“Hoffentlich passiert so etwas nicht in Deutschland!”

Veröffentlicht am 18. Nov. 2007 von unter News, Weltweit

Ein knallharter Blick hinter die Kulissen des amerikanischen Radiogeschäfts

Chicago_Rick_Kaempfer1Ex-Radiomoderator und Produzent Rick Kaempfer aus Chicago hat ein Buch über die amerikanische Radioszene geschrieben. Es trägt den etwas ungewöhnlichen Titel „Severance“ (zu Deutsch: „Abfindung“). Eine Mischung aus Satire und Wirklichkeit: Kaempfer klärt den Leser über die Besitzverhältnisse der amerikanischen Radiosender auf und beschreibt den Arbeits-Alltag in einer (fiktiven) amerikanischen Station.

Martin Schmitt, Nachrichtenredakteur bei der Hörfunkagentur „BLR&RadioDienst“ in München, hat sich Ende Oktober mit Rick Kaempfer in Chicago getroffen und mit ihm über sein neues Buch und das Radiogeschäft in den Vereinigten Staaten gesprochen.

Interview mit Ex-Radio-Personality Rick Kaempfer

Schmitt: Rick, bevor wir über Dein Buch sprechen, erzähl uns doch etwas über Deine eigene Radiokarriere!

Kaempfer: Nun, ich bin seit 20 Jahren im „Radiobusiness“ in Chicago. Ich war unter anderem Produzent der “Steve Dahl & Garry Meier Show” (WLS Radio, Chicago). Die Sendung ist in der berühmten „Rock and Roll Hall of Fame“ in Cleveland gelistet. Das Konzept der Show: Rock and Roll und Comedy-Elemente. Ich habe dort unter anderem als Comedy-Autor gearbeitet. Anschließend war ich im Team der “John Records Landecker Show“ (WJMK-Radio Chicago). Eine Sendung, die ebenfalls Mitglied der „Rock and Roll Hall of Fame“ ist. Das Konzept der Sendung: Comedy und Oldies.

Rick Kaempfer über seine Radiokarriere (mp3) [podcast]https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2010/03/InterviewKaempfer1.mp3[/podcast]

Schmitt: Nach 20 Jahren im „Radiobusiness“ hast Du vor ein paar Jahren einen Schlussstrich gezogen und gesagt: Jetzt reichts! Ich schreibe ein Buch über das Business. Der Titel des Buches lautet „Severance“ – eine Art Comedy-Buch?

Kaempfer: Das Buch erzählt die Geschichte eines Radio-Moderators, der sich geradezu darum bemüht, gefeuert zu werden, um dann eine fette Abfindung zu kassieren. Aber seine Radiostation denkt gar nicht daran, ihn zu entlassen. Der Sender will ihn notgedrungen halten, damit er die hohe Abfindung nicht zahlen muss. Schließlich macht der Programmdirektor ihm das Leben so schwer wie möglich, mit dem Ziel, dass er von selbst aufgibt und kündigt. Das ist die Kurzfassung des Buches. Eine Art Satire über den alltäglichen Wahnsinn innerhalb eines Radiosenders.

Rick Kaempfer über sein Buch “Severance” (mp3)

[podcast]https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2010/03/InterviewKaempfer2.mp3[/podcast]

Rick Kaempfer im Interview mit Martin Schmitt in Chicago

Rick Kaempfer im Interview mit Martin Schmitt in Chicago

Schmitt: Aber es ist kein Buch über Deine eigene Karriere im Radiogeschäft, oder?

Kaempfer: Nun, vielleicht sogar doch ein kleines bisschen. Im letzten Jahr, in dem ich noch aktiv als Radiomoderator gearbeitet habe, war ich wirklich sehr unzufrieden und unser Team stand auch kurz davor, gefeuert zu werden. Aber unser Geschäftsführer hat uns nicht entlassen, weil wir noch ein Jahr unseren Vertrag zu erfüllen hatten. Aus dieser Zeit stammen auch einige Ideen für das Buch.

Rick Kaempfer über seinen letzten Job im Radio (mp3)

[podcast]https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2010/03/InterviewKaempfer3.mp3[/podcast]

Schmitt: „Severance“ scheint wirklich das erste und einzige Buch zu sein, welches das „wahre“ Leben im Radiogeschäft beschreibt. Ist es nur ein Buch für Radioleute?

Kaempfer: Es ist ein Buch für jeden, der sich dafür interessiert, was tatsächlich im Mediengeschäft abläuft. Ich glaube, in den USA wissen viele gar nicht, was hinter den Kulissen passiert. Wenn sie es wüssten, wären sie schockiert! „Severance“ ist ein Buch aus dem wahren Leben. Leute, die es lesen, werden wahrscheinlich gar nicht glauben, dass ich dort die Wahrheit über das Mediengeschäft geschrieben habe. Das ist übrigens auch der Grund, weshalb ich nicht mehr zurück ins Geschäft will.

Rick Kaempfer über die “Wahrheit” im Mediengeschäft (mp3)

[podcast]https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2010/03/InterviewKaempfer4.mp3[/podcast]

Schmitt: Die Medienlandschaft in den USA unterscheidet sich ja grundlegend von der Situation in Deutschland: Nur zwei, drei große Konzerne kontrollieren praktisch alle Radiosender in den Vereinigten Staaten. Das klingt nach einer wahnsinnigen Medienmacht!

Kaempfer: Oh, in der Tat! Allein das Medienunternehmen „Clear Channel“ besitzt in den USA 1.200 Radiosender. Der Konzern erreicht damit 27 Prozent der gesamten Radiohörer der Vereinigten Staaten. Betrachtet man einzelne Bundesstaaten, sieht es sogar noch krasser aus: In Florida beispielsweise hat „Clear Channel“ einen weitesten Hörerkreis von 70 Prozent. Das ist unglaublich! Ein weiteres Medienunternehmen ist CBS (dort habe ich gearbeitet). Zu der Gesellschaft gehören ca. 300 Radiostationen. Daneben gibt es noch zwei andere Konzerne, die ebenfalls je einige hundert Radiosender besitzen. Die Folgen: Egal, in welcher Stadt Du Dich in den USA befindest, Du hörst immer dieselben Stimmen. Da werden Shows aus New York oder Washington im ganzen Land ausgestrahlt. Wenn Du also hier in Chicago bist, hörst Du dieselbe Sendung wie in Detroit. Bist Du in Detroit, hörst Du die Show aus Dallas. Das war vor zehn Jahren noch ganz anders: Damals hatte noch jede Stadt ihre eigenen Radioshows und ihre eigene Identität. Heute haben wir in ganz Amerika einen Einheitsbrei. Es ist im Prinzip wie hier im „Starbucks Coffee“: Starbucks wendet das gleiche System an, nur eben mit Coffee-Shops. Da läuft etwas ziemlich schief in Amerika.

Rick Kaempfer über die Radioentwicklung in den USA (mp3)

[podcast]https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2010/03/InterviewKaempfer6.mp3[/podcast]

Vom Radiomoderator zum Buchautor: Rick Kaempfer

Vom Radiomoderator zum Buchautor: Rick Kaempfer

Schmitt: Also eine Art „Franchise-System“ für Radiosender. Vielleicht gibt es ja ein solches System in zehn Jahren auch in Deutschland?!

Kaempfer: Nun, ich glaube, in Deutschland sieht es anders aus. Bei euch gibt es eine strenge Medienaufsicht. In Deutschland ist alles besser geregelt als in den USA. Bei uns wird alles dem freien Markt überlassen. In Amerika ist man für alles offen. Wer das meiste Geld hat, kann kaufen, was er will, egal was es ist. Hoffentlich passiert so etwas nicht in Deutschland!

Rick Kaempfer über die deutsche Radioszene (mp3)

[podcast]https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2010/03/InterviewKaempfer5.mp3[/podcast]

Schmitt: Willst Du vielleicht nicht doch in ein paar Jahren wieder ins Radiogeschäft zurückkehren oder bleibt es beim Rückzug?

Kaempfer: Also, wenn die großen Gesellschaften die Radio- und Fernsehstationen ausgepresst und genug Geld damit verdient haben, dann werden sie die Sender verkaufen. Es könnte auf Dauer langweilig werden und sie wechseln in ein anderes Geschäftsfeld. Warum nicht vom Mediengeschäft in die Landwirtschaft wechseln? Die interessieren sich nicht für die Branche, sondern nur fürs Geld. Wenn Sie in einem Bereich nicht genug Geld machen können, wechseln sie in einen anderen – erst dann komme ich ins Radiogeschäft zurück!

Rick Kaempfer über seine mögliche Rückkehr ins Radio (mp3)

[podcast]https://www.radioszene.de/wp-content/uploads/2010/03/InterviewKaempfer7.mp3.html[/podcast]

Schmitt: Wie kann man denn Dein aktuelles Werk „Severance“ bei uns in Deutschland bestellen?

Kaempfer: Ganz einfach übers Internet unter www.encpress.com

Schmitt: Vielen Dank für das Gespräch!

Links:

Rick Kaempfer


Kommentar hinterlassen

Tags: