Neue Motive der Erfolgskampagne „Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf.“

Veröffentlicht am 14. Jun. 2016 von unter Spots

Spielerfrauen, Fußball-Kommentatoren und Outings: Die Radiozentrale startet mit neuen Motiven in den Sportsommer und feiert ihren 100. Spot.

radio-geht-ins-ohr-bleibt-im-kopf-radiozentrale-smallMit dem Start der EM ist auch der neue Flight der Radiozentrale gestartet. Fünf neue Spots gehen aktuell on Air. Die Kreation kommt von Grabarz & Partner.

Passend zum Sportjahr 2016 mit gleich mehreren Großereignissen wie der Fußball Europameisterschaft oder den Olympischen Spielen, wurden die aktuellen Motive der Imagekampagne pro Radio dieses Mal ganz in den Kontext verschiedener Sportarten gesetzt. „Und dies natürlich auf gewohnt überzeichnete Weise, welche unsere Kampagne bei den Hörern so beliebt macht.“, Lutz Kuckuck, Geschäftsführer der Radiozentrale, über den diese Woche startenden Kampagnen-Flight.

Lutz Kuckuck (Bild: Radiozentrale)

Lutz Kuckuck (Bild: Radiozentrale)

Fünf neue Motive gehen jetzt bundesweit on Air. In gewohnt direkter Ansprache melden sich dieses Mal zu Wort: Thomas – der Profi-Balletttänzer, der zugibt, dass er viel lieber ein kühles Bier zischt, als an einer Margarita mit bunten Schirmchen zu nippen; Svetlana – die von Anabolika-Nebenwirkungen Geplagte; ‚Dennisine‘ – die Spielerfrau, mit dem Gesicht, das zu jeder Sonnenbrille und Schminke passt; Frank Zack, der superglücklich arbeitslose Fußball-Kommentator und eine junge Frau, welche der Herrenwelt die „ach so komplizierte Regel“ des Fußballes erklärt…

Letzteres Motiv ist eine Antwort auf den Spot „42 Millionen“, der der Frauenwelt versucht klar zu machen, was eigentlich „Abseits“ ist – ein Spot, der 2008 schon einmal zur EM zum Einsatz kam und jetzt noch einmal on Air gegangen ist. Mit diesen fünf Spots zählt die bei den Hörern beliebte Kampagne „Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf.“ nunmehr 100 Motive.

Kuckuck weiter: „Sport ist stets emotional aufgeladen, vielfältig und begeistert Massen. Haben wir zuletzt noch die regionale und altersspezifische Aussteuerung von Radio in den Mittelpunkt gestellt, so zeigen wir nun eben diese Gemeinsamkeiten mit der Sportwelt auf: Emotionen. Vielfalt. Reichweite.“

Bei der Radiozentrale sind Lutz Kuckuck (Geschäftsführer) und Grit Leithäuser (Leiterin Marketing) für die Kampagne verantwortlich. Die Kreation stammt von Grabarz & Partner: Ralf Heuel (Geschäftsführer Kreation), Norman Scholl (CD), Alexandra Stock, Sonja Sonner, Anne sauer (alle Text).
Produziert wurde wie gewohnt bei Studio Funk, Hamburg (Tonmeister Torsten Hennings).

Zur Kampagne
Insgesamt sind mit den fünf neuen Motiven nunmehr 100 verschiedene Funkspots unter dem Kampagnendach „Radio. Geht ins Ohr. Bleibt im Kopf.“ in den unterschiedlichen Facetten wie auch z.B. der „Radio verkauft-Wettenmechanik“ zur Ausstrahlung gekommen. Die mehrfach ausgezeichnete Kampagne wurde im Januar 2007 von der Radiozentrale initiiert, ihr Claim gehört mittlerweile zu den Klassikern im Radio und hat im Werbemarkt bereits seit 2008 eine Bekanntheit von nahezu 100 Prozent. Die Spots laufen in rollierender Abfolge im Werbeblock. Die Kampagne kommt flächendeckend im gesamten Bundesgebiet sowohl auf öffentlich-rechtlichen wie privaten Hörfunksendern zum Einsatz. Um sich aus dem Werbeumfeld herauszuheben, wurde auf eine aufmerksamkeitsstarke Mechanik gesetzt: In alltägliche kleine Geschichten verpackt, trifft die Botschaft via Radio in unterhaltsamer und leicht provokanter Weise den Nerv der Hörer. Die Spots werden via Social Media jeweils bis zu weit über 140.000 mal weiter gedreht und kommentiert, Hörer schicken unaufgefordert neue Ideen für weitere Motive und sogar Illustrationen. Aber auch die avisierte Zielgruppe der Werbungtreibenden wird zum Schluss eines jeden Spots direkt angesprochen.

Hier gibt es die aktuellen Spots auch als Download: http://www.radiozentrale.de/aktuell/kampagne-pro-radio/radio-geht-ins-ohr-bleibt-im-kopf/

 

Tags: , ,

 

Kommentar hinterlassen