Fans feiern die Energy Star-Night 2018 in Zürich

Veröffentlicht am 26. Nov. 2018 von unter Schweiz

Unter dem Motto «Welcome To The Game» wurde an der Energy Star Night, dem Konzerthighlight des Jahres, Live-Musik zelebriert. Bunte Pixel dienten im Hallenstadion als Kulisse und erinnerten an die Gamer-Welt der frühen 90er-Jahre. Die Helden des Abends waren aber nicht «Super Mario» oder «Pac-Man». Im Mittelpunkt standen 15 nationale und internationale Musikstars, die bereit waren, dem Publikum ein vierstündiges Musikspektakel zu bieten. 13’000 Fans machten ordentlich Stimmung und gingen durch ein Wechselbad der Gefühle.

«Zeigt mir eure wunderschönen Hände, Zürich», schrie Stefanie Heinzmann in die Halle und gab so den Startschuss zur Energy Star Night 2018. Mit ihrem altbekannten Hit «In The End» konnte die Walliserin das Eis brechen. Die Menge war bei Laune und applaudierte kräftig zum Beat. Bei James Arthur kamen alle Romantiker auf Ihre Kosten. Der gebürtige Brite verzauberte alle mit seiner Pop-Ballade «Impossible» und wurde mit Applaus überschüttet. Eines der Highlights des Abends war Rapper Stress. Sein Trap-Streich «777» sorgte für wild hüpfende Fans. Ein weiterer Höhepunkt war Rapper Sido. Mit einem Augenzwinkern nahm er den Schweizerdeutschen Dialekt auf die Schippe, ohne Sympathiepunkte zu verlieren. Der Track «Bilder Im Kopf» garantierte Kopfnicken. Bei «Astronaut» verwandelte sich die Fan-Masse zu einem klatschenden, kräftigen Chor. Alle Hände waren oben und die Fans forderten eine Zugabe. Der krönende Schluss lag in den Händen von Clean Bandit. Mit einer Mischung von pumpenden Bässen und Latino-Gitarren schufen sie tanzbare Momente. Weltweit bekannte Nummern wie «Rockabye» und «Rather Be» erwiesen sich als echte «Sing-Along-Momente».

Der Abend barg auch Überraschungen. YouTuberin Jenny Kaufmann überraschte das Publikum auf der Bühne und spielte sanfte Klavierklänge an. Sie hatte ein Karaoke-Medley mit Schweizer Hits vorbereitet. Songtexte wie «079» von Lo & Leduc, «Alperose» von Polo Hofer oder «Bring en hei» von Baschi wurden auf allen Screens des Hallenstadions eingeblendet. Das Publikum nahm den Steilpass an und sang lauthals mit. Niemand hatte mit Bligg gerechnet. Der Zürcher hing an einem Seil, während er seine aktuelle Single «Im freie Fall» rappte. Er wurde bis fast an die Decke der Halle hochgezogen, und die Menge war ausser sich. Zusammen mit Marc Sway zeigte Bligg den Musikverrückten in der Halle, dass er auch nur «Us Mänsch» ist. Dabei durfte er auf 13’000 Stimmen zählen, die unüberhörbar mitfeierten.

Zum dritten Mal wurde der Energy Music Award verliehen. Nominiert waren acht namhafte Acts aus der ganzen Schweiz, unter anderem Bligg, Hecht, Lo & Leduc oder Steff La Cheffe. «Schweizer Musik ist populärer denn je. Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Kreativität von Schweizer Musiktalenten zu fördern und zu belohnen», betont Energy CEO Dani Büchi. Via Online-Voting auf energy.ch konnten Fans für ihren Favoriten abstimmen. Dieses Jahr haben Lo & Leduc das Rennen gemacht und konnten ihr Glück kaum fassen. «Es ist ein weiterer absurder Moment im verrückten Jahr 2018», sagte Leduc begeistert. Der Hilfsorganisation Schweizerisches Rotes Kreuz (SRK) wird die Preissumme des Awards in der Höhe von CHF 50’000.- gespendet und die Award-Gewinner werden das SRK als Botschafter in seinen karitativen Zielen unterstützen.

Die Tickets für die Energy Star Night konnten nur bei Energy und Partnern gewonnen werden – wie bei allen Energy Events. Wer nicht live dabei sein konnte, verfolgte den Event über Energy TV und den Facebook-Livestream. Alle Highlights des Abends gibt es sowohl auf allen Social-Media-Kanälen von Energy und auf energy.ch. Alle Höhepunkte zum Konzerthighlight des Jahres gibt es in den nächsten Tagen zusätzlich auf den Radiosendern Energy Basel, Energy Bern und Energy Zürich.

 

Quelle: NRJ-Pressemitteilung

Kommentar hinterlassen

Tags: , , ,