Radio Fantasy mit neuem PD und neuer Morgenshow

Veröffentlicht am 08. Jan. 2009 von unter Deutschland

Jörg Muthsam - neuer Morningshow-Host von Radio FantasyDer Augsburger Lokalsender Radio Fantasy startet mit einer neuen Morningshow ins Jahr 2009: das neue Frühstücksradio mit Jörg „Muzi“ Muthsam (Bild links). Damit „bleibt alles anders“, denn bereits bis September 2007 hat der 25jährige Augsburger Montag bis Freitag von 6 bis 10 Uhr erfolgreich Augsburg und die Umgebung geweckt.

Unterstützt wird Jörg „Muzi“ Muthsam seit dem 7. Januar 2009 von Serviceredakteurin Angie Roß, Morgenproduzent Michael Hryciw, Frühreporter Gino Fraguela und Moderations-Azubi Daniel „Slowhand“ Behringer. Das neue Frühstücksradio wird als überraschende und mutige Morningshow im Augsburger Lokalrundfunk neue Maßstäbe im Bereich Infotainment setzen. Der bisherige Morningshow-Host, das Augsburger Radio-Urgestein Sven Häberle, sendet ab sofort ab 10 Uhr. Von 13 bis 15 Uhr moderiert Florian Peter und wie gewohnt begleiten Alexander Wohlrab und Ekke Schmölz anschließend die Augsburgerinnen und Augsburger ab 15 Uhr in den Feierabend.

Ekke Schmölz - neuer Programmchef von Radio FantasyAber nicht nur on air, auch in der Führungsebene von Radio Fantasy „bleibt alles anders“. Ekke Schmölz (Bild rechts) übernimmt neben der Redaktionsleitung den Posten des Programmchefs. Der 37jährige Augsburger ist seit 20 Jahren im Privatfunk bei zahlreichen Stationen tätig und 2001 als Redaktionsleiter wieder zu Radio Fantasy zurückgekehrt.

Strategische Entscheidungen werden weiterhin in Absprache mit Alexander Wohlrab getroffen. Schwerpunktmäßig leitet Alexander Wohlrab künftig die Ressorts Programmgestaltung und Comedy.

„Bleibt alles anders“ – das Motto für das neue Jahr bei Radio Fantasy. Doch Einiges bleibt beim Alten: Radio Fantasy ist die bekannteste lokale Radiomarke im Sendegebiet und wird seine Hörer auch 2009 mit der besten Musik und einem überraschenden und spannendem Programm überzeugen, das einfach Spaß macht.

Link:
Radio Fantasy

Kommentar hinterlassen