Medientreff NRW 2020 abgesagt

Veröffentlicht am 10. Mrz. 2020 von unter Event-Tipps

Absage des Medientreffs NRW 2020 am 14. Mai in Hamm: Fachtagung wird zu späterem Zeitpunkt nachgeholt

Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie sagen die Verantwortlichen den Medientreff 2020 am 14. Mai 2020 in Hamm ab. Der DJV-NRW trägt die Entscheidung mit und bedauert die Absage genauso wie die anderen Organisator*innen.

„Die Absage erfolgt schweren Herzens, da die vorliegenden Buchungen das Interesse am Medientreff deutlich zeigen und heute noch nicht absehbar ist, ob nicht bereits im Mai wieder ein Anflug von Normalität und sozialem Kontakt möglich sein wird“, sagt Timo Naumann, Geschäftsführer des Verbands Lokaler Rundfunk, der ebenfalls zum Organisationsteam gehört. „Diese Ungewissheit ist jedoch keine Grundlage für die weitere Organisation und Vorbereitung, wenn möglicherweise die Gesundheit und Sicherheit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht sichergestellt werden kann. Aus diesem Grund haben wir uns für eine Absage entschieden.“ Schon erfolgte Buchungen werden kostenfrei storniert.

Frank Stach (DJV NRW)

Frank Stach (DJV NRW)

„Diese Entscheidung ist richtig“, kommentiert Frank Stach, Landesvorsitzender des DJV-NRW. „Wir hoffen sehr, dass wir den Medientreff im Herbst 2020 nachholen können. Die Lokalradios leiden gerade unter massiven Stornierungen und Einbrüchen der Werbung, sind gerade aber bei den Hörerinnen und Hörern gefragt wie nie. Möglicherweise können wir dann beim einzigen Radio/Audio-Fachforum in NRW, das sich mit den aktuellen Herausforderungen der Branche beschäftigt, schon Lehren aus der Coronakrise ziehen.“

Weiterführende Informationen


„Angesichts der momentanen Herausforderungen im Hörfunkbereich ist der Medientreff NRW wichtiger denn je“, hebt Frank Stach, Vorsitzender des Deutschen Journalisten-Verbands, Landesverband NRW (DJV-NRW) die Bedeutung des inzwischen elften Medientreffs NRW hervor. Es ist das einzige Radio/Audio-Fachforum in NRW, das sich mit den aktuellen Herausforderungen der Branche beschäftigt und Macher*innen, Expert*innen und Verantwortlichen die Gelegenheit bietet, gemeinsam einen Blick über den Tellerrand zu werfen.

Wie können Lokalradios auch im 4.0-Zeitalter mit Nähe punkten? Wie und auf welchen Kanälen erreichen sie ihre Nutzerinnen und Nutzer? Welche „Skills“ sind künftig in den Redaktionen gefragt, welche Veränderungsprozesse dafür notwendig? Diese und weitere Fragen will der Medientreff mit Kolleg*innen diskutieren. Referent*innen sind unter anderem

Christian Schalt, Chief Digital Content Officer von RTL Radio Deutschland
Julia Schutz, Programmdirektorin Antenne Thüringen
Carmen Schmalfeldt, Moderatorin Radio Leverkusen
Thomas Rump, Programmdirektor radio NRW
Tina Halberschmidt, Leiterin Digitale Medien und Social Media in der Unternehmenskommunikation bei der Handelsblatt Media Group

Doris Brocker (Bild: LfM)

Doris Brocker (Bild: LfM)

Doris Brocker, die stellvertretende Direktorin der Landesmedienanstalt NRW, bringt die Teilnehmenden außerdem auf den neuesten Stand zur aktuellen Lage der Radio-/Audiolandschaft in NRW.

Wie in den vergangenen Jahren ist der DJV-NRW als Unterstützer auch in die Planung eingebunden. Veranstaltungsort ist erstmals der Maximilianpark auf der ehemaligen Zeche „Maximilian“ in Hamm. Start ist am 14. Mai um 10 Uhr, Ende des offiziellen Programms um 17 Uhr. Danach gibt es noch die Gelegenheit, bei einer gemeinsamen Grillparty zu netzwerken und die 30-jährige Erfolgsgeschichte des Lokalfunks zu feiern: Am 1. April 1999 ist mit Radio DU das erste Lokalradio in NRW auf Sendung gegangen. Inzwischen ist der Lokalfunk NRW der erfolgreichste Privatradio-Verbund in Deutschland und mit 44 Sendern das größte journalistische Netzwerk in NRW.

​Weitere Informationen und Anmeldung

Kommentar hinterlassen

Tags: , ,