Deutschlandradio-Programme immer beliebter im Netz

Veröffentlicht am 09. Mrz. 2016 von unter Deutschland, Pressemeldungen

Deutschlandradio_Logo

Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (agma) hat heute die von ihr ermittelten Ergebnisse der aktuellen Webradio-Messung (ma 2016 IP Audio I) veröffentlicht. Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen haben ihre hervorragenden Platzierungen im Vergleich zur ma 2015 IP Audio IV erneut deutlich gesteigert: der Deutschlandfunk um 19 Prozent, Deutschlandradio Kultur um 20 Prozent und DRadio Wissen um 26 Prozent. Es ist die dritte Steigerung der Zugriffszahlen in Folge. Mit durchschnittlich 3.144.848 Sessions pro Monat bleibt der Deutschlandfunk die klare Nummer Eins der „gehobenen Programme“ in Deutschland. Mit 819.357 Sessions belegt Deutschlandradio Kultur im Vergleichsfeld der „werbefreien Kulturprogramme“ ebenso deutlich den ersten Platz. Das ausschließlich digital verbreitete DRadio Wissen landete mit 457.190 Sessions auf einem vorderen Platz der ausschließlich digital verbreiteten Kultur- und Informationsprogramme. Die Programme von Deutschlandradio haben bei der aktuellen Erhebung die höchsten Steigerungsraten seit der Teilnahme an der IP Audio erzielt.

Andreas-Peter Weber (Bild: Dradio)

Andreas-Peter Weber (Bild: Dradio)

Deutschlandradio-Programmdirektor Andreas-Peter Weber zeigte sich erfreut über die dritte Steigerung der Zugriffszahlen in Folge: „Das souveräne Abschneiden unserer Programme, insbesondere die deutlichen Steigerungen bei allen Programmen in der Webradio-Messung zeigen, dass hochwertige Inhalte via Netz ihr Publikum finden. Dass wir mit unseren zum gehobenen Segment gehörenden Programmen vorne mit dabei sind unterstreicht, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden, um neben dem linear hörenden Publikum noch weitere große Nutzergruppen auf unsere hochwertigen Netz-Angebote aufmerksam zu machen.“

Für die ma 2016 IP Audio I wurden im Erhebungszeitraum (4. Quartal 2015) insgesamt rund 221.000.000 Millionen Webradio-Streams gemessen.

Quelle: Deutschlandradio-Pressemeldung

Tags: , , , ,

Kommentar hinterlassen