Schweizer Radios – Es läuft wie geschmiert!

Veröffentlicht am 25. Jan. 2007 von unter News, Schweiz

Eine etwas andere Betrachtung der neusten Radiocontrol-Hörerzahlen

Von Guiseppe Scaglione

Vor zwei Tagen war es wieder einmal soweit: Die SRG publizierte mit ihrer Radiocontrol-Studie die eigenen Hörerzahlen und natürlich jene der privaten Konkurrenz.

Giuseppe_ScaglioneUnd siehe da, welch’ grosse Überraschung: Die SRG-Sender legen alle zu und erreichen – wie für Monopolisten üblich – einen imposanten Marktanteil von 68,5%. Auf einen so hohen Marktanteil kommt nicht einmal Silvio Berlusconi mit seinen TV-Sendern in Italien, und das will ja bekanntlich etwas heissen. Aber das macht nichts, denn die Botschaft der neusten Zahlen ist viel einfacher: Die SRG gewinnt, die Schweizer Privatradios dümpeln auf ihrem Status Quo vor sich hin und die bösen ausländischen Stationen sind die Verlierer.

Ob Zufall oder nicht: Die neusten Zahlen decken sich eins-zu-eins mit den Absichten des neuen RTVG’s. Auch dort soll nämlich das SRG-Monopol zementiert werden, während die Privaten – solange sie auf kleiner Flamme kochen – geduldet werden. Einige von ihnen werden sogar vom Staat mit Gebührengeldern durchgefüttert. Die Bedingung ist jedoch, dass sie der SRG nicht gefährlich werden. Deshalb sind z.B. sämtliche sprachregionalen Stationen von diesem Gebührengeldsegen ausgeschlossen.

Aber zurück zu den Zahlen. Diese bilden oft (zum Glück nicht immer) die Basis für die Verteilung von Werbegeldern. Es gibt Auftraggeber, die sich der Illusion hingeben, diese Zahlen mögen die Realität der Radionutzung wiedergeben. Aber es gibt ja auch Leute, die glauben, dass Frau Holle für den Schneefall der letzten Tage verantwortlich war. Fakt ist, dass die Radiocontrolzahlen nur so gut sein können, wie die Zusammensetzung des Panels. Und hier hat man mit der Rekrutierung junger Uhrenträger regelmässig Probleme. Die Tatsache, dass im Web 2.0-Zeitalter die Zahlen der Webradionutzung (Streaming) nicht in Radiocontrol einfliessen, macht die ganze Studie nur noch unglaubwürdiger und unbrauchbarer.

So kommt z.B. Radio 105 bei Radiocontrol auf gerade mal 25’000 Hörer (Tagesreichweite), während die Realität im Hörermarkt wie folgt aussieht:

Stream-Downloads pro Monat (Quelle: VTX)

Radio105_Zahlen

Werbe- und Mediaagenturen können übrigens aufatmen – ihr Job wird in Zukunft viel einfacher. Gemäss Radiocontrol sind nämlich die meisten Lokalsender gleichzeitig Jugendsender. Ist es ist nicht ein beruhigendes und schönes Gefühl, zu sehen, dass anscheinend alle Jugendlichen den ganzen Tag Robbie Williams, Phil Collins, Anastacia und Shakira hören wollen? So einfach sieht die Radiolandschaft aus – zumindest wenn es nach Radiocontrol geht.

Links:
Schummel mit den Radiouhren?
Blog: Freie Meinung
Radio 105

Kommentar hinterlassen

Tags: