Ausrichtung aller Programme im Nürnberger Funkhaus verantwortlich zeichnet, so gestaltet, dass immer ein Teil der Radiomacher von zu Hause aus arbeitet. So kann sogar im Krankheitsfall gesendet werden.

Für seine Nürnberger Radiomacher betriebt Funkhaus-Geschäftsführer Alexander Koller ein umfangreiches Krisenmanagement (Bild: Funkhaus Nuernberg)

Für seine Nürnberger Radiomacher betriebt Funkhaus-Geschäftsführer Alexander Koller ein umfangreiches Krisenmanagement (Bild: Funkhaus Nuernberg)

Funkhaus-Geschäftsführer Alexander Koller hat einen Krisenstab ins Leben gerufen, der sich regelmäßig über die neuesten Entwicklungen berät: „Ich bin unglaublich stolz auf die Arbeit unserer Teams. So können wir ununterbrochen für die Menschen in der Metropolregion Nürnberg senden. Und obwohl wir Privatradios nichts von den Rundfunkgebühren abbekommen und mit sinkenden Werbeumsätzen zu kämpfen haben, bestärkt uns die überwältigende Resonanz auf unsere Programme darin, mit voller Kraft weiterzumachen. In schwierigen Zeiten war das Radio schon immer ein Krisenmedium, das zeigt die Geschichte des Hörfunks, die mittlerweile seit über 100 Jahren existiert.“

Charivari-Moderatorin Jenny Jung kann ihre Sendung zu Hause mit Familie gestalten. (Bild: Funkhaus-Nürnberg)

Charivari-Moderatorin Jenny Jung kann ihre Sendung zu Hause mit Familie gestalten. (Bild: Funkhaus-Nürnberg)

 

Florian Kerschner bringt es auf den Punkt: „Wir sind größtenteils Journalisten und unser Einsatz ist für die Information der Bevölkerung in unserem Sendegebiet elementar wichtig. Bei der Moderation achten wir derzeit sehr sensibel auf die richtige Mischung. Es geht hauptsächlich darum, die Hörer über alle Maßnahmen der Kommunen und der Landesregierung zu informieren und im Internet verbreitete Falschmeldungen richtig zu stellen. Darüber hinaus wollen wir aber auch den Bürgern mit Musik und guter Unterhaltung eine Ablenkung von der derzeit belastenden Situation verschaffen.“

N1-Morgenmoderatorin Lisa Mai sendet von zu Hause aus mit ihrer Hündin Amy. (Bild: Funkhaus-Nürnberg)

N1-Morgenmoderatorin Lisa Mai sendet von zu Hause aus mit ihrer Hündin Amy. (Bild: Funkhaus-Nürnberg)

Quelle: Funkhaus Nürnberg

 

 

Kommentar hinterlassen

Tags: , , , ,