Stand: Mittwoch, 05-Sep-2007 9:25

SCHLAGZEILEN
Die wichtigsten Schlagzeilen aus der Radioszene.
Schick Dein Thema einfach an:
jb@radioszene.de


Deutschland
Lokal für Karlsruhe: die neue welle im Aufwind

die neue welleDie neue welle im badischen Karlsruhe blickt auf eine sehr bewegte Vergangenheit zurück: aus Welle Fidelitas und Radio Badenia entstand 1994 Die Welle, am 1. August 2002 wurde daraus Hitradio RTL. Ab August 2003 hieß der Sender Hit 1 und seit Januar 2007 müssen sich die Hörer schon wieder an einen neuen-alten Namen gewöhnen: die neue welle. RADIOSZENE sprach mit der Geschäftsführerin des Senders, Andrea-Alexa Kuszak.  

RADIOSZENE: Frau Kuszak, ist durch die ständigen Neupositionierungen nicht einiges an Glaubwürdigkeit verloren gegangen und sind nicht viele Hörer abgewandert?  

Andrea-Alexa Kuszak: Die letzten Jahre sind sicherlich nicht spurlos am "Badischen Hörer" vorbeigegangen. Unser Ziel ist es daher, das Vertrauen der Hörer durch fundiertes, lokalbezogenes Programm und sympathische Moderatoren zurück zu gewinnen. Und die Entwicklung seit dem Neustart am 1.1.2007 zeigt uns: Es funktioniert.

RADIOSZENE: Bei der MA war der Sender in der Vergangenheit ja nicht immer ausgewiesen. Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Hörerzahlen in den letzten Jahren? 

Andrea-Alexa Kuszak: die neue welle ist bei der letzten MA zum ersten Mal ausgewiesen worden und liegt derzeit bei 30.000 Hörern in der Durchschnittsstunde. Dies entspricht immerhin einer Steigerung um 19.000 Hörer, und das innerhalb eines Jahres. Der Sender hatte zwar bereits in den letzten Jahren die so genannte Sample-Größe erreicht. Eine Einzelausweisung ist allerdings mit erheblichen Kosten verbunden, die wir aber diesmal zu investieren bereit waren.  

RADIOSZENE: Ist die letzte Umbenennung in die neue welle eine Rückbesinnung auf erfolgreichere Zeiten? Versucht man damit die alten Images bzw. auch die alten Hörer wieder zu bekommen?

 Andrea-Alexa Kuszak: Kontinuierliche Marktforschung und Hörerbefragungen haben uns gezeigt, dass die "alte" Welle immer noch eine sehr große Rolle in den Köpfen der Leute hier in dieser Region spielt. Wenn also überdurchschnittlich viele Menschen etwas beim Namen nennen, das Ihnen gefallen hat, ist man bestimmt gut beraten, diese Menschen ernst zu nehmen.  

RADIOSZENE: Gab es bei der Namensgebung keine rechtlichen Probleme? 

Andrea-Alexa Kuszak: Gut, dass Sie das erwähnen. Die Namensrechte lagen nämlich einerseits bei unserem Mitgesellschafter "Die Neue Welle Baden" und andererseits bei der „Welle Fidelitas Privater Karlsruher Rundfunk GmbH & Co KG i.L.“ – beide haben es möglich gemacht, dass wir die Namens- und Verkehrsrechte problemlos käuflich erwerben konnten. An dieser Stelle also nochmals ein herzliches Dankeschön, dass wir den Namen die neue welle realisieren konnten.  

RADIOSZENE: Die Welle ist tot, es lebe die welleAndrea-Alexa Kuszak: Naja, so salopp kann man das, glaube ich, nicht sagen. Ich möchte vielmehr betonen, dass die neue welle KEIN Plagiat der "Welle" darstellt. die neue welle ist ein eigenständiges Programm mit einem Musikmix aus 4 Jahrzehnten, sie baut auf neuen Ideen und Inhalten auf.

Welle Fidelitas
Alter Aufkleber der Welle Fidelitas

RADIOSZENE: Was genau hat sich strategisch getan bei der neuen welle? Wie sieht Ihr Musikformat aus? Wen wollen Sie mit dem Programm erreichen?  

Andrea-Alexa Kuszak: Das Programm der neuen welle ist strategisch völlig auf die Bedürfnisse unserer Hörer abgestimmt. In unseren Marktforschungen konnten wir sehen, wo Lücken zwischen den anderen Anbietern am Markt bestehen und wir haben uns - Gott sei Dank und offensichtlich - für die richtige Lücke entschieden.  Wir sprechen eine Kernzielgruppe von 30+ an und da spiegelt der beste Musikmix aus 4 Jahrzehnten genau das richtige Format wider. Das Besondere und Gute an diesem Format: die neue welle erreicht nicht allein die Kernzielgruppe, sondern auch deutlich jüngere Hörer - weil der Musikmix der neuen welle für die Menschen in der Region der wohl Vielfältigste ist.  

RADIOSZENE: Werden Sie dabei von Beratern unterstützt? Andrea-Alexa Kuszak: Ja. Die neue welle ist in der glücklichen Lage, mit einer der weltweit erfolgreichsten Consultingfirmen zusammenzuarbeiten: Coleman Research.

RADIOSZENE: Wie hat sich der Radiomarkt in der Region verändert? Worin liegt der derzeitige USP des Senders?  

Andrea-Alexa Kuszak: Eines ist sicher, der Markt ist seit dem Start der neuen welle stark in Bewegung und die Hörer freuen sich, dass sie wieder einen lokalen Sender haben. die neue welle ist als lokaler Rundfunkveranstalter lizensiert und wir verstehen uns als der sympathische Lokalsender für die Regionen Karlsruhe, Pforzheim und Baden-Baden. Natürlich wissen wir um unsere Aufgabe und Vorteile, denn das Sendegebiet ist zwar im Vergleich zu Radio Regenbogen oder der SWR-Familie relativ klein, aber kein anderer Sender ist in der Lage so nahe vor die Haustüre der Hörer zu kommen wie die neue welle. Ich nenne Ihnen ein Beispiel: In den Lokalnachrichten splitten wir unsere 3 Frequenzen so auseinander, dass die Hörer in  Pforzheim nur das empfangen, was sie vor Ort auch wirklich interessiert. Oder nehmen wir an,  die Ortschaft Muggensturm bekommt ein neues Feuerwehrauto, dann berichten wir darüber und wenn in Bühl das Zwetschgenfest steigt, ist die neue welle live dabei.

die neue welle karte
Sendegebiet von die neue welle

 RADIOSZENE: Wie stehen Sie zum Thema Personality Radio? Braucht die neue welle große Radio Personalities, oder würden die in Ihrer Zielgruppe vielleicht zu sehr polarisieren?  

Liz DührAndrea-Alexa Kuszak: Jeder Moderator, jeder Mensch hat eine Personality, also Persönlichkeit und Charakter. die neue welle positioniert sich als Sender mit den Moderatoren aus der Lebenswelt der Hörer - d.h. unsere Moderatoren, ja unser ganzes Team sind authentisch und werden nicht in vorgegebene Rollen gedrängt. Was bekannte Namen angeht, so sind bei der neuen welle bereits ganz besondere, starke Personalities on air.  Nehmen wir Liz Dühr (Bild r.), früher eine der beliebte Stimmen der Welle Fidelitas, trifft bei der neuen welle immer sonntags auf bekannte Persönlichkeiten aus der Region und spricht mit Ihnen in "Frühstück bei Liz" über die Themen, die unsere Hörer bewegen. Dann möchte ich noch unseren Sportreporter Günter Knappe erwähnen; eine starke, authentische Personality, die seit Jahren im Badischen bekannt ist.  

RADIOSZENE: Welche Ansprechhaltung wünschen Sie sich von Ihren Moderatoren und Sprechern? 

Andrea-Alexa Kuszak: Ich glaube, bei der neuen welle ist es wichtig, dass der Hörer spürt, wie viel Spaß es dem Team wirklich macht, hier zu arbeiten und die neue welle mit aufzubauen.  Vermutlich war dies auch der Grund, warum unser Programmchef Jens Zielinski Mitte des Jahres zu mir gesagt hat: "Ich will wieder hinters Mikro!" – Warum nicht? Er ist in Baden-Württemberg ja auch schon einige Jahre im Radio dabei und hat viel On Air-Erfahrung.  

RADIOSZENE: Welche Ziele haben Sie sich für die nächsten Jahren gesteckt?  

Andrea-Alexa Kuszak: In Karlsruhe gibt es den Spruch: „Viel vor - viel dahinter“. Das kann man 1:1 für unseren Lokalsender übernehmen. Einerseits haben wir uns natürlich vorgenommen, die Hörerzahlen weiter nach oben zu bringen und andererseits, dass wir unsere sehr ambitionierten Ziele erreichen – ich denke dabei vorrangig an den lokalen Umsatz. Ich bin davon überzeugt, dass wir, gemeinsam mit unserem Team, beide Ziele im kommenden Jahr 2008 erfolgreich umsetzen werden.Ich finde, wir sind mit der neuen welle auf einem guten, einem richtigen Weg. Wir wollen uns das Vertrauen von Kunden und Hörern erarbeiten und so werden wir alle unsere Ziele erreichen. die neue welle ist kein weiterer kurzlebiger neuer Name in der wechselvollen Geschichte dieser 3 Frequenzen für Karlsruhe, Pforzheim und Baden-Baden.  

RADIOSZENE: Frau Kuszak, danke für das Gespräch.

 

die welle 2006
Logo und claim von "die Welle" 2006

die neue welle 2007
Aktuelles Logo von "die neue welle"

 

Link:
die neue welle

 
Design © 2003 by U. Köring. All Rights Reserved.
Radioformat- und Produktionsberatung,
Bahnstr. 3b, D-47551 Bedburg-Hau
  E-Mail: jb@radioszene.de
RADIOSZENE Kontakt Links Fotos Airchecks Ticker Jobs Radioforen Werbung JB Insiderszene Archiv Echte Memos Buchtipps Personalities Livestreams Billboards Claims Videos Jingles Termine Features Bitter Lemmer Pressespiegel Schlagzeilen Home