Neue Ö3-Austria Top 40: Boykottiert Ö3 den Deutsch-Rap?

Veröffentlicht am 14. Feb. 2020 von unter Musik, Österreich

Seit Oktober 2019 gehen die neuen Ö3-Austria Top 40 immer Sonntagnachmittag on air, dann präsentiert das Hitradio des ORF immer Österreichs meistverkaufte Hits im Countdown. Die Chart-Show wurde in den letzten Monaten immer wieder diskutiert, vor allem wenn es um den hier stark vertretenen Deutsch-Rap und die Ballung dieses Stils in der Wertung geht. In der Vorwoche hat die Entscheidung, die aktuelle Nummer 1 („Donuts“ von Gzuz) nicht zu spielen für großes Interesse gesorgt. Wie kommt die Wertung zustande? Boykottiert Ö3 den Deutsch-Rap? Und wie gelingt der Spagat zwischen einem authentischen Abbilden des Kaufmarkts und einer abwechslungsreichen und für das Radiopublikum attraktiven Chart-Show – in einer Zeit, in der die Wertung und alle Hits ohnehin rund um die Uhr online abrufbar sind?

Ö3-Senderchef Georg Spatt beantwortet die wichtigsten Fragen zur größten Charts-Show Österreichs

Warum und seit wann hat Ö3 eigentlich eine wöchentliche Chartshow im Programm?

Ö3-Chef Georg Spatt (Bild: ORF/Hans Leitner)

Ö3-Chef Georg Spatt (Bild: ORF/Hans Leitner)

Georg Spatt: Die wöchentlichen Charts sind eine lange Ö3-Tradition. Die Hitparade ist (bis auf eine kleine Unterbrechung) schon seit der Gründung 1967 fixer Bestandteil des Ö3-Programms. Seit Jänner 1990 bilden die Ö3-Charts die wöchentlich meist verkauften Musikproduktionen (in der Singlewertung) ab – zunächst die Ö3 Austria Top 30 und seit September 1995 die allseits bekannten Ö3 Austria Top 40. Die Auswertung erfolgt im Auftrag der IFPI Austria durch GfK Entertainment und unterliegt einem festgeschriebenen Regulativ, das sich an internationalen Standards orientiert. Das genaue Regelwerk ist hier nachzulesen.

Stehen die Charts repräsentativ für die Ö3-Playlist?

Georg Spatt: Natürlich nicht. Sehr viele Radio- bzw. an Musik interessierte Ö3-Hörer/innen stehen immer schon relativ wenigen Musikkäufer/innen gegenüber. Im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung hat jede/r Österreicher/in im letzten Jahr nur ca. 14,00 € für Streaming, Download und physische Tonträger ausgegeben – in Summe. Und diese 14,00 € umfassen alle Genres – also vom Schlager bis zur Klassik – und alle Formate, vom Einzelsong-Stream über die sehr stark gekauften Hit-Sampler bis hin zur hochpreisigen Klassik-CD-Box.

Warum spielt Ö3 nicht alle Titel aus der Wertung der „besten“ 40?

Georg Spatt: Bereits vor einem halben Jahr haben wir beschlossen, die Ö3 Austria Top 40 noch prominenter ins Programm zu rücken und haben die wöchentliche Show vom Freitagabend auf den hörerstarken Sonntagnachmittag (von 16.00 bis 19.00 Uhr) verschoben. Die Idee dahinter: Entweder wir folgen dem internationalen Beispiel und nehmen die „Hitparade“ wegen der bekannten Konflikte (z.B. Deutsch-Rap im deutschen Sprachraum, neun Titel von Ed Sheeran unter den Top 10 in England, Hüttenhits zu „Indianern und Friseusen“, etc.) und dem damit verbundenen Feedback sehr vieler Hörer/innen endgültig aus dem Programm, oder aber wir machen daraus eine stolze moderne Chart-Show. Wir haben uns klar für eine offensive Antwort entschieden, weil wir die Charts als kleinen, aber relevanten Ausschnitt des Musikmarktes schätzen und abbilden wollen. Ö3 steht seit seiner Gründung im Jahr 1967 für die jeweils neuen Musiktrends und die beliebtesten Hits. Und seit 1967 geben diese Trends verlässlich Anlass für Diskussionen. Die Ö3 Austria Top 40 gehören gewissermaßen zur Verfassung von Ö3.

Was ist die neue Ö3 Austria Top 40 Chart-Show am Sonntagnachmittag?

Georg Spatt: Das aktuelle Ranking der meist verkauften Songs (digital und physisch!) ist unverändert die Basis dieser Show. Wir berichten on Air und natürlich begleitend online über die großen Trends und die oft überraschenden Neueinsteiger, die Auf- und die Absteiger der Woche. Das gilt für alle Genres und Stile. Nachdem die aktuelle Chart-Wertung aber wöchentlich bereits am Mittwoch von uns online veröffentlicht wird und alle Songs natürlich jederzeit für jeden online abrufbar sind, steht bei der Gestaltung und der Programmierung dieser Sendung am Sonntagnachmittag natürlich nicht mehr das vollständige und lineare Abspielen der kompletten Wertung im Fokus, sondern die Unterhaltung und eine abwechslungsreiche Playlist für diese Sendezeit. Eine Auswahl an aktuellen Titeln der jeweiligen Wertungswoche wird von der Ö3-Musikredaktion und den beiden Moderatoren (Elke Rock und Tarek Adamski) ergänzt um internationale Trends, Neuvorstellungen der Woche (vorwiegend aus Österreich stammend), historische musikalische Rückblicke auf die Charts der letzten 30 Jahre und anlassbezogene Schwerpunkte (wie z.B. die erfolgreichsten Bond-Songs am Wochenende der Oscar-Verleihung in L.A.). In den Ö3 Austria Top 40 erfährt man also verlässlich, wer die meistgekauften Hits der Woche sind und hört eine redaktionell gestaltete aktuelle Musikshow.

Boykottiert Ö3 Deutsch- oder Gangsta-Rap?

Georg Spatt: Es ist natürlich wirklich überraschend, wenn Ö3 die Nr.1 der Charts nicht spielt. Und es ist auffällig, dass ein am Kaufmarkt so stark gefragter Stil wie der Deutsch-Rap in der Ö3-Playlist fast nicht vorkommt. Das gefällt uns selbst nicht, aber das Feedback der Radiohörer/innen ist (noch?) sehr eindeutig und hat ja auch zur Folge, dass Songs dieses Genres aktuell von keiner Radiostation (mit Ausnahme der auf diesen Stil speziell ausgerichteten Internetradios) im deutschsprachigen Raum gespielt werden. Wir sind aber sehr interessiert an einem Austausch, stehen im regelmäßigen Kontakt zu einigen Vertretern dieses Genres und spielen als einziger Radiosender in Österreich (gemeinsam mit FM4) auch regelmäßig die musikalisch und textlich für uns interessantesten und wichtigsten Songs. Und im Wissen um die schwierige Grenzziehung, bekennen wir uns dazu, besonders auffällige und kontroversielle Songs intern zu diskutieren und von Fall zu Fall zu entscheiden, sie wegen des Textes oder wegen der musikalischen Arrangements nicht zu spielen. Aufruf und Verherrlichung von Gewalt oder offen zur Schau gestellte Diskriminierung sind Beispiele für Themen, die wir wöchentlich neu diskutieren, bei denen wir genau hinhören und im Sinn unseres Auftrags und im Wissen um die Erwartungshaltung unserer Hörer/innen nach bestem Wissen und Gewissen entscheiden.

Ausblick auf die aktuelle Wertung – Die Ö3 Austria Top 40 am 16.2.

Georg Spatt: Ein Blick auf die aktuelle Wertung zeigt, dass es eine neue Nummer 1 gibt: „Baby“ von Joker Bra & Vize steht an der Spitze der Charts, „Donuts“ von Gzuz liegt aktuell auf Platz 6. Wie immer diskutieren und entscheiden wir nach redaktionellen Kriterien die Themen und Playlists der jeweiligen Sendungen. Im Fall der aktuellen Nummer 1 der österreichischen Verkaufscharts haben wir entschieden den Titel zu spielen. „Donuts“ von Gzuz wird auch diese Woche nicht zu hören sein. Die „Ö3 Austria Top 40“ sind am kommenden Sonntag von 16.00-19.00 Uhr auf Ö3 on Air – moderiert von Elke Rock.

Elke Rock (Bild: ORF/Philipp Lipiarski)

Elke Rock (Bild: ORF/Philipp Lipiarski)

„Ö3-Austria Top 40“ – immer sonntags von 16.00-19.00 Uhr im Hitradio Ö3

Quelle: ORF-Pressemeldung

Kommentar hinterlassen

Tags: , , , , ,