MEDIENTAGE MÜNCHEN 2016: Künstliche Intelligenz als zentrales Thema

Veröffentlicht am 13. Jul. 2016 von unter Event-Tipps

Medientage MünchenIn ihrem Jubiläumsjahr setzen die MEDIENTAGE MÜNCHEN auf eine neue Ausrichtung: Ein neu konzipierter MEDIENTAGE-Gipfel und das zukunftsweisende Thema “Künstliche Intelligenz” bestimmen den Eröffnungstag am Dienstag, 25. Oktober 2016. Bis zum Donnerstag, 27. Oktober, werden unter dem Motto “Mobile & Me – Wie das Ich die Medien steuert” gesellschaftliche und wirtschaftliche Auswirkungen des technologisch bedingten Medienwandels diskutiert.

Die Mediennutzung wird immer stärker durch Algorithmen, Bots und intelligente Empfehlungssysteme beeinflusst. Zum Auftakt des Mediengipfels gibt der renommierte Wissenschaftler Professor Wolfgang Wahlster vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz einen Einblick in Zukunftsszenarien für die Medienbranche. Seine Thesen zu Künstlicher Intelligenz und Industrie 4.0 greift die Diskussion mit IBM-Geschäftsführerin Martina Koederitz und Philipp Justus, Managing-Director Google, auf, in der es um die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Entwicklung geht.

Armin Wolf

Armin Wolf. Foto: Manfred Werner (Tsui), Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

In einer weiteren Talkrunde geht es um die Frage, wie sich die Medien im Sog der Netzwerke und Maschinen aufstellen. Durch diese Entwicklung sehen sich die Medienhäuser mit neuen Wegen der Zusammensetzung, Verteilung und Finanzierung von Inhalten konfrontiert. Mit der Frage “Welche Medien wollen wir morgen in unserem Leben?” beschäftigt sich in einem Impulsreferat ORF-Anchor Dr. Armin Wolf. In der abschließenden Podiumsdiskussion geht es dann um die Megatrends der Individualisierung, Automatisierung und Netzwerk-Dominanz.

Siegfried Schneider (Bild: BLM)

Siegfried Schneider (Bild: BLM)

Eröffnet wird die Gipfel-Veranstaltung vom Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und dem BLM-Präsidenten Siegfried Schneider. Die Talkrunden sind u.a. besetzt mit Conrad Albert, Vorstandsmitglied ProSiebenSat.1 Media; BR-Intendant Ulrich Wilhelm; Sky-Deutschland Geschäftsführer Carsten Schmidt; Vice.com Deutschland-Chefredakteurin Laura Himmelreich; Wolfgang Link, Vorsitzender der Geschäftsführung von ProSiebenSat.1 TV Deutschland, Stefan Plöchinger von der SZ und Florian Hager, Junges Angebot ARD/ZDF. Die Moderation übernimmt die Journalistin und Fernsehmoderatorin Dunja Hayali. Und als Highlight zum Jubiläum der 30. MEDIENTAGE tritt Kabarettist Django Asül auf.

Neu ist auch die Location für die “Nacht der Medien”, das Get Together der MEDIENTAGE MÜNCHEN, das am Abend des zweiten Kongresstages (26. Oktober) stattfindet. Die Branche trifft sich in Münchens derzeit spannendster Interimslocation, der Säulenhalle. Nach 13 Jahren im Justizpalast wird ein neues Party-Konzept die Besucher überraschen.

Weitere Highlights der drei Kongresstage mit insgesamt 85 Panels: der TV-Gipfel, Plattform-Gipfel, Publishing-Gipfel, Radiogipfel und der Content-Gipfel zum Abschluss. Spannende Themen erwarten die Besucher außerdem auf dem Europatag am 27. Oktober und im Rahmen der begleitenden Messe Specials zu Smart-TV, Recruiting und Startups.

Update vom 10. August 2017

Viele Audio & Radio Themen am zweiten und dritten Tag

Ines Lydie Gakiza

Ines Lydie Gakiza

Im Radiogipfel geht es um die Fragen, welchen Platz Radiosender auf dem Smartphone oder dem Auto-Display einnehmen und wie sich die Medienhäuser auf die neuen Verbreitungswege einstellen. Der Mobile-Chef von NPR One, Demian Perry, hält die Keynote zu Erfolgsstrategien für Kulturradios. Und Dirk Primbs, neben seinem Job bei Google begeisterter Podcaster, wird über das Revival der spannenden Podcast-Szene diskutieren. Ein ernsteres Thema hat die Radiojournalistin Ines Lydie Gakiza aus Burundi nach München geführt: Sie spricht über die Situation von Journalisten in einem Land am Rande des Bürgerkriegs.

 

Radiogipfel: Wem gehört das Display?

Audio im Kampf um mobile Relevanz

Datum: 26.10.2016 / Zeit: 13:30-14:30 Uhr / Raum P213

Trotz immer noch stabiler Reichweiten der Radiostationen ist viel Bewegung im Markt. Immer mehr Verbreitungswege für Audio und Radio sorgen dafür, dass sich traditionelle Medien umstellen müssen. Der Nutzer will konsumieren – über welchen Kanal er das tut, ist ihm nicht wichtig. Für die Medienhäuser bedeutet dies, dass es keine Denkverbote mehr geben darf. Die technischen Verbreitungsmöglichkeiten erfordern Innovationswillen und eine klare Strategie in der Zukunftsplanung der Sender. Welche Rolle spielt Radio im wichtigen Kampf um das Display im Auto? Welchen Platz nehmen Radiostationen auf Smartphones oder Smart TV Geräten ein? Wie sehen die Vermarktungschancen auf diesen neuen Kanälen aus? Diese und weitere zukunftsweisende Fragen werden auf dem Radiogipfel 2016 diskutiert.radiogigfel-mtm16

Diskussion:

  • Bernhard Bahners, Geschäftsführer radio.de
  • Christian Bollert, Geschäftsführer detektor.fm
  • Holger Hees, Entwicklung Radio, TV, Laufwerke, AUDI
  • Karlheinz Hörhammer, Vorsitzender der Geschäftsführung ANTENNE BAYERN
  • Jens-Uwe Steffens, Hauptgeschäftsführer pilot
  • Valerie Weber, Hörfunkdirektorin WDR

Moderation: Caroline Grazé, Geschäftsführerin radioplayer.de (ab September)

Weiterführende Informationen
Programm und Anmeldemöglichkeit

Quelle: Pressemitteilung der Medientage München.

Tags: , , ,

 

Kommentar hinterlassen