RPR-Sendergruppe baut Reichweiten weiter aus

Veröffentlicht am 12. Jul. 2011 von unter Pressemeldungen

Media-Analyse bescheinigt RPR-Sendern solide Marktposition

„Das ganze Team von RPR1. freut sich sehr, dass die Rheinland-Pfalz-Strategie aufgeht und wir als moderner Heimatsender wahrgenommen werden. Das ist unser Versprechen und dieses kommt bei den Hörern immer besser an“, erklärte RPR1. und bigFM Geschäftsführer Kristian Kropp in Ludwigshafen. Hintergrund sind die heute veröffentlichen Ergebnisse der Media-Analyse (ma). Demnach nutzen über 1,79 Millionen Menschen (brutto) täglich die Radioprogramme der RPR-Sendergruppe mit den Wellen RPR1., bigFM und Rockland Radio in Rheinland-Pfalz. 924.000 Menschen pro Tag hören den erfolgreichsten privaten Landessender RPR1. bigFM, das Jugendformat der Gruppe, begeistert 651.000 Menschen pro Tag. Rockland Radio, das von der RPR Tochter RADIOCOM S.W. in Rheinland-Pfalz vermarktet wird, erreicht 224.000 Hörer pro Tag.

Die RPR Kombi legte um rund 4 Prozent zu und erreicht 1,269 Millionen Hörer pro Tag in Rheinland-Pfalz. „Die RPR Kombi ist ein qualitativ hochwertiger und günstiger Werbeträger, der insbesondere beim Mittelstand immer besser ankommt. Auf diesem Weg werden wir uns weiter entwickeln. Hochwertige und anspruchsvolle Radioprogramme schaffen auch in lokalen Werbeumfeldern seriöse Kaufimpulse und garantieren den Kunden innovative, wirkungsvolle Werbeformen. Dies unterstreicht, dass die RADIOCOM S.W. als RPR Vermarktungstochter das stärkste Produktportfolio im rheinland-pfälzischen Markt anbietet. Dafür stehen wir auch in der Zukunft”, ergänzte Kristian Kropp.

RPR1.Programmdirektor Dirk Alexander Lude sieht im Ausbau der Regionalisierung eine wichtige Weichenstellung im Wettkampf mit den Programmen der öffentlich-rechtlichen Sender. „Natürlich haben die gebührenfinanzierten Hörfunkstationen einen erheblichen monetären Wettbewerbsvorteil gegenüber den Privatsendern, wie RPR1. Wir werden jedoch weiter daran arbeiten, die Menschen mit journalistisch hochwertigen, gut verständlichen und im Kontext erklärten regionalen Informationen und Nachrichten zu versorgen. Nicht zu vergessen: Ein mitreißender Musikmix“.

Besonders erfreulich ist die Gesamtentwicklung der Radionutzung. „In Zeiten der stetigen Veränderung des Medienmarktes erweist sich Radio als überaus stabiler Werbeträger. Diese Verlässlichkeit zieht die Aufmerksamkeit der werbetreibenden Wirtschaft auf sich“, so der RPR1.Vertriebsleiter Ingo Born. Auch die Verlängerung der Sendermarken in Web, Mobil und Social-Media bescheinige dem Haus eine hohe Kompetenz und berge eine Vielzahl zusätzlicher Optionen für jede Werbekampagne, so Born weiter.

Der Trend der vergangenen Jahre hält an. Dabei nutzen immer mehr junge Menschen Radio in Kombination mit dem Internet oder mobilen Endgeräten. „Starke Radiomarken wie bigFM sind in der crossmedialen Welt angekommen. Hörfunk ist untrennbar mit Online verbunden und wer die Hörer, bzw. Nutzer nicht bei Events abholt, verpasst einen weiteren bedeutsamen Kommunikationsweg. Die aktuelle ma dokumentiert eindrucksvoll, dass unser Jugendsender bigFM im Südwesten von Deutschland ein herausragender Werbeträger ist – und dies über alle Verbreitungswege hinweg. Das unsere starke online Coummunity-Basis, die innovative Facebook-Integration sowie die strategischen Musik- und Eventprodukte eine Impulswirkung auf die Radioreichweiten haben, wird anhand dieser Medienanalyse überdeutlich. Die Experten prognostizierten vor zwei Jahren noch den Tod des jungen Radios, doch heute dokumentieren wir eindrucksvoll, dass junge, medial vernetzte Hörfunkmarken, wie bigFM, als Werbeträger nicht mehr wegzudenken sind. Davon profitieren auch unsere Kunden, die über unsere reichweitenstarken Kanäle ihre Werbebotschaften platzieren können“, erläuterte bigFM Geschäftsführer Kristian Kropp. Der Sender werde die interaktiven, crossmedialen und mobilen Angebote weiter ausbauen.

* Die Media Analyse wird zwei Mal im Jahr von der AG.MA (Arbeitsgemeinschaft Media Analyse) herausgegeben. Sie zeigt die Leistung von Werbeträgern (hier: Radiosender), sowie Umfang und Struktur ihrer Nutzer. Die erhobenen Daten werden in der Regel für Media- und Marketingplanung verwendet. In der Untersuchung werden insgesamt 64.334 Menschen befragt, wodurch die Radionutzung in Deutschland präzise erfasst wird. Mehr Informationen über die Media Analyse 2011 radio II sind auf der Website des nationalen Radiovermarkters RMS ( HYPERLINK “http://www.rms.de” http://www.rms.de) verfügbar. Basis aller Reichweitenangaben: ma 2011 Radio II, Deutschsprachige Bevölkerung ab 10 Jahren, Mo-Sa, p-Werte.

 

Kommentar hinterlassen

Tags: , , , ,