Schweiz bringt Lokalsender und Webradios auf DAB+

Veröffentlicht am 31. Mai. 2014 von unter Schweiz

DAB in der Schweiz 14 nichtkommerzielle Pop-, Rock- und Kulturradios strahlen in Genf ab dem 1. Juni ihr Programm offiziell auf DAB+ aus. Die alternativen Sender haben dank einer neuen Konzession und einer günstigeren Sendetechnologie Zugang erhalten. Damit wird digitales Radio in der Schweiz erstmals auch für unabhängige Radios mit kleinem Budget erschwinglich und die lokale, kulturelle Radiovielfalt gefördert.

DAB+ bleibt nicht länger den öffentlich-rechtlichen Sendern der SRG oder den kommerziellen Privatradios vorbehalten. Seit Mai testeten in Genf unabhängige Webradios und Lokalradios eine Software-basierte Technologie aus und senden nun ab 1. Juni in digitaler, störungsfreier Qualität. Die Hälfte dieser 14 neuen Radiostationen definiert sich über ihr eigenständiges Musikprofil, die andere mehr durch Wortinhalte.

Radio Ouistiti ist beispielsweise ein Programm für Kinder bis 8 Jahren, das von engagierten Müttern gestaltet wird. Bisher konnten Kinder und ihre Eltern das Radio nur über Internet empfangen. Fréquence Banane ist ein Studentenradio aus dem Umfeld der ETH Lausanne / EPFL und Global FM das erste Radio der Schweiz, das ausschliesslich Sportinformationen sendet. Das internationale Publikum am Lac Léman erhält ebenfalls eine neue Stimme, den englischsprachigen Sender World Radio Switzerland. Radio Tropic unterhält die Black Community mit tropis cher Latinomusik rund um die Uhr. Die digitale Radiorevolution ist damit in der Romandie angekommen. Denn diesen Herbst und Winter folgen die Städte Lausanne, Montreux, Martigny und die französische Region des Wallis mit eigenen DAB+-Inseln, auf denen leidenschaftliche Programmacher unabhängige Radiostationen produzieren.

Eigene Funkkonzession für DAB-Inseln

Dass diese Lokal- und Internetradios in Genf und anderswo auf DAB+ senden können, macht eine eigene Funkkonzession möglich. Die Zürcher Digris AG hat diese im Juni 2013 vom Bundesamt für Kommunikation, BAKOM, erhalten und baut zusammen mit dem Genfer Unternehmen OpenDigitalRadio.org in über 20 grösseren Städten der Schweiz auf diesem vierten DAB+-Layer lokale Inseln auf (RADIOSZENE berichtete). Sie setzt dabei eine neue, softwaregestützte Technologie ein, die mit deutlich tieferen Kosten auskommt als dies bei den bestehenden sprachregionalen DAB+-Sendegebieten der SRG oder der SwissMediaCast der Fall ist. Rund 135.000 Franken musste ein Radio bisher zahlen, um eine Region wie die Romandie auf DAB+ abdecken zu können. Für sieben urbane DAB+-Inseln wie in Genf zahlen die alternativen Programmveranstalter lediglich einen kostendeckenden Anteil von 10.000 Franken im Jahr, etwa 8200 Euro. Von den Investitionskosten der Digris AG finanziert das BAKOM 75 Prozent, da dieser Konzessionär keine kommerziellen Ziele verfolgt. Deshalb können sich nun unabhängige Radios den Wechsel zu digitalem Radio und der Technologie der Zukunft leisten. Wird UKW in Zukunft abgeschaltet, ist für sie ein finanzierbarer Wechsel auf DAB+ existentiell.

simulation-dab-genf

Empfangsprognose des neuen DAB-Ensembles in Genf. Quelle: digris AG


Technische Innovation und programmliche Alternativen

Für die 14 freien Sendeplätze auf dem neuen Layer in Genf haben sich ursprünglich über zwanzig Radiostationen interessiert. Die Digris AG hat das Auswahlverfahren einem unabhängigen Radiorat übertragen, der die Gesuche nach drei Hauptkriterien beurteilte. Im Vordergrund standen der lokale Bezug zum Sendegebiet, sowie alternative Programmangebote bei Musik, Unterhaltung und Wortbeiträgen. Die ausgewählten Radios haben sich drittens dadurch ausgezeichnet, dass sie die interaktiven Möglichkeiten von digitalem Radio aktiv nutzen und so die Attraktivität von DAB+ steigern werden. Bis Ende 2016 wird die Digris AG in über 20 Schweizer Städten lokale DAB+-Inseln aufgebaut haben. 70-80 unabhängige Radiostationen werden dann auf DAB+ senden und der vierte Layer wird dann eine größere Programmvielfalt anbieten, also die drei bestehenden Layer von SRG, SwissMediaCast und Romandie Médias zusammen.

dab-inseln-planung-genf

Diese DAB-Inseln sind geplant.

Diese nichtkommerziellen Pop-, Rock- und Kulturradios sind ab 1. Juni 2014 via DAB+ zu empfangen:

tropic-logo

romradio-logo

Radio Ouistiti-logo

wrs-logo

Global-FM

Radio-Cite-logo

radio74-logo

spoon_logo

logo-lafabrik-160x200

backstageradio_logo

Banane-logo

Maxxima

open-broadcast

Quelle: Pressemitteilung der digris AG

Kommentar hinterlassen

Tags: , , , ,