World Radio Day 2022 mit Motto „Radio und Vertrauen“

Veröffentlicht am 13. Feb. 2022 von unter Weltweit

World Radio Day am 13. Februar: Radio muss Volksmedium bleiben!Das Thema des 11. World Radio Day, der am heutigen 13. Februar stattfindet, lautet „Radio und Vertrauen“. Es ist ein aktuelles Thema, da das Radio in den letzten zehn Jahren einem zunehmenden Wettbewerb der sozialen Medien um die Aufmerksamkeit der Hörer ausgesetzt war. Das Radio hat sich jedoch angepasst, weil es das Vertrauen der Hörer genießt. Das haben die Ereignisse der letzten zwei Jahre bewiesen.

Eine der größten Herausforderungen für Länder, die mit der COVID-19-Pandemie zu kämpfen haben, war die Verbreitung von Fehlinformationen über das Virus und die Pandemie in den sozialen Medien, die manchmal durch skrupellose oder fehlgeleitete Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verstärkt wurden. Die Pandemie brachte auch schwerwiegende Störungen des globalen Geschäfts mit sich, was sich in einem beschleunigten Rückgang der Einnahmen aus den Nachrichtenmedien widerspiegelte. In Verbindung mit teilweise begrenzten fachlichen und technischen Kapazitäten hat dies die Produktion vertrauenswürdiger Informationen insbesondere für lokale Medien in Entwicklungsländern zunehmend erschwert.

Während Studien jedoch einen erheblichen weltweiten Vertrauensverlust in das Internet und soziale Mediennetzwerke aufzeigen, zeigt der Trust in Media-Bericht 2021 der European Broadcasting Union, dass die europäischen Bürger dem Radio mehr vertrauen als allen anderen Medien. Es ist ein Vertrauen, das gefeiert und genutzt werden sollte. Daher besteht das Hauptziel des Weltradiotages 2022 darin, dafür zu werben, dass das Radio eines der vertrauenswürdigsten Medien der Welt ist.

Unterthemen

Es gibt drei große Unterthemen für den diesjährigen Welttag des Radios, und Vertrauen steht bei allen drei im Mittelpunkt. Das erste ist das Vertrauen in den Radiojournalismus. Sender müssen professionelle Standards stärken, um das Vertrauen in das Radio aufrechtzuerhalten. Sie sollten das Bewusstsein für die Bedeutung von Faktenprüfung, unvoreingenommener Berichterstattung, der Verwendung zuverlässiger Quellen und der Unabhängigkeit von politischem, ideologischem oder geschäftlichem Druck im Wettbewerb um Marktanteile und Zuschaueranteile schärfen. Und das sie sollten auch ausstrahlen.

Damit ein Radiosender Vertrauen aufbauen und aufrechterhalten kann – sei es in seinen Journalismus, in der Gewährleistung der Zugänglichkeit oder in die Überlebensfähigkeit eines Senders –, müssen einige herausfordernde Fragen gestellt werden.

Damit Hörfunkjournalismus das Vertrauen der Hörer behält, muss er glaubwürdig sein und zeigen, wie er zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit beiträgt. Medienunabhängigkeit, -freiheit und -pluralismus sind ebenso unerlässlich wie Vielfalt in all ihren Formen: Mitarbeiter, Quellen, Formate, Verbreitungswege und redaktionelle Inhalte.

Vielfalt ist mit dem zweiten Unterthema „Radio und Vertrauen“ verknüpft: Vertrauen und Zugänglichkeit. Wenn das Radio auf dem Vertrauen aufbauen soll, das es derzeit genießt, muss es die Entwicklung der Zugänglichkeit des Radios, insbesondere für Menschen mit Behinderungen, durch den Austausch bewährter Verfahren und die Förderung von Innovationen bei der Erstellung und Bereitstellung von Inhalten fördern. Wichtig ist, dass das Radio als solches angesehen werden muss. Radiosender müssen heute den traditionellen Hörfunk als Teil eines Angebotsportfolios betrachten und nach Wegen suchen, Technologie einzusetzen, um seh- oder hörgeschädigten Menschen gerecht zu werden.

Das dritte Unterthema – Vertrauen und Rentabilität von Radiosendern – verbindet das wirtschaftliche Überleben von Radiosendern mit ihrer Fähigkeit, eine ausreichend große Hörerbasis zu gewinnen und zu halten, um nachhaltig zu sein. Dies kann erreicht werden, indem man sich mit den Zuhörern beschäftigt und Shows zur Medien- und Informationskompetenz nutzt, um den Zuhörern zu helfen, Qualitätsjournalismus zu schätzen und Desinformation entgegenzuwirken.

Herausfordernde Fragen

Es geht darum, dass Sender die Hörerinteraktion in ihre Geschäftsmodelle einbetten. Es scheint auch einen Mangel an öffentlichem Bewusstsein für die finanziellen Herausforderungen zu geben, mit denen Radiosender und die Nachrichtenmedien im Allgemeinen konfrontiert sind, was die Unabhängigkeit und den Pluralismus der Radiosender beeinträchtigen kann. Wenn Radiosender überlebensfähig bleiben sollen, müssen sie das Vertrauen ihrer Hörer aufbauen und erhalten.

Damit ein Radiosender Vertrauen aufbauen und bewahren kann – sei es in seinen Journalismus, in die Gewährleistung der Zugänglichkeit oder in die Überlebensfähigkeit eines Senders –, müssen einige herausfordernde Fragen gestellt werden: Wie geht der Sender mit den Anliegen des Publikums um? Wie geht es mit Beschwerden im Allgemeinen um und wie geht es mit Beschwerden über redaktionelle Inhalte im Besonderen um? Welche Maßnahmen sind erforderlich, um aktiv mit dem Zuhörer in Kontakt zu treten? Wie geht sie mit Fragen des Schutzes der Privatsphäre und des geistigen Eigentums um? Sendet es Programme, die den Zuhörer stärken? Sendet es Programme, die die Medien- und Informationskompetenz des Hörers stärken? Erläutert sie, wie sie bestimmt, was im öffentlichen Interesse liegt? Respektiert das Sendepersonal das Recht auf freie Meinungsäußerung? Setzt sie sich für eine stärkere Gleichstellung der Geschlechter und die Vertretung von Minderheiten oder unterversorgten Gruppen auf allen Ebenen ein?

Der Weltradiotag wurde 2011 ins Leben gerufen, weil die Mitgliedsstaaten der UNESCO erkannt haben, dass das Radio ein starkes Medium ist, um die Menschheit in all ihrer Vielfalt zu feiern und eine Plattform für den demokratischen Diskurs darstellt. Diese Macht erfordert Verantwortung und Rechenschaftspflicht, und Vertrauen ist der Schlüssel zu beidem.

Autorin Mirta Lourenço ist Leiterin der Medienentwicklung und Medien- und Informationskompetenz bei der UNESCO.

Hashtag:
#WorldRadioDay


Live-Diskussion zum World Radio Day 2022 bei Clubhouse: #WorldRadioDay: "Radio ist Kino im Kopf"


Weltradiotag am 13.02.2022: Radio muss Volksmedium bleiben!

Medienanstalt Sachsen Anhalt MSAAnlässlich des 11. Weltradiotages reagiert der Vorstandsvorsitzende der Medienanstalt Sachsen Anhalt, Markus Kurze (MdL) auf Über- legungen, weitere Rundfunkfrequenzen für die mobile Internet- versorgung umzuwidmen und den Radioempfang zunehmend auf das Internet zu verlegen und unterstrich die Bedeutung des Radios.

Kurze betonte: „Radio informiert und unterhält als Volksmedium täglich Millionen Menschen und sorgt für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Auch künftig muss es über eigene Rundfunk- frequenzen für alle frei empfangbar sein.“

Tags: , ,