Sabine Heinrich wechselt von 1LIVE zu WDR 2

Veröffentlicht am 09. Mrz. 2016 von unter Deutschland, News

„Nach eins kommt zwei“: Eine der besten Moderatorinnen Deutschlands ist künftig bei WDR 2 zu hören: Sabine Heinrich verstärkt das Team des aktuellen Radioprogramms für NRW. „Ich liebe es, Radio zu machen und aktuell zu arbeiten. Und für beides ist WDR 2 die richtige Adresse“, sagt Sabine Heinrich über ihre neue Radioheimat.

Sabine Heinrich (Bild: © WDR/Annika Fußwinkel)

Sabine Heinrich (Bild: © WDR/Annika Fußwinkel)

Sabine Heinrich kennt sich im WDR 2 Sendegebiet bestens aus und die Menschen in NRW kennen Sabine Heinrich. Die Moderatorin stammt aus Unna und hat dort bei regionalen Medien erste journalistische Erfahrungen gesammelt. Seit 2001 moderiert Heinrich im WDR, u.a. bei Radio 1LIVE und im WDR Fernsehen bei frauTV. Auf dem Bildschirm ist sie auch in dem Format Frau Heinrich kommt… zu sehen. Gemeinsam mit Matthias Öpdenhövel hat sie durch die „Echo 2010“-Gala geführt und beim ESC-Vorentscheid Lena als unseren Star für Oslo gefunden. Bei all ihren Auftritten überzeugt Sabine Heinrich durch Schlagfertigkeit und Natürlichkeit. Die Grimme-Jury hat sie auch deshalb 2011 als beste Moderatorin mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet.

Nach einer kurzen Babypause freut sich Sabine Heinrich auf die Rückkehr zum Radio. Was könnte da besser passen, als das familienfreundliche WDR 2. Im Juni wird sie hier erstmalig am Mikrofon sein – nur wenige hundert Meter Luftlinie vom bisherigen Arbeitsplatz entfernt: „Nach eins kommt zwei. Ich werde 1LIVE vermissen, freue mich aber sehr auf die neuen Kolleginnen und Kollegen und vor allem auf die Hörerinnen und Hörer von WDR 2.“

Für Programmchef Jochen Rausch, der auch für 1LIVE und WDR 4 verantwortlich ist, steht fest: “Sabine Heinrich ist eine der beste Moderatorinnen, die wir im deutschen Radio haben – sie verbindet journalistisches Handwerk mit kreativen Ideen und ist eine Bereicherung für WDR 2”.

Quelle: WDR-Pressemeldung

 

Tags: , , , , ,

 

Kommentar hinterlassen