Wedel Software

Bye Bye, BFBS!

Bye Bye, BFBS!Es gibt nicht viele Frequenzen in Deutschland, die so gut koordiniert sind, dass sie praktisch in einem ganzen Bundesland zu empfangen sind. Besonders die Frequenzen für die in Deutschland stationierten Truppen wie AFN oder BFBS haben mit nur einem Sendestandort ein extrem gute technische Reichweite, da es in großen Radius keine Doppelbelegung der Frequenz gibt. Dazu zählen heute noch AFN Frankfurt auf 98,7 („The Eagle“) und der britische Soldatensender BFBS in Nordrhein-Westfalen, Standort Langenberg 96,5 MHz.

Der Wert dieser Frequenz ist unschätzbar hoch, da der Sender mit nur einer Funkantenne das bevölkerungsreichste Bundesland, vor allem das komplette Ruhrgebiet, bequem versorgt. Viele Radiomacher spekulierten schon vor vielen Jahren: „Würde die Frequenz mal ein neues Privatradio in NRW bekommen, wäre das eine Gelddruckmaschine“. In anderen Ländern wie Holland wäre diese wertvolle Frequenz sicher versteigert worden.

Da das nach dem Landesmediengesetz in NRW nicht möglich ist, wird nun wohl bereits ab Juli dieses Jahres allen Spekulationen ein Ende gemacht. Nach einer dpa-Meldung übernimmt ein Deutschlandradio-Programm für immer das letzte Frequenz-Juwel und vergrößert dadurch seine technische Reichweite um mindestens 1,5 Mio Hörer. Ob das Programm dann tatsächlich so viele Hörer erreicht, wie BFBS jetzt, wird allerdrings nicht nachzuweisen sein, da BFBS bei der Medien-Analyse nicht erfasst wird.

Da es in vielen Orten zu einer Doppelversorgung kommen würde, will das Deutschlandradio im Gegenzug Frequenzen abgeben an BFBS. Laut Bundesnetzagentur handelt es sich dabei um folgende Frequenzen:

  • 106,0 Dortmund, 3,2 kW
  • 92,5 Duelmen, 8 kW
  • 104,0 Niederkruechten Elmpt, 100 kW
  • 101,9 Wulfen, 100 kW
  • 89,9 Duesseldorf, 100 kW
  • 91,7 Guetersloh, 1,6 kW
  • 105,1 Rheinberg, 100 kW
Sendeturm Langenberg-Hordtberg
Sendeturm Langenberg-Hordtberg (Bild: Wikipedia)

Zur Zeit sendet BFBS Radio 1 vom Standort Langenberg mit 35 kW, früher in den 90er Jahren waren es noch 50 kW. Trotz der geringeren Senderleistung ist der Empfang aber noch vom Münsterland und bis ins Sauerland möglich. Andere Experten befürchten, dass sich die Empfangslage von BFBS drastisch verschlechtern wird, da alle Standorte viel niedriger als der Sender Langenberg und auch die Interferenzen von den Nachbarkanälen stärker sind.

Warum BFBS zu diesem Frequenztausch bereit ist, bleibt aber unklar, denn schließlich ist der Betrieb von vielen kleineren Senderstandorten wesentlich teurer als nur der eines einzigen Standorts. Es wird befürchtet, dass nach Abzug weiterer Truppen (z.B. in Ostwestfalen) auch immer mehr BFBS-Frquenzen verschwinden werden wie möglicherweise die Bielefelder BFBS-Frequenz 103,0 MHz.

Ab Juli wird die Programmvielfalt um eine wichtige Alternative ärmer, mit der viele Hörer aufgewachsen sind. Zu Zeiten, als es nur WDR1, WDR2 und WDR 3 gab, war BFBS gerade für die Jugend DER Radio-Geheimtipp neben Hilversum 3. Nicht nur, dass man die Möglichkeit hatte, Englisch von „Native Speakers“ zu lernen, so war und ist es vor allem die neue Musik, die sonst kein anderer Sender spielt. Selbst 1 LIVE wirkt dagegen heute noch altbacken. Die Briten haben einfach ein komplett anderes Radio-Feeling, das ab Juli 2010 Vielen fehlen wird.

Links:
Deutschlandradio baut Verbreitung deutlich aus (heise.de)
Bald kein BFBS mehr auf 96,5 MHz (Langenberg)? (radioforen.de)
Good Bye, BFBS im Ruhrgebiet (Thomas Tepe)