Podcasts der Bundesregierung haben nur wenige Hörer

Die Bundesregierung hat in den vergangenen Jahren Hunderttausende Euro für die Produktion und Verbreitung eigener PR-Podcasts ausgegeben, laut einer Umfrage des SPIEGEL erreicht sie dabei aber oft erstaunlich wenig Hörer.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bezahlte etwa 223.800 Euro für die Aufnahme von elf Folgen des Podcasts »Das Arbeitsgespräch«. Die jüngste Episode mit Minister Hubertus Heil (SPD) hatte aber nur 1326 Hörer. Mittlerweile ist das Projekt beendet.

Ähnlich erfolglos war der Podcast »Rohrpost auf die Ohren«, in dem der IT-Beauftragte des Bundes als Moderator auftritt. Knapp 139.000 Euro steckte das Innenministerium in das im Dezember 2021 eingestellte Projekt, zuletzt erreichte es nur 648 Menschen.

rohrpost auf die ohren podcast bmi fb

Billiger in der Produktion ist ein »Smart-City«-Podcast, den das Bundesbauministerium in Auftrag gab, 13 Folgen kosteten 15.000 Euro. Sie wurden bisher aber insgesamt nur 160-mal heruntergeladen.

Der Trend zieht sich durch viele Ministerien, kaum eine Podcast-Folge bringt es auf eine fünfstellige Hörerzahl. Ausnahmen bilden die Podcasts des Verteidigungsministeriums (»Funkkreis«, »Nachgefragt«) mit je rund 70.000 Hörern und des Auswärtigen Amts (»Podcast vom Posten«) mit zuletzt 13.000 Hörern.

Podcast vom Posten

Seit November bezahlt das Ministerium von Annalena Baerbock (Grüne) einen externen Partner – für »noch mehr Reichweite«.

Weiterführende Informationen in „DER SPIEGEL“ 15/2023, Wirtschafts-Meldungen Seite 59

LOKALRUNDFUNKTAGE