Neues vom Musikmarkt:  Yukno – Hund (MMXVIII)

Veröffentlicht am 31. Jul. 2018 von unter Airplay-Tipps

Yukno - Hund (MMXVIII)Yukno – gesprochen [juːnoː] – sind die Brüder Georg und Nikolaus Nöhrer aus der Steiermark. In ländlicher Abgeschiedenheit arbeiten die beiden an ihrem ganz eigenen Sound, der sich durch die geschmackvolle Verbindung von Pop-Elementen, dezenter Elektronik und unaufgeregtem Gesang auszeichnet und dabei äußerst tanzbar ist.

Im Februar veröffentlichte das Duo sein Debütalbum “Ich kenne kein Weekend“ – ein Mosaik aus elektronischen Welten, knackigen Drumbeats, einem omnipräsenten Bass und bleischwerer Prosa ohne plakative Inhalte und verbrauchte Floskeln. “Ich kenne kein Weekend“ kennt kein Genre: Es offenbart ein Potpourri an Einflüssen und hievt diese stringent ins Hier und Jetzt. Ein stampfendes Grundgerüst trifft auf die Nonchalance des Indie-Pop und grüßt dabei die Disco der 70er und 80er. Und doch bleibt am Ende der Verweis auf Liedermacher wie Ludwig Hirsch und Georg Danzer – denn der Text steht über allem. Yukno setzen mit ihrem Debüt ein musikalisches Statement ohne affektierten Zwang. Saturday Night Fever gepaart mit bittersüßer Dystopie. Ein exosphärischer Rave auf der Apollo 2018.

Ein halbes Jahr nach ihrem Debütalbum legen Yukno nun mit der Remix-EP “Days after Tomorrowland“ ein feines kollaboratives Kleinod nach, das in Zusammenarbeit mit Künstlerfreunden und Weggefährten entstand: Carlos Cipa, Aparde, barking continues, Gheist.

Mit ’Hund (MMXVIII)’ steuern die Brüder Nöhrer auch ein eigenes Rework zur EP bei, das lässig daherkommt und mit viel Perkussion, einer Prise Safari und funky Gitarren sommerliche Vibes versprüht. Hot Town, Summer in the Steiermark. Ja, man könnte sagen: Der Hund ist zurück und es geht ihm gut. Äußerlich wenigstens, galoppiert er doch auf einer fulminanten Bassline straight in den Gitarrensolo-gewordenen Rausch. Ein abendlicher Beutezug durch den Vergnügungskiez. Wäre da nicht die enttäuschte Liebe, das Leid der Triebe und die ewige Sehnsucht: Manifestierte sich des Carnivoren Gier in der Urversion noch in der glimmenden Kippe am Eingang des U-Bahn-Schachts, so brennt sie im Sommer 2018 wie der heiße Asphalt unter den Pfoten. Hund MMXVIII von Yukno ist der Minnesang MMXVIII.

YouTube-Video

 

Kommentar hinterlassen

Tags: