Neuer Radiosender für Frauen in Baden-Württemberg gestartet

Veröffentlicht am 08. Feb. 2021 von unter Deutschland

Mit anna.FM ging am 1. Februar das erste Digitalradioprogramm Deutschlands exklusiv für Frauen on air. (RADIOSZENE berichtete). Eine einzigartige Kooperation von drei lokalen Funkhäusern in Baden-Württemberg macht dies möglich.

anna.fm – Endlich unter uns.

Statistiken zufolge nutzen mehr Frauen als Männer das Medium Radio. Auch hören Frauen nicht nur häufiger, sondern auch länger Radio. Das neu gegründete Medienhaus Südwest mit Sitz in Karlsruhe bringt deshalb seit Anfang Februar mit anna.FM einen neuartigen Radiosender „an die Frau” und schließt damit eine attraktive Marktlücke.

Dabei stehen hinter dem Medienhaus Südwest drei etablierte und erfolgreiche Funkhäuser aus Baden-Württemberg: das Funkhaus Freiburg (baden.fm), das Medienhaus die neue welle aus Karlsruhe und DONAU 3 FM aus Ulm.

Der neue Sender greift ein Lebensgefühl auf, das Frauen bislang im deutschen Radio vermissen mussten: die perfekte Musikmischung, ideal abgestimmt auf den Alltag der mitten im Leben stehenden Frau.

Saskia Ochner (Bild: ©anna.FM)

Saskia Ochner (Bild: ©anna.FM)

„Wir sind voller Vorfreude! Endlich läuft im Radio die Musik, die nur uns Mädels gefällt. Endlich befassen sich die Moderatorinnen mit Themen, die uns Frauen unter den Nägeln brennen”, freut sich Vanja Borko, eine der drei Co-Redaktionsleiterinnen von anna.FM. Gemeinsam mit einem 12-köpfigen Redaktionsteam an drei Standorten wurden in den vergangenen Wochen mit Hochdruck die Programminhalte vorbereitet.

Mit dem Sender-Slogan „Endlich unter uns” soll hervorgehoben werden, dass sich das Programm inhaltlich und auch in der Weise, wie die Themen angegangen werden, klar auf die Zielgruppe der Frauen konzentriert.

„Wenn auch Männer bei anna.FM reinhören, dann können sie sicher noch etwas über die Denkweise von uns Frauen lernen”, so die Co-Redaktionsleiterinnen Janine Konopka und Saskia Ochner. Mit dieser Festlegung auf die klar definierte Zielgruppe junger und junggebliebener Frauen im Alter von 25 bis 49 Jahren wird auch ein Programmumfeld geschaffen, das für Werbekunden von großem Interesse ist.

Janine Konopka (Bild: ©anna.FM)

Janine Konopka (Bild: ©anna.FM)

Es ist dem wirtschaftlichen und publizistischen Erfolg der drei lokalen Funkhäuser in Frei- burg, Karlsruhe und Ulm zu verdanken, dass das Gemeinschaftsprojekt gestartet werden kann. In das neu gegründete Unternehmen der Medienhaus Südwest fließt die Erfahrung der drei paritätisch agierenden Gesellschafter ein. So wird ein innovativer und leistungsstarker Produktionsweg gewährleistet.

Kooperation steht für Stabilität, Kontinuität und Innovationskraft

Die Macher von anna.FM sind im Radiogeschäft etabliert. Die drei Sender (baden.fm, die neue welle und DONAU 3 FM) sind in ihren Märkten jeweils bestens aufgestellte Radiomarken und gehen immer wieder neue, innovative Wege im Rundfunk. Mit anna.FM führen die Veranstalter erstmalig die cloudbasierte, dezentrale Programmgestaltung ein. Hierbei kann von allen Sendestandorten aus zeitgleich an den laufenden Sendungen gearbeitet werden, vom Studio-PC, dem Tablet oder Smartphone.

Vanja Borko (Bild: ©anna.FM)

Vanja Borko (Bild: ©anna.FM)

Auch werden alle Inhalte, die für das Radioprogramm entwickelt werden gleichzeitig auf der Website www.anna.fm gespiegelt und digital fortgeführt. Eine Smartphone App sowie ein Smart Speaker Skill sind in Planung.

  • Ansprechpartner für das Programm: Vanja Borko
  • Ansprechpartner für die Verwaltung und Vermarktung: Carlheinz Gern
  • Geschäftsführung: Christian Noll, Carlheinz Gern, Robin Schuster Medienhaus Südwest GmbH & Co. KG

anna.FM: Neu im Portfolio der STUDIO GONG

„Wir freuen uns sehr an einem der aktuell spannendsten Radioprojekte teilhaben zu dürfen und sind überzeugt, dass das Konzept eines Senders, der sich programmlich und musikalisch exklusiv an eine junge weibliche Zielgruppe richtet, voll aufgehen wird.“ – so Michael Reuter, Leiter Produkt und Partnermanagement STUDIO GONG.

Kontakt:

Philipp-Reis-Str. 3
76137 Karlsruhe
Tel.: +49 721/2016-0