Von der Hölle ins Paradies: „Schlagerhölle“ wird zum „Schlagerparadies“

Veröffentlicht am 02. Sep. 2013 von unter Pressemeldungen

SchlagerparadiesDer Schlagerkanal vollzog zum 1. September einen Namenswechsel und erweitert mit neuer bayerischer DAB+ Frequenz Reichweite und Versorgungsgebiet. Bereits jetzt ist man in mehreren Bundesländern im Digitalradio, Satellit und Kabel präsent.

Diese Entwicklung wird – da kann man sicher sein – die deutsche Musikradio- und Unterhaltungslandschaft nachhaltig aufmischen, heißt es in einer Pressemitteilung des Senders. Die „Schlagerhölle“, der „beliebte Radiosender für alle aktiven Schlagerfans“, wird ab ab 01. September zum Radio Schlagerparadies. Gleichzeitig zu dieser Namensumbenennung erweitert der Sender seine Reichweite massiv.

War er vorher schon in Brandenburg, Hamburg , Berlin, Sachsen-Anhalt, Hessen und Südwestdeutschland, sowie natürlich bundesweit über Internetstream und Astra zu empfangen, wird
das Schlagerparadies nun ab 15. September über DAB+ auch in Bayern empfangbar sein. Denn mit Entscheidung vom 11. Juni 2013 hat der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) die Verbreitung des Hörfunkangebots des Schlagerparadies durch die RMNradio GmbH über DAB+ im landesweiten DAB- Versorgungsgebiet (Band III, Block 12 D) genehmigt.

Hörerzahlen vervielfacht

Studio von RMN Radio

Studio von RMN Radio.

Die technische Reichweite der nun dazugewonnenen Frequenz beträgt damit ca. 12.000.000 Einwohner. In einer Zeit, in der es nahezu keine Schlagerformate im Radio mehr gibt, mausert sich das neue alte Radio Schlagerparadies somit zum nahezu alternativlosen, zentralen und alle Schlagerfreunde mitnehmenden Anbieter deutscher Schlagerkultur.  Aufgrund der gewachsenen Popularität war die „Schlagerhölle“ bereits vorher immer wieder gezwungen, seine Reichweite zu erweitern. So der Gesellschafter der RMNradio GmbH Frank Brach: „Von dem rasanten Zulauf an immer neuen Hörer wurde man in den vergangenen Jahren regelrecht überrannt. Immer wieder mussten wir die Kapazitäten erweitern, um den steigenden Hörerzahlen des Internetstreams gerecht zu werden. Durch die Ausweitung auf ASTRA- und DAB+-Frequenzen in diesem Jahr hat sich die Hörerzahl noch einmal vervielfacht“.

Die Erweiterung durch die neue DAB+-Frequenz im südlichsten Bundesland Bayern beschert dem „Schlagerparadies“ die Anzahl von potenziell 12 Millionen neuen Zuhörern.

Der von Betreiber RMNradio vor 8 Jahren als Schlagerhölle ins Leben gerufene Sender wurde von ehemaligen Radioredakteuren um Frank Brach gegründet. Alles Idealisten, die einfach gutes Radio machen wollten. Die Schlagerhölle und die anderen in der RMNradio GmbH veranstalteten Musiksender sollten in der Tradition des Personalityradios aufgestellt werden und so eine Gegenreaktion zum bereits damals schon recht körperlos formatierten Radioprogramm der herkömmlichen Musiksender bilden. Dass dies gelungen ist, beweisen die stetig steigenden Hörerzahlen: Inzwischen ist der Kanal den Kinderschuhen entwachsen. Und so wie aus dem kleinen Tommi der erwachsene Thomas wird, so wird am 1. September aus der leicht exotischen Schlagerhölle das solide und bodenständige „Schlagerparadies“.

Personality -Programm bedeutet vor allem die komplette individuelle Ausrichtung auf den Hörer, der sich mit seinem Programm und dem dahinterstehenden Moderatoren identifizieren will.
Schon immer war die Schlagerhölle konsequent interaktiv – der Hörer war insbesondere auf der Internetplattform stets am Programm beteiligt. Zahlreiche Mitmachtools wie Call-In Radio, wo der Hörer das Programm mit seinem Input aktiv gestaltet oder ein Schlagerparadies- Club bindet und festigt die Hörerbindung. Ebenfalls wird der Hörer „on Air“ konsequent geduzt.

Digitalradio ist die Zukunft

Digitalradio-LogoHundert Jahre nach der ersten Funkübertragung und über fünfzig Jahre nach der Einführung von UKW erlebt das Radio jetzt wieder einen Quantensprung. Digitalradio ist der neue Hörfunkstandard und führt das analoge Radio in das digitale Zeitalter: mehr Programmauswahl – exzellenter Sound – einfache Bedienung – neue Serviceangebote – und das alles empfangbar, wo immer man will.

Musikchef Karl-Heinz Schweter sorgt dafür, dass die beliebte Mischung unverändert beibehalten wird. Mit Karl-Heinz Schweter ist bereits Ende letzten Jahres ein Schwergewicht der deutschen
Schlagerszene zum Team des neuen „Schlagerparadies“ gestoßen. Als Erfinder der legendären Schlagerstarparaden (www.schlagerstarparade.de) langjährig erprobter Moderator Musikredakteur und Programmleiter bei Sendern wie Bayern 1, WDR 4, MDR Thüringen oder Radio Arabella ist er Musikmensch durch und durch und befruchtet innovativ seit mehr als 25 Jahren die deutsche Schlagerszene. Als Musikchef und Gesellschafter des Senders ist der aus München stammende und dort lebende Oberbayer begeistert, das „Schlagerparadies“ endlich auch in seiner Heimat digital empfangen zu können. Von Ingolstadt bis Garmisch und von West bis Ost erklingt jetzt auch im südlichsten Bundesland paradiesische Schlagermusik. Und es ist kein Geheimnis, dass es im tendenziell konservativen Bayern eine überdurchschnittlich hohe Anzahl von Schlagerfans gibt.
Auch Schweter glaubt an die neue Digitalradio-Ausrichtung des Senders: Das „Schlagerparadies“ verfolgt mit dieser Maßnahme den konsequenten Ausbau ins DAB+-Netz. „Digitales Radio ist die Zukunft, das UKW-Radio wird bald ausgedient haben“ glaubt der gebürtige Oberbayer. „Die neue digitale Technik erlaubt neben dem Senden der Programme die gleichzeitige Übertragung von Informationen, die dem Hörer Zusatznutzen bringen“ sagt Schweter weiter.

 

Quelle: Pressemitteilung Radio Schlagerparadies

Kommentar hinterlassen

Tags: , , , , ,